Aus:
Charles Lyell: Principles of Geology; or, the Modern Changes of the Earth and Its Inhabitants Considered as Illustrative of Geology. 7. Ed., Entirely Rev. London 1847.
Schließen
Icon dass Zitate symbolisiert

Ch. Lyell. Principles of Geology. 7th ed. London 1847.

Würde z.B. ein Bewohner des County von Sussex von seinem Lokalstandpunkt raisonniren: Es ist der Entwicklungsgang des Menschen von in der See gelegnem Land immer mehr sich nach dem Flachland\Fest[land] zu retiriren (z.B. Brighton lag früher in der See, es liegt jezt weiter rückwärts auf dem festen Land), (p. 303, 304), so könnt er zum Beweis hierfür nicht nur eine Masse data an der Ostküste (etc) Englands finden sondern die Reise über den Globus machen, um dasselbe fact (z.B. an der Küste von Bretagne (France), adriatischem Meer etc[)]  Marx schrieb erst „nachzuweisen“ und ersetzte es durch „constatiren“. Er strich dabei nur den Wortteil „weisen“ , ließ aber den Wortteil „nach“ stehen.
Schließen
nachzuweisen zu
constatiren. (Die Thatsache: entweder, wie bei Brighton, Land in See verwandelt und dann derselbe Ort neu erbaut weiter ab ins Land hinein, oder frühre See in Land verwandelt, und daher die Stadt (wie häufig am Podelta) etc tiefer ins Land hineingeschoben, d.h. weiter entfernt von ihrer ursprünglichen Lage an der See[)].|

Aus:
Otto Hausner: Vergleichende Statistik von Europa. Bd. 2. Lemberg 1865.
Schließen
Icon dass Zitate symbolisiert

Otto Hausner: Vergleichende Statistik von Europa (Lemberg. 1865) II. Band.

(Zu bemerken, daß Hausner unter Großbritannien, Irland und Malta einschließt[)]

Die folgenden Zahlen über Vertheilung des Grundbesitzes wenig werth, weil nicht nur in dem einen Land blosse Baugründe eingerechnet (wie in Bezug auf England z.B. hier geschieht[)]; ferner in dem einen die Zahl der Besitzungen, im andren (wie Oestreich z.B.[)] Die Besitzer selbst, deren Zahl immer bedeutend kleiner ist. Alle folgenden, darauf beruhenden Vergleichungen daher auch nur cum grano salis zu nehmen.

1) Vertheilung des Grundbesitzes.

Zahl der Grundbesitzer von Europa, except Türkei und Serbien: 30,028,000

1) Frankreich (1861): 7,825,000 ⦗Zahl der wirklichen Besitzer nur 3,935,000, da sehr viele derselben mehre Besitzungen inne haben.
2) Rußland: 4,881,000. ⦗Nach den neusten Verordnungen Rußland 4,532,000 und Polen 349,000.⦘
3) Italien: 3,838,000. ⦗Zahl der wirklichen Besitzer: 1,850,000. Davon
1,250,000 auf Neapel,
910,000 Piemont und Sardinien,
530,000 Sicilien
522,000 Lombardie,
151,000 Marken,
134,000 Toskana,
95,000 Modena
87,000 Romagna,
84,000 Umbrien,
80,000 Parma.⦘
4) Oestreich (1857) Zahl Der wirklichen Besitzer (nicht Besitzungen): 2,858,000, davon ab für Venetien 202,000.
Bleibt: 2,656,000.
[⦗]Davon 1,040,000 (Ungarn u. Kroatien)
520,000 (Galizien u. Bukowina)
184,000 (Böhmen)
175,000 (Siebenbürgen)
96,000 (Niederöstreich).⦘
5) Spanien (1861) 2,430,000.
6) Preussen. (1861) 2,141,000.
⦗Wahre Zahl: 1,121,000
Davon: 237,000 (822,000 Besitzungen) für Rheinprovinz
236,000 (284,000 ditto) Schlesien.
104,000 (245,000 dto) Westphalen
116,000 (218,000 dto) Sachsen
162,000 (185,000 do) Preussen
113,000 (167,000 do) Brandenburg
80,000 (106,000 do) Posen
62,000 (92,000 do) Pommern
11,000 (20,000 do) Hohenzollern⦘
7) Belgien (1860) 945,000.
8) Baiern (1861) 902,000 (Davon Rheinpfalz: 229,000)
9) Schweden u. Norwegen (1861) 521,000. (Schweden: 396,000, Norwegen 125,000)
10) Niederlande. (1862) 480,000.
11) Schweiz (1860) 465,000
12) Würtemberg (1861) 450,000
13) Baden (1861) 293,000
14) Hannover (1861) 281,000
15) Dänemark (1860) 260,000
16) Großbritannien (1861)  Kommentar von Marx.
Schließen
(Blödsinn!)
239,000 ⦗England: 193,000, Schottland 28,000 Irland 18,000.⦘ |[61]
17) Königreich Sachsen. (1861): 216,000 Grundbesitzer.
18) Portugal. (1858) 170,000
 Marx vertauscht 19) und 20).
Schließen
19)
Romanien (1861) 132,000 ⦗Walachei: 76,000. Moldau: 56,000⦘
20) Hessendarmstadt (1862) 148,000.
21) Nassau (1861) 93,000
22) Griechenland (1860) 53,000 ⦗Jonische Inseln: 5,000⦘
23) Mecklenburg (1860) 16,000
24) Kirchenstaat 15,000.
25) Rest von Deutschland circa: 250,000. ⦗Kleindeutschland. 2,776,000. Großdeutschland: 5,567,000.⦘

2) Verhältniß der Zahl der Grundbesitzer zum Flächenraum.

 Bemerkung von Marx.
Schließen
(Dieß ⦗Dieß beruht auf 1), Vertheilung, also essentiellement falsch.⦘

In ganz Europa 21.7 Hectaren Culturboden auf 1 Grundbesitzer.

⦗1 englischer Acre = 0,405 Hectare
1 fzs. Are = 0,01 Hectare.
1 pr. Morgen = 0,255 Hect.⦘

I. Kategorie: Länder des kleinen (zerstückelten) Grundbesitzes.
1) Belgien: 2,8 Hectaren Culturboden auf 1 Grundbesitzer
2) Würtemberg 3,9
3) Baden 4,6.
4) Nassau 4,7
5) Hess. Darmstadt 5.3
6) Italien 5,7.
7) Frankreich. 6.
8) Schweiz
9) Kgch Sachsen 6.3
10) Hessen Kassel 6.5
11) Niederlande 6.6
12) Baiern 7.4.
⦗Von Provinzen gehören hierher: Rheinpfalz, 2.5 Hect. auf 1 Grundbesitzer.
Rheinpreussen 3 auf 1
Lombardie 3.2 1
Sicilien 4 1
Neapel 4.5 1
Piemont 5,3 1
Prov. Alicante 6 1
          Coruña 6,2 1
Westphalen 6,9 1
Pr. Sachsen 9,8 1.⦘
II Kategorie: Länder des mittleren Grundbesitzes.
1) Preussen: 10,9 Hect. Culturboden auf 1 Grundbesitzer.
2) Hannover 11,1
3) Spanien 15,4
4) Oestreich 18,6
5) Dänemark 19
6) Portugal 29.8.
⦗Von Provinzen hierher: Venezien, 10.3 Hectare auf 1 Grundbesitzer.
Romagna: 10.5 1
Pr. Schlesien 11.1 1
Galizien 14.5 1
Toskana 15.3 1
Ungarn 18.2 1
Niederöstreich. 18.7. 1
Brandenburg 21. 1
Posen u. Provinz Murcia: 24 1
Böhmen 25,8 1
Siebenbürgen u. Provinz Cuença 26 1
Ost u. Westpreussen 28 1
Pommern 28,5 1
Prov. Caceres (Post.(?)) 29 Hect. auf 1.⦘
III Kategorie: Länder des grossen (gebundenen Grundbesitzes:)
1) Kirchenstaat. 50.1 Hectaren auf 1 Grundbesitzer.
2) Griechenland 55
3) Romanien 56
4) Schweden 59
5) Rußland 61 Hect. auf 1
6) Mecklenburg 63 Hect. auf 1.
7) Great Britain 112
8) Norwegen 120.|
[62]
⦗Von Provinzen gehören zur Kategorie III: Polen 30 Hect. auf 1 Grundbesitzer.
Provinz Albacete 31 1
Ciudad Real 51 1
England 72 1
Schottland 226 1
Irland 363 1.⦘
Angaben über grosse Güter in 10 Staaten vorhanden.
1) Rußland 62,500 grosse Güter. (Polen: 3,600)
2) Oestreich: 34,500 (Galizien: 2,900)
3) Great Britain 33,000. ⦗England: 22,000. Schottland: 3000. Irland: 8000.⦘
4) Frankreich: 25,000.
5) Spanien: 22,300
6) Preussen 18,300.
⦗Provinz Preussen: 4120
Schlesien 3000
Posen 2650
Pommern 2600
Brandenburg 2360
Rheinprovinz 1510
Sachsen 1240
Westphalen 700
Hohenzollern 90.⦘
7) Hannover 2600
8) Kg. Sachsen 940
9) Würtemberg 718
10) Mecklenburg 690.
Ein Grundbesitzer Irlands on the average 130 × mehr Grundbesitz als ein Grundbesitzer Belgiens,
Großbritanniens   20 × mehr als Italiens.
Verhältniß der Großgrundbesitzer zu den Kleingrundbesitzern.
1 Großgrundbesitzer in Großbritannien  Kommentar von Marx.
Schließen
(ganz falsch!)
auf
7 Kleingrundbesitzer
1 Mecklenburg 23
1 Rußland 78
1 Oestreich 82
1 Hannover 108
1 Spanien 109
1 Preussen 116
1 Sachsen 230
1 Frankreich 313
1 Würtemberg 690 630.
Verhältniß der Großgrundbesitzer zur Einwohnerzahl.
1 Großgrundbesitzer in Spanien auf 710 Einwohner.
Hannover 720.
Great Britain 880.
Mecklenburg 940
Preussen 1070 (Maximum: Pommern auf 530, Minimum: Westphalen auf 2285 Einwohner)
Oestreich 1020
Rußland 1060.
Polen 1330
Frankreich 1500
Sachsen 2350
Würtemberg 2390.

Also in Pommern 41/2 × mehr Großgrundbesitzer als in Würtemberg.|

 Dieser Punkt befindet sich bei Hauser nicht im Abschnitt „E. Vertheilung des Grundbesitzes“, sondern im Abschnitt „D. Bodenwerth“. Marx exzerpiert also zunächst aus Abschnitt E, dann aus Abschnitt D und dann wieder aus Abschnitt E.
Schließen
3) Schuldbelastung des Grundbesitzes
.

Hypothekarschulden des gesammten Grundbesitzes:
in Frankreich: 12,350,000,000 fcs
Italien 4,694,000,000
Oestreich 3,702,000,000
Preussen 3,600,000,000.
Procentweise Belastung im Verhältniß zum Bodenwerth.
Italien: 18,5%.
Preussen: 15,5%.
Oestreich: 15,4%.
Frankreich: 14,8%.

4) Agricole Bevölkerung.

(1857–1862) in Europa auf 165,320,000 Personen.

Davon:

1) (Rußland): 50,800,000 … Rußland (Polen: 3,700,000.)
2) Oestreich: 24,800,000
3) Frankreich: 19,560,000
4) Italien: 14,100,000
5) Türkei (m. Nebenländern) 11,400,000
6) Spanien 10,700,000
7) Großbritannien 9,700,000
8) Preussen 8,890,000
9) Schweden u. Norwegen 4,080,000 (Schweden: 2,970,000, Norwegen 1,110,000)
10) Baiern 3,080,000
11) Portugal 2,840,000
12) Dänemark 2,080,000 (Schleswig-Holstein: 680,000)
13) Belgien 2,070,000
14) Niederlande 1,820,000
15) Schweiz 1,450,000
16) Hannover 1,220,000
17) Würtemberg 1,030,000
18) Baden 876,000
19) Kgr. Sachsen 716,000
20) Griechenland 700,000 (Ionische Inseln: 140,000)
21) Mecklenburg 493,000
22) Hessen-Darmstadt 475,000
23) Hessen-Kassel 430,000
24) Kirchenstaat 330,000
25) Nassau 281,000
26) Rest von Deutschland 1,350,000 (Kleindeutschland: 9,951,000)

Verhältniß der Agrikolen zur Totalbevölkerung.
I Kategorie. Rein agrikole Länder.
1) Dänemark: 78% der Bevölkerung.
2) Rußland (Polen) 77%
3) Schweden
4) Mecklenburg 76%.
II Kategorie Ueberwiegend Agrikol:
1) Türkei: 72,5% der Bevölkerung.
2) Portugal: 71%.
3) Oestreich: 70.8%.
4) Norwegen 70%.
5) Spanien 68%.
6) Hanover u. 66%.
7) Italien:
8) Baiern 65,8%
9) Baden 64%.
10) Nassau 61.5%.
11) Würtemberg 60%
12) Hessenkassel 59%
13) Schweiz: 58%
14) Hess. Darmstadt 55,5%
15) Griechenland 52,5%.
16) Frankreich 52%.
17) Niederlande 51,2%.
III Kategorie: Untergeordnet Agrikol.
1) Preussen. 48% der Bevölkerung.
2) Kirchenstaat 47,5%
3) Belgien 43%
4) Great Britain 33%.
5) Kgch. Sachsen 33%.

Die Bevölkerung von Rußland, Schweden u. Dänemark hat ein 21/3 × stärker agricoles Element als die von Great Brit. u. Sachsen.|

[64]
Durchschnittlicher Taglohn bei Feldarbeiten.
I. Kategorie: Länder mit hohem Taglohn.
1) Großbritannien. 2 frcs. 18 Ct.
2) Niederlande. 2
3) Belgien. 1 76
4) Frankreich 1 74
5) Schweiz. 1 72
6) Frankfurt. 1 60
7) Portugal 1 50
8) Bremen 1 50

⦗Von Provinzen gehören hierher:

  • Cumberland 3fc. 12ct., Middlesex u. Surrey 2f. 65ct.
  • Department Bouches du Rhône, 2f. 60c.
  • Yorkshire 2f. 55, England 2f. 40,
  • Dpt. Seine et Oise 2f. 30,
  • Schottland 2f. 25c.
  • Dep. du Nord 2f. 15c.,
  • Provinz Santander u. Lerida 2f., Pz. Cadiz 1f. 88ct.
  • Herefordshire 1f. 87ct.
  • Provinz Alicante u. Gerona 1f. 85ct.
  • Dep. Bas Rhin 1f. 80ct.
  • Prov. Albacete, Murcia, Segovia, Biscaya 1f. 75ct.
  • Dpt. Isère 1fc. 70.
  • Lombardie 1f. 67ct.
  • Tirol 1f. 65ct.
  • Prz. Guadalaraja Guadalajara u. Badajoz 1f. 62c.
  • Dep. Landes u. Côte d’Or 1f. 60,
  • Venezien u. Valencia 1f. 55c.
  • Irland, Piemont, Dep. Ain, Allier, Doubs, Provinz Asturien, Pv. Navarra, Saragossa, Huessa, Toledo, Salamanca, Madrid, Malaga, Huelva u. Sevilla: 1f. 50c.⦘

II Kategorie. Länder m. mittlerem Taglohn.
1) Spanien 1f. 47
2) Baden 1. 45
3) Hess. Darmstadt 1. 37
4) Nassau 1. 35
5) Sachsen-Altenburg 1. 34
6) Würtemberg 1. 30
7) Italien 1. 30
8) Kgch Sachsen 1. 24
9) Hessen-Cassel 1. 20
10) Lübeck 1. 15
11) Baiern 1. 10
12) Braunschweig
13) Sachsen-Meiningen
14) Sachsen-Weimar 1. 8
15) Anhalt 1. 5
16) Dänemark 1. 5.

⦗Von Provinzen gehören hierher:

Provz. Valladolid, Burgos, Palencia, Cordova u. Caceres 1f. 47ct.
Dep. Vosges 1. 45
Salzburg 1. 42
Romagna, Dep. Cher, Indre, Vienne u. Regbzk. Düsseldorf 1. 40
Provinz Logroño 1. 37
Rheinpfalz, Prov. Castellon, Dep. Ardèche, Cantal,
Haute-Loire u. Puy de Dôme
1. 35.
Toscana u. Prov. Avila 1. 34
Rheinpreussen, Oberöstreich, Dept. Vendée u. Ariège 1. 30
Niederöstreich, Marken, Umbrien, Dep. Creuse, Corréze
Haute-Vienne, Prov. Almeria, Ciudad Real, Cuença,
Teruel, Jaen, Leon u. Soria
1. 25,
Pr. Sachsen, Gvt. St. Petersburg, Dep. Haute Saone 1. 20
Dep. Côtes du Nord 1. 18
Dep. Morbihan 1. 17
Kärnthen, Dep. Finistère 1. 15
Pvz. Coruña u. Pontevedra 1. 12
Westphalen, Neapel, Pz. Granada 1. 10
Steiermark u. Brandenburg 1. 5
Holstein, Pvz. Lugo, Orense, Zamora 1f. [⦘]|
[65]
III Kategorie. Länder mit niedrigem Taglohn.
1) Preussen. 98ct.
2) Norwegen. 95
3) Hannover. 92
4) Oestreich. 90
5) Griechenland.
6) Schweden. 88
7) Oldenburg. 85
8) Mecklenburg. 75
9) Russisches Reich. 46.
10) Romanien. 45.

⦗Von Provinzen gehören hierher:

Waterford County 94 Ct.
Sicilien u. Liefland 90 C.
Pr. Schlesien u. Dalmatien 85 Ct.
Westpreussen. 80 Ct.
Oest. Schlesien 78 Ct.
Böhmen u. Kurland 75 Ct.
Mähren 72
Posen u. Finnland 70
Ungarn 66
Galizien, Kroatien, Esthland 63
Ostpreussen, Siebenbürgen 60
Polen 54,
Süd-Rußland 52
Banat u. Bukowina 50
Groß Rußland 48
Weiß Rußland 42
Klein Rußland 41
Ost-Rußland 37
Gouv. Wjaetka 33.[⦘]

Also Taglohn in Cumberlandshire 91/2 × grösser als im Gouv. Wjaetka, in Gt. Britain 43/4 × als im Russ. Reich u. den Donaufürstenthümern.

5) Verhältniß der industriellen Bevölkrung zur Agricolenbevölkerung.

In ganz Europa die industrielle zur agrikolen Bevölkerung = 1 : 3,03.

Starkes Vorherrschen der industriellen Bevölkerung in 6 Staaten:
Industrielle zur agricolen Bevölkerung: in Great Britain = 1 : 0,7.
Kgch. Sachsen = 1 : 0,7.
Belgien = 1 : 1,16.
Preussen = 1 : 1,65.
Frankreich = 1 : 1,74.
Schweiz = 1 : 1,68.
Ziemliches Gleichgewicht in 10 Staaten:
Niederlande = 1 : 2,17.
Hessendarmstadt = 1 : 2,57
Würtemberg = 1 : 2,23
Nassau = 1 : 2,9.
Hessen-Kassel = 1 : 2,94
Baiern = 1 : 3,02.
Baden = 1 : 3,22
Italien = 1 : 3,75
Hannover = 1 : 4
Kirchenstaat = 1 : 4,4.
Entschiedne Unterordnung der industriellen Bevölkerung in 11 Staaten:
Spanien = 1 : 5,45
Oestreich = 1 : 5,6
Polen = 1 : 6,5
Dänemark = 1 : 7,2
Mecklenburg = 1 : 9,7|[66]
Griechenland = 1 : 9,85
Portugal = 1 : 10,7.
Schweden = 1 : 11,9.
Rußland = 1 : 12,3.
Norwegen = 1 : 13,8.
Türkei = 1 : 14,25.

6) Verhältniß der Industriellen Bevölkerung zur Totalbevölkerung.

In ganz Europa industrielle Bevölkerung zur Totalbevölkerung = 19,3%.
I Kategorie.
1) Großbritannien 48,8%
2) Kgch Sachsen 46,3%
3) Belgien 38%
4) Schweiz 31%
5) Frankreich 30%.
6) Preussen 29,2%.
7) Würtemberg 26,9%.
II Kategorie:
1) Niederlande. 23,8%
2) Hessen-Darmstadt 21,8%
3) Baiern 21,5%.
4) Nassau 21,2%.
5) Hessen Kassel 19,8%
6) Baden 19,6%
7) Italien 17,2%.
8) Hannover 16,2%.
III Kategorie.
1) Oestreich 12,9%
2) Spanien 12,6%
3) Polen 11,9%
4) Dänemark 10,9%.
IV Kategorie.
1) Mecklenburg 7,9%
2) Portugal 6,7%
3) Schweden 6,5%
4) Rußland 6,3%
5) Norwegen 5,4%
6) Griechenland 5,3%
7) Türkei 5,1%.|

A. Landwirthschaft.

1) Ausdehnung des Bodenanbaus.

Gesammtflächenraum Europa’s: 974,370,000 Hectaren.
Davon auf irgend eine (oft nur nominell) Weise nutzbringend gebaut 679,493,000.
Vertheilung der angebauten Bodenfläche.
Hectaren angebaut auf Hectaren Bodenfläche.
1) Russisches Reich Rußland: 337,940,000
Polen 10,980,000
Finnland 14,080,000
Russisches Reich 363,000,000 auf 533,520,000
2) Oestreich (dazu Venetien) 53,892,000 64,540,000
3) Frankreich 47,895,000 55,050,000
4) Schweden u. Norwegen Schweden 23,520,000 auf 44,060,000
Norwegen 15,036,000 38,556,000 32,370,000 76,430,000
5) Spanien 37,663,000 50,060,000
6) Großbritanien England: 12,047,000 26,450,000 31,780,000
Wales: 1,477,000
Schottland: 6,376,000
Irland: 6,550,000
7) Türkei (approximativ) 25,000,000 35,600,000
8) Preussen 23,458,000 27,990,000
9) Italien 21,386,000 25,460,000
10) Romanien 7,088,000 12,370,000
11) Baiern. 6,919,000 7,610,000
12) Portugal. 5,064,000 10,100,000
13) Dänemark. 4,764,000 5,810,000
14) Hannover. 3,104,000 3,830,000
15) Serbien (approximativ) 3,000,000 5,470,000
16) Niederlande mit Luxemburg 2,851,000 3,520,000
17) Griechenland 2,813,000 5,190,000
18) Schweiz 2,801,000 4,060,000
19) Belgien 2,604,000 2,940,000
20) Würtemberg 1,790,000 1,942,000
21) Kg. Sachsen 1,395,000 1,485,000
22) Baden 1,360,000 1,523,000
23) Mecklenburg-Schwerin 1,057,000 1,337,000
24) Hessen Kassel. 818,000 946,000
25) Hessendarmstadt 792,000 840,000
26) Kirchenstaat 788,000 1,170,000
27) Nassau 439,000 466,000
28) Rest von Deutschland. 2,746,000 3,127,000.

In Ganz Europa

  • die angebaute Bodenfläche = 69,5% der Gesammtoberfläche.
  • Noch fast 1/3 der Oberfläche unproduktiv.
  • In den Ver. Staaten 40% gebaut, 60% unproduktiv (also 4 : 6, od. 2 : 3)

(Verte)|

[68]
Ganz Europa von der Gesamtoberfläche angebaut 69,5%.
I Kategorie (Sehr gut angebaute Länder. über 90% angebaut.)
⦗Von einzelnen Provinzen gehören hierher:
Kanton Aargau 98%, Basel 97,2%, Schaffhausen 97,1%. Prov. Palencia 97%.
Dep. Orne 96%, Prov. Pontevedra 95%, Canton Genf 94%,
Thurgau 93%, Rheinpreussen 92,5%, Lombardie 92,1%
Mähren 92%, Böhmen 91,8%, Oestr. Schlesien 91,5%, Niederöstreich 91%.
Cant. Solothurn 91%,
Holstein 90,5%. Krain 90,2%, England 90,1%. Cant. Zürich,
Provz. Coruña u. Venezien 90%.⦘
1) Sachsen-Weimar 95,5%
2) Hessen-Darmstadt 94,3%
3) Sachsen-Altenburg 94,3%
4) Nassau 94,1%
5) Anhalt 93,8%
6) Kgch. Sachsen 93,8%
7) Sachsen-Meiningen 92,5%
8) Würtemberg 92,2%.
9) Schwarzburg 92%.
10) Baiern 90,9%
11) Sachsen-Koburg-Gotha 90,8%.
II Kategorie. Gut angebaute Länder. (80–90% angebaut.)
⦗Von einzelnen Provinzen gehören hierher:
Luxemburg u. Toscana 89%,
Küstenland, Dalmatien, Bukovina 88%, Steiermark 87,8%, Emilia 87,5%.
Seeland, Fühnen, Cant. Fribourg 87%.
Westphalen, Oberöstreich, Polen 86%, Posen 85,9%, Hohenzollern 85,6%.
Sicilien 85,4%, Brandenburg 85,2%, Biscaya 85%.
Pommern 84,5%. Cant. St. Gallen, Waadt, Prz. Barcellona u. Valladolid 84%
Cant. Neufchâtel 83,8%. Siebenbürgen 82,4%. Neapel 82,3%, Kroatien 82%.
Ost- u. Westpreussen 80,8%, Ungarn 80,5%, Pr. Sachsen 80,4%, Holland 80,3%.
Schleswig
, Cant. Luzern, Pz. Navarra u. Guadalajara: 80%.⦘
1) Hessen-Homburg 89,4%
2) Baden 89,2%
3) Belgien 88,7%
4) Frankreich 87,1%
5) Hessen-Cassel 86,5%
6) Lippe-Schaumburg 86,4%
7) Lippe-Detmold 85,2%
8) Waldeck 85%
9) Italien 84%
10) Braunschweig 84%
11) Preussen 83,8%
12) Oestreich 83,5%
13) Großbritannien 83,2%
14) Dänemark 82,1%
15) Niederlande 81,3%
16) Hannover 81,1%
17) Reuss 81%.
III. Kategorie: Mittelmässig angebaute Länder. (60–80% angebaut.)
⦗Von einzelnen Provinzen gehören hierher:
Schottland 78,8%. Irland 78%.
Pr. Schlesien 76,5%. Wales u. Pz. Zamora 76%.
Salzburg 75,5%, Pz. Caceres 75%. Cadiz 74%.
Nordbrabant 72%. Jütland 71,5%. Balearen, Ciudad Real, Malaga, Cnt. Bern 70%.
Eigentliches Rußland 69,5%. Ulster 69,1%. Tarragona 69%.
Toledo, Segovia u. Wojew. Augustow 68%.
Madrid u. Jaen 67%. Teruel u. Sevilla 65%. Leon 64%.
Wallachei 63,3%, Murcia u. Valencia 63%, Cordova 62%.
Gerona, Alicante, Saragossa 60%.⦘
1) Mecklenburg. 79%
2) Oldenburg 78%
3) Spanien 74,3%
4) Türkei. 70%
5) Schweiz 69,2%
6) Russisches Reich 68%
7) Kirchenstaat. 67,2%.
IV. Kategorie. Schlecht angebaute Länder. (Unter 60% angebaut.)
⦗Von einzelnen Proven gehören hierher:
Militärgränze 59%, Avila 58,5%, Tirol u. Badajoz 57%, Cuença 56%
Lerida 55%, Albacete 51%, Canarische Inseln 50%, Moldau 48,3%
Granada 48%, Burgos u. Logrovo Logrono 47%, Lugo, Orense u. Oviedo 45%
Castellon 42%, Santander 41%, Huesca 40%,
Finnland 37,5%. Dep. Hautes Alpes 36%, Canton. Wallis 33%, Huelva 29%,
Cant. Uri 28%, Pz. Almeria 26%.[⦘]
1) Romanien 57,3%
2) Serbien 55%
3) Griechenland 54,2%
4) Schweden 53,4%
5) Portugal 51%
6) Norwegen 47,3%.

Am besten angebaut Mitte u. Westen Europa’s, dann der Süden, dann Osten, am schlechtesten der Norden.

Am hemmendsten für den Anbau vor allem das nordische Klima, dann Vorherrschen hoher Gebirgszüge, morastiges od. Flugsandterrain, endlich grosse Entvölkerung od. grosse Trägheit der Bevölkerung. Lezterer Grund drückt besonders die unter den Mauren blühnde Provinz Almeria auf die tiefste Anbaustufe herab.|

[69]
Hectaren der Oberfläche des angebauten Bodens.
Die angebaute Bodenfläche besteht aus 1) Ackerland, wovon in ganz Europa: 216,086,000 = 21,1% oder 31,9%
2) Weinlagen 6,505,000 = 0,7% 0,97%
3) Gärten 5,845,000 = 0,6% 0,83%
4) Besondern Culturpflanzen 3,598,000 = 0,4% 0,53%
5) Wiesen 58,556,000 = 6% 8,4%
6) Hutweiden 107,703,000 = 11,1% 15,9%
7) Wald 281,127,000 = 28,7% 41,5%

a) Ackerland.

Ganz Europa
Nämlich:
216,086,000 Hectaren
1) Russisches Reich (davon Rußland 79,820,000, Polen 4,560,000, Finnland 920,000 H.) 85,300,000
2) Frankreich 25,581,000
3) Oestreich. 19,760,000
4) Spanien. 15,060,000
5) Preussen. 12,482,000
6) Türkei (ca) 12,000,000
7) Großbritannien. (England 5,660,000, Wales 440,000, Schottland 1,520,000, Irland 2,424,000) 10,044,000
8) Italien. 9,625,000
9) Romanien 3,700,000
10) Schweden u. Norwegen. (Schweden 2,750,000, Norwegen 680,000 H.) 3,430,000
11) Baiern 3,185,000
12) Dänemark. 2,790,000
13) Portugal. 1,980,000
14) Belgien. 1,464,000
15) Serbien (ca) 1,250,000
16) Hannover. 1,114,000
17) Niederlande (Holland 722,000, Luxemburg 119,000 H.) 841,000
18) Würtemberg. 825,000
19) Kg. Sachsen. 805,000
20) Griechenland. 660,000
21) Mecklenburg Schwerin 655,000
22) Schweiz. 646,000
23) Baden. 536,000
24) Hessen-Darmstadt. 403,000
25) Hessenkassel. 362,000
26) Kirchenstaat. 240,000
27) Nassau. 178,000
28) Rest von Deutschland 1,250,000
Verhältniß des Ackerlands zur Gesammtoberfläche.
In Ganz Europa das Ackerland bildet 56% der Oberfläche.
I) Kategorie Länder mit überwiegendem Ackerland. (über 40% der Oberfläche.)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Fühnen u. Seeland 63%
Preuss. Sachsen 52,7%
Posen 51,9%. Mähren 51,8%. Holstein: 51,1%.
Schleswig 50,2%. Cant. Genf 50%, Lauenburg 50,9%
Böhmen 48%.
Oest. Schlesien 46,5%. Luxemburg 46%, Pommern 45%.
Ost u. Westpreussen 44,2%,
England 44%.
Cant. Schaffhausen: 43,9%. Pr. Schlesien: 42,6%.
Rheinpreussen: 41,8%. Brandenburg 41,6%.
Galizien 41,1%, Niederöstreich 41%.
Venezien: 40,2%.[⦘]
1) Anhalt 56%
2) Sachsen Weimar 54%
3) Kch. Sachsen. 53,8%
4) Sachsen Altenburg 52,7%
5) Sachsen Koburg Gotha. 51%
6) Belgien. 49,8%
7. 8 Beide Mecklenburg 49%.
9) Sachsen Meiningen 48,2%
10) Dänemark 48,1%
11) Hessen Darmstadt. 48%
12. Frankreich. 46,5%
13. 14. Schwarzburg. 45%
15. Braunschweig 44,6%
16. Preussen. 44,5%
17. 18 Reuß. 43,6%
19. Oldenburg. 43,5%
20 Baiern. 42,2%
21. Würtemberg. 42%
22. 23 Lippe. 40,5%.|[70]
II. Kategorie: Länder mit beträchtlichem Ackerland. (30–40% der Oberfläche.)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Westphalen 39,7%
Neapel 39%.
Cant. Thurgau 38%
Cant. Zürich, Jütland 37%
Polen 35,8%
Ungarn 34,2%. Oberöstreich: 34%
Irland: 30,1%.[⦘]
1) Nassau 39,2% der Gesammtoberfläche
2) Italien 38%
3) Hessen Kassel 38%
4) Hessen-Homburg. 37,9%
5) Waldeck. 36,5%
6) Baden 35,6%
7) Türkei 33%
8) Großbritanien 32,2%
9) Oestreich 30,5%
10) Spanien 30,5%
11) Romanien 30%.
III Kategorie. Länder mit untergeordnetem Ackerland. (weniger als 30% der Oberfläche.)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Schonen: 28%. Kroatien: 26,7%. Bukowina 24,5%.
Militairgränze 23,4%, Toskana 23,9%, Cnt. Bern, Waadt, Siebenbürgen 23%
Holland u. Steiermark 22,2%, Wales 22,8%, Schottland 19%.
Küstenland 18%
Eigentlich Rußland 16,5%
Krain 14%.
Kärnthen 13,3%.
Dalmatien u. Cant. St. Gallen: 11%.
Salzburg 9,4%.
Tirol: 5,1%. Finnland 2,5%.[⦘]
1) Hannover. 29%
2) Niederlande. 23,9%
3) Serbien. 23%
4) Kirchenstaat. 20,6%
5) Portugal 20%
6) Russisches Reich. 16,1%
7) Schweiz. 15,9%
8) Griechenland 12,6%
9) Schweden. 6,2%
10) Norwegen. 2,1%.
Sachsen daher relativ 25 × mehr Ackerland als Norwegen, Frankreich 3 × als Rußland.
Verhältniß des Ackerlands zur Bebauten Oberfläche.
Ganz Europa: 31,9%.
1) Dänemark 60,7%
2) Sachsen. 58,7%
3) Belgien. 55,7%
4) Frankreich. 52,8%
5) Romanien 52,2%
6) Preussen. 51,3%
7) Baiern. 49%
8) Türkei 48%
9) Würtemberg 45,3%.
10) Italien 44,1%
11) Polen 41,6%
12) Großbritannien 40,1%
13) Portugal 39,5%
14) Baden 39,2%
15) Spanien 38%
16) Hannover 35,9%
17) Oestreich. 35,4%
18) Niederlande 29,2%
19) Rußland u. Griechenland. 23,5%
20) Schweiz 23,3%
21) Schweden 11,7%
22) Norwegen. 4,5%.

b) Weinland.

Ganz Europa (mit Ausschluß der Türkei) 6,505,000 Hectaren.
1) Frankreich. 2,091,000 
2) Spanien. 1,470,000 
3) Italien 1,408,000 
⦗Neapel: 564,000, Piemont 198,000, Sicilien 194,000
Emilia: 160,000, Toscana 154,000, Lombardie 108,000
Sardinien 30,000 Hectaren⦘
4) Oestreich 701,000 
Ungarn: 288,000. Venetien 127,000. Dalmatien 60,000. Kroatien 32,000. Militärgränze 28,000. Siebenbürgen 27,000. Krain 9000 Kärnthen 60 Niederöstreich 43,000. Steiermark 36,000 Tirol. 26,000. Mähren 23,000. Küstenland 18,000. Böhmen 2400 Bukovina. 60⦘
5) Portugal: 324,000 Hectaren.
6) Griechenland 111,000
⦗Cycladen 43,000, Morea 30,000, Hellas 22,000. Jon. Inseln 16,000⦘
7) Romanien. 88,000.
(Wallachei 48,000. Moldau. 40,000)
8) Rußland: 80,000.
9) Kirchenstaat 62,000 
10) Schweiz 33,000.
(Waadt 6000, Zürich 5600)
11) Würtemberg 29,000.
12) Baiern 27,000.
13) Baden 24,000.
14) Serbien 20,000 
15) Preussen: 17,000 
16) Hess. Darmstadt 10,000.
17) Nassau 17,000.
18) Niederlande. 2,500.
19) Kg. Sachsen. 15,00 1,500.
20) Hessen Kassel. 400.
21) Belgien. 300.
22) Hess. Homburg 200.
23) Frankfurt 100.
24) Uebriges Deutschland: (Weimar, Coburg, Homburg, Oldenburg, Liechtenstein, Meiningen) 150 
Ganz Deutschland (minus Oestreich): 113,850 Hectaren.|
Verhältniß des Weinlands zur Gesammtoberfläche.
In ganz Europa bildet das Weinland 0,67% der Oberfläche.
I Kategorie. Länder mit grosser Ausdehnung des Weinbaus.
1) Toscana 7,1%
2) Sicilien 6,7%
3) Neapel 6,5%
4) Ganz Italien 5,5%
5) Piemont 5,2%
6) Emilia 5,1%
7) Kirchenstaat, Dalmatien, Lombardie 5%
8) Venetien 4,8%.
9) Cant. Schaffhausen 4,2%
10) Ct. Genf 4,1%
11) Frankreich 3,8%
12) Portugal 3,3%
13) Cant. Zürich 3,2%
14) Spanien 3%
15) Küstenland 2,4%
16) Niederöstreich 2,2%
17) Griechenland. 2,1%
18) Canton Wadt. 2%.
II) Kategorie. Länder mit mittlerer Ausdehnung des Weinlands.
1) Kroatien 1,8%
2) Ungarn 1,6%
3) Würtemberg 1,5
4) Baden 1,4
5) Hess. Darmstadt 1,2
6) Ganz Oestreich u. Mähren 1,1
7) Nassau, Tirol, Krain 1%.
III Kategorie. Länder mit geringer Ausdehnung des Weinlands.
1) Luxemburg u. Militärgränze. 0,9%
2) Schweiz u. Moldau 0,8%
3) Romanien 0,7
4) Wallachei 0,6
5) Siebenbürgen 0,5
6) Serbien 0,4
7) Baiern 0,3
8) Kch Sachsen 0,1
9) Preussen u. Böhmen. 0,06
10) Hessen Kassel. 0,04
11) Rußland 0,02
12) Kärnthen 0,01.

Toskana hat also relatively 710 × Weinland als Kärnthen, Italien 275 × mehr als Rußland, 92 × mehr als Preussen. Türkei nicht ausgemittelt.

Verhältniß des Weinlands zur bebauten Oberfläche.
In ganz Europa 0,96%
1) Italien 6,6
2) Portugal. 6,4
3) Spanien 4,5
4) Frankreich 4,4
5) Griechenland 3,7
6) Würtemberg 1,65
7) Baden 1,45
8) Romanien 1,3
9) Oestreich 1,25
10) Schweiz 1,15
11) Baiern 0,35
12) Preussen 0,07
13) Rußland 0,04

Verhältniß des Weinlands zur Einwohnerzahl.

In ganz Europa 1 Hectare Weinland auf 42 Einwohner: In Dalmatien auf 7, Spanien auf 10,8, Kirchenstaat 11,7; Griechenland auf 12, Neapel u. Portugal auf 12,3, Sicilien 12,5, Italien 15,4, Frankreich 17,9, Piemont 18, Venetien 19, Lombardei 27, Küstenland u. Kroatien 28, Tirol 33, Ungarn 34, Steiermark 35, Militärgränze 37, Niederöstreich 40, Romanien 45, Krain 49, Oestreich 50, Serbien 55, Baden 56, Würtemberg 59, Mähren 73, Schweiz u. Siebenbürgen 75, Hess.-Darmstadt 85, Nassau 100, Baiern: 173, Rußland u. Frankfurt 820, Preussen 1070, Sachsen u. Niederlande 1450, Hessen Kassel 1840, Böhmen 2000, Kärnthen 5400, Bukovina auf 7500, Belgien auf 15,700.

Ein Spanier hat 100 × mehr Weinland als ein Preusse, 75 × als Russe, fast 5 × mehr als ein Oestreicher.

Ganz ohne Weinbau sind: Schweden, Norwegen, Dänemark, Großbritanien, Polen, Hanover, 2 Mecklenburg, Braunschweig, Anhalt, Lippe, Reuß, Schwarzburg, Waldek, Sachsen-Altenburg, Hamburg, Bremen, Lübeck.
Größte Theil von Rußland, Belgien, den Niederlanden, 17 Regierungsbezirke (von 25) Preussens, Galizien, Ost-Schlesien, Oberöstreich, Salzburg u. 9 Departements (unter 89) Frankreichs.


c) Besondre Pflanzungen. (Oliven – Kastanien – Maulbeeren – Mandeln – Orangen – Citronen.)

Erstrecken sich in Europa nur über 9 Staaten, wovon Türkei keinen Ausweis hat. In den übrigen 8 Staaten über 3,598,000 Hectaren.
1) Spanien. (Davon Olivenpflanzungen 840,000 Hectaren) 1,460,000 Hect.
2) Italien (davon Toskana 95,000) 1,080,000
3) Frankreich 675,000
4) Portugal 172,000
5) Oestreich (davon Olivenpflanzungen 63,000) 106,000
6) Griechenland (Olivenpflanzungen 47,000) 94,000
7) Kirchenstaat 10,000
8) Schweiz 1,000.
Verhältniß der besonderen Pflanzungen zur Gesammtoberfläche.
Ganz Europa: 0,36%.
Cycladen: 9% Venetien. 2,4%. Frankreich 1,28%
Jon. Inseln: 4,5%, Hellas: 2% Kirchenstaat 0,9
Toscana: 4,4 Griechenland: 1,75 Morea 0,4
Italien: 4%. Portugal: 1,7. Oestreich 0,16.
Spanien: 3%. Dalmatien: 1,5 Schweiz: 0,02%.
Verfältniß der besondren Pflanzungen zur bebauten Fläche.
Europa: 0,53%. Portugal: 3,1% Oestreich: 0,2%
Italien: 5% Griechenland 3% Schweiz. 0,03.
Spanien: 4% Frankreich u. Kirchenstaat 1,4%.
Auf die Einwohnerzahl kommt in ganz Europa 1 Hectare besondrer Pflanzungen auf 78 Einwohner, Spanien auf 11, Griechenland 14, Italien 20,
Portugal 1 auf 23, Frankreich auf 55, Kirchenstaat 70, Oestreich 320,
Schweiz 2500.


d) Gärten (Parks, Blumen- Obst- Gemüsegärten.)

In ganz Europa (mit Ausschluß der Türkei sammt Nebenländern) Fläche von 5,845,000 Hectaren
1) Russisches Reich (Polen: 150,000 Hectaren) 1,320,000
2) Großbritanien. 950,000
3) Frankreich. 668,000
4) Italien. 630,000
5) Spanien. 553,000
6) Preussen. 338,000
7) Oestreich. 325,000
8) Schweden u. Norwegen. (Schweden 150,000, Norwegen 60,000) 210,000
9) Niederlande. 170,000
10) Baiern 128,000
11) Belgien. 101,000
12) Dänemark. 90,000
13) Uebriges Deutschland: Würtemberg: 42,000. Kg. Sachsen, 42,000, Hannover 32,000, Baden 28,000, Hessen Kassel 14,000, Hessen Darmstadt 12,000, Mecklenburg Schwerin 11,000, Nassau 8000, Rest von Deutschland 48 000 237,000
14) Portugal 52,000
15) Schweiz 40,000
16) Griechenland 24,000
17) Kirchenstaat 14,000
Verhältniß des Gartenbaus zur Gesammtoberfläche.
Europa 0,6%
Länder I Klasse. (Ausgedehnter Gartenbau):
1) Niederlande 5%
2) Belgien 3,4
3) Großbritanien 3
4) Italien 2,5
5) Sachsen 2,7
6) Anhalt, Rheinpreussen, Sachsen Weimar 2,1
7) Braunschweig 2.|[73]
II.) Länder II Klasse mit mittlerer Ausdehnung des Gartenlands.
1) Würtemberg u. Baden 1,9%
2) Nassau 1,75
3) Baiern 1,65
4) Dänemark 1,55
5) Hessen Kassel 1,5
6) Hessen Darmstadt 1,45
7) Frankreich 1,25
8) Preussen, Polen, Kirchenstaat 1,2
9) Spanien 1,1
10) Schweiz 1% der Oberfläche.
III) Länder III Klasse mit geringer Ausdehnung des Gartenbaus.
1) Oldenburg 0,95%
2) Mecklenburg u. Hannover 0,8
3) Pommern. 0,75
4) Oestreich, Waldeck, Lippe, Portugal 0,5
5) Griechenland u. Hessen-Homburg. 0,4
6) Schweden 0,35
7) Rußland 0,25
8) Norwegen 0,18

Niederlande relativ 27 × mehr Gartenbau als Norwegen, Großbritannien 12 × mehr als Rußland.

Verhältniß des Gartenbaus zum bebauten Boden.
Ganz Europa 0,82%
1) Niederlande 6%
2) Belgien 3,8
3) Großbritanien 3,6
4) Sachsen 2,9
5) Italien 2,8
6) Baden 2,4
7) Würtemberg 2,1
8) Dänemark 2
9) Baiern 1,85
10) Spanien 1,6
11) Frankreich, Preussen, Schweiz 1,4
12) Hannover 1,2
13) Portugal 1
14) Schweden, Oestreich, Griechenland 0,6
15) Rußland u. Norwegen 0,4.

Verhältniß des Gartenlands zur Einwohnerzahl.

In Ganz Europa 1 Hectare Gartenland auf 46 Einwohner, Niederlanden auf 21, Norwegen 25, Schweden 26, Spanien u. Dänemark 29, Großbritanien 31, Polen 32, Italien 34, Baiern 37, Würtemberg 41, Baden 45, Belgien 47, Rußland 48, Preussen 54, Frankreich 55, Sachsen 56, Hanover 59, Griechenland 60, Schweiz 62, Portugal 77, Oestreich 108.

e) Wiesen.

Ganz Europa (ohne Türkei u. Nebenländer) 58,556,000 Hectaren.
1) Russisches Reich (Polen 919,000) 29,649,000
2) Oestreich 6,921,000
 Bei Hausner steht an dritter Stelle Frankreich mit 5,159,000 Hektar. Marx vergaß diese Zeile, weshalb Großbritannien und Preussen um einen Rang aufgerückt sind und zwischen den Stellen 4) und 6) eine Lücke entstanden ist.
Schließen
3)
Großbritanien 4,305,000
4) Preussen 2,205,000
6) Spanien 2,004,000
7) Schweden u. Norwegen (Schweden 1,123,000, Norwegen 462,000) 1,585,000
8) Italien 1,445,000
9) Niederlande (Holland 993,000. Luxemburg 16,000) 1,009,000
10) Uebriges Deutschland Baiern 899,000. Würtemberg 250,000. Kgh Sachsen 125,000. Mecklenburg Schwerin 103,000. Hannover 390,00[0]. Baden 169,000. Hessen Darmstadt 71,000. Hessen Kassel 61,000, Nassau 45,000. Rest von Deutschland 322,000. 2,435,000
11) Schweiz 645,000
12) Dänemark. 506,000
13) Belgien 296,000
14) Portugal 205,000
15) Griechenland 127,000
16) Kirchenstaat 60,000

(Verte)|

[74]

Verhältniß der Wiesen zur Gesammtoberfläche.
Ganz Europa 6% der Oberfläche.
I. Kategorie. Länder mit sehr ausgedehntem Wiesenbau Ueber 10%:
Von Provinzen gehören hierher:
Friesland 42%, Ct. Aargau 38%, St. Gallen 26%, Zürich 24%,
Waadt 18%, Oberöstreich 16,8%, Siebenbürgen 15,6%
Krain 14,5. Bukovina 14,1. Ct. Bern 14, Militärgränze 13, Galizien 12,4
Venetien 11,8. Ungarn, Böhmen 11, Küstenland 10,8, Niederöstreich 10,6. Steiermark u. Croatien 10,5. Kärnthen 10%.
1) Niederlande 28,7%
2) Schweiz. 15,9
3) Großbritannien 13,8
4) Baden 13,6
5) Würtemberg 12,4
6) Oestreich 10,7
7) Hannover 10,2
8) Belgien 10,1
II. Kategorie. Länder mit mittlerem Wiesenbau. (Zwischen 5 u. 10%.)
⦗Von Provinzen gehören hierher.
Salzburg 9,8%, Ost u. Westpreussen 9,7
Cant. Schaffhausen 9,4, Tirol 9,1
Brandenburg 8,4, Mähren 8
Pommern 7,8, Rheinpreussen 7,5, Polen 7,2
Posen 7,1, Schlesien (östr.) u. Westphalen 7%
Preuss. Sachsen 6,6. Schlesien 5,6.[⦘]
1) Baiern 9,8%
2) Nassau 9,7
3) Frankreich 9,3
4) Oldenburg 9
5) Dänemark 8,8
6) Kg. Sachsen, Reuß, Mecklenburg Strelitz 8
7) Preussen, Sachsen Altenburg 7,8
8) Mecklenburg Schwerin, Schwarzburg, Sachsen-Koburg-Gotha 7,7
9) Sachsen-Weimar 7,3
10) Hessen-Kassel, Waldeck 7
11) Sachsen-Meiningen 6,4
12) Hessen-Darmstadt 6,3
13) Anhalt 6,2
14) Lippe Schaumburg 6,1
15) Russisches Reich 5,9
16) Italien 5,7
17) Lippe Detmold 5,6
18) Hessen Homburg 5,2
19) Kirchenstaat 5,1
20) Braunschweig. 5
III Kategorie: Geringer Wiesenbau. (2,2 bis 4,1%)
1) Spanien 4,1
2) Schweden 2,8
3) Griechenland 2,4
4) Portugal 2
5) Norwegen 1,5
6) Dalmatien 2,2
In Friesland verhältnismäßig 28 × mehr Wiesen als in Norwegen, in Niederlanden fast 14 × als in Portugal, in Großbritanien fast 31/2 × als in Spanien.

Verhältniß der Wiesen zum bebauten Boden.
In ganz Europa bilden die Wiesen 27% des Ackerlandes.
I) Kategorie. Uebermässiges Vorwiegen der Wiesen. Ueber 68%.
1) Niederlande 120%
2) Schweiz 100
3) Norwegen 68
II) Kategorie. Sehr günstiges Verhältniß zum Ackerland. Ueber 30% u. unter 42%
1) Schweden. 41%
2) Großbritanien. 40
3) Oestreich. 35,6
4) Hannover. 35
5) Rußland 34,5
6) Baden 31,7
7) Würtemberg 30,3
III Kategorie. Mittelmässiges Verhältniß der Wiesen zum Ackerland. (20 und unter 30)
1) Baiern. 28,3
2) Nassau 25,4
3) Kirchenstaat. 25
4) Belgien 20,3
5) Frankreich 20,1
6) Polen 20.|[75]
IV. Kategorie. Minder günstiges Verhältniß. Zwischen 20 u. 10.%.
1) Griechenland 19,3%
2) Dänemark 18,2
3) Preussen 17,7
4) Hessen Darmstadt 17,5
5) Hessen Kassel. 16,7
6) Mecklenburg 15,8
7) Sachsen 15,3
8) Italien. 15
9) Spanien. 13,3
10) Portugal. 10,3.

Verhältniß der Wiesen zur Einwohnerzahl.
In ganz Europa 1 Hectare Wiese auf 4,6 Einwohner
Rußland auf 2,2
Norwegen 3,3
Schweden 3,4
Niederlande 3,5
Schweiz 3,9
Hanover 4,7
Polen, Dänemark, Baiern 5,2
Oestreich 5,1
Mecklenburg 5,4
Großbritannien 6,7
Würtemberg 6,8
Frankreich 7,2
Spanien 7,8
Preussen, Baden 8,3
Nassau 10
Griechenland, Kirchenstaat 11
Beiden Hessen 12
Italien 15
Belgien 16
Sachsen 18,7
Portugal 20
Der Russe hat daher durchschnittlich 9 × mehr Wiesen zu seiner Verfügung als der Portugiese, fast 7 × mehr als der Italiener, fast 4 × mehr als der Preusse.

Die vorstehnd abgehandelten 5 Culturarten (Ackerland, Bes. Pflanzungen, Gartenland, Weinland, Wiesen) bilden den hohen Anbau, welcher dem Boden den größten Werth verleiht, meist grosse Kosten u. viel Arbeit in Anspruch nimmt und den höchsten Nutzen abwirft.

Diese hohe Kultur erstreckt sich in Europa über 290,590,000 Hectaren = 29,7% der Oberfläche.
Rußland 116,390,000 20,9
Frankreich 33,944,000 61,3
Oestreich 27,723,000 43
Spanien 20,548,000 40,9
Großbritannien 15,299,000 49,5.
Preussen 15,042,000 53,6.
Italien 14,188,000 55,7
Schweden u. Norwegen 5,225,000 Schweden 9,1 u. Norw. 3,8%
Baiern 4,191,000 55,1
Dänemark 3,386,000 58,3
Portugal 2,733,000 27,1
Niederlande 2,020,000 57,9
Belgien 1,863,000 63,4
Hannover 1,434,000 37,4
Schweiz 1,368,000 33,7
Würtemberg 1,140,000 58,2%
Griechenland 1,016,000 19,9
Sachsen 959,000 64,3
Baden 749,000 49,4.|

f) Hutweiden.

Dieselben bedecken in Europa (ohne Türkei sammt Nebenländern) 107,703,000 Hectaren.
1) Russisches Reich. (Polen 1,835,000 Hect.) 60,235,000
2) Oestreich 7,960,000
3) Großbrit. (England u. Wales 3,708,000 Schottland 2,400,000, Irland 1,830,000) 7,938,000
4) Spanien 6,417,000
5) Schweden u. Norwegen (Schweden 3,930,000, Norwegen 2,240,000) 6,170,000
6) Frankreich 5,271,000
7) Italien 4,368,000
8) Preussen 2,134,000
9) Portugal 1,265,000
10) Uebriges Deutschland: Hannover 1,060,000 Mecklenburg Schwerin 98,000. Hessen Kassel: 34,000 Rest von Deutschland 180,000 2,165,000
Baiern 498,000 Baden 95,000. Hessen Darmstadt 32,000
Würtemberg 105,000. Kgch Sachsen 47,000. Nassau 16,000
11) Griechenland 1,027,000
12) Dänemark 1,018,000
13) Schweiz 706,000
14) Niederlande (Holland 520,000, Luxemburg 10,000) 530,000
15) Kirchenstaat 320,000
Verhältniß der Hutweiden zur Gesammtoberfläche.
In ganz Europa 11,4% der Oberfläche.
I) Kategorie. Länder mit ausgedehnten Hutweiden Ueber 15 bis about 28%.
⦗Von Provinzen:
Dalmatien 52%, Cant. Appenzell 42, Küstenland 36,
Schottland 29, England 24%, Irland 22,
Neapel
21,6, Krain 20,8
Toscana 19,2. Tirol 16.[⦘]
1) Hannover 27,8
2) Kirchenstaat 27,5
3) Großbritannien 25
4) Griechenland 19,8
5) Schweiz 17,7
6) Dänemark 17,5
7) Italien 17,1
8) Niederlande 15,3
II Kategorie. Zwischen 13 u. 5.%
⦗Von Provinzen:
Polen 14,4%. Ungarn 14%
Venetien 13,7. Militärgränze 13,5. Pommern 13,2.
Bukowina 12%.
Westphalen 11,7. Rheinpreussen 11,3. Kroatien 11,2.
Oestr. Schlesien 10,5. Kärnthen 10,1, Mähren 10.
Steiermark 9,6 Siebenbürgen 9,4.
Galizien 8,5, Ost- u. Westpreussen 8,4
Böhmen 7,6. Niederoestreich, Posen 7%.
Brandenburg u. Salzburg 6,5
Pr. Sachsen 5,8.[⦘]
1) Spanien 12,8
2) Oestreich 12,5
3) Portugal 12,5
4) Oldenburg 12
5) Rußland 11,7
6) Frankreich 9,5
7) Schweden 9
8) Mecklenburg-Strelitz 8,2
9) Preussen 7,9
10) Mecklenburg-Schwerin, Waldeck 7,4
11) Norwegen 7
12) Baiern 6,6
13) Baden 6,2
14) Belgien 5,9
15) Würtemberg 5,4.
III Kategorie. Ueber 1, unter 5.%.
⦗Von Provinzen:
Oberöstreich 4,2%
Wojew. Augustow 3,8
Finnland 3,
Schwarzburg 2,5, Sachs. Koburg. Gotha 2,4, Sach. Altenburg 2,2
Reuß 2,1.
Sachsen Meiningen; Preuss. Schlesien 1,6.
Anhalt 1,5.[⦘]
1) Lippe Schaumburg 4,9.
2) Lippe-Detmold 4,5
3) Nassau 4,1
4) Hess. Homburg 4
5) Hess. Darmstadt 3,9
6) Hess. Kassel 3,4
7) Kch Sachsen 3,1
8) Sachsen Weimar 2,8
9) Braunschweig 2,5.|
[77]
Verhältniß der Hutweiden zur Einwohnerzahl.
In ganz Europa 1 Hectare Hutweide auf 2,5 Einwohner.
In Dalmatien auf 0,6 Finnland 1,5 Dänemark u. Polen 2,6 Oldenburg 3,6 Italien 5 Preussen 8,6
Norwegen 0,7 Hannover 1,8 Irland 3,1 Great Brit. 3,7 England 5,4 Baiern 9,4
Schweden 1 Küstenland 2,16 Pommern 3,2 Neapel 4 Mecklenburg 5,6 Böhmen 12,5
Rußland 1,1 Kirchenstaat 2,2 Portugal 3,3 Oestreich. Toscana 4,4. Niedde 6,7 Baden 14
Schottland, Griechenland 1,3 Spanien 2,4. Schweiz 3,5. Frankreich 7,2. Würtemberg 16,4.

Oberöstreich 16,3. Hessen Kassel 23, Nassau 25,8, Hessen Darmstadt 26, Belgien 27, Braunschwg 31, Pr. Schlesien 42, Anhalt 45, Kg. Sachsen 46, Sachs. Altenburg 40.
Ein Dalmatiner hat relativ 81 × mehr Hutweide als der Altenburger, Norweger 66 × als ein Sachse, Russe 8 × mehr als Preusse.

g) Waldungen.

Die Waldungen bedecken in Ganz Europa (mit Ausschluß von Montenegro): 281,127,000 Hectares
1) Russisches Reich (Eigentliches Russland: 171,000,000. Finnland 11,700,000. Polen: 3,516,000) 186,216,000
2) Schweden u. Norwegen (Schweden 15,567,000. Norwegen 12,594,000) 28,161,000
3) Oestreich: (Ungarn: 4,620,000 Galizien: 1,903,000 Böhmen 1,430,000. Niederöstreich 604,000) 17,273,000
4) Spanien 10,686,000
5) Frankreich 7,867,000
6) Preussen 6,130,000
7) Türkei (ca) 5,000,000
8) Italien (Venetien: 287,000) 4,117,000
9) U. Kingdom (England 669,000, Wales 215,000, Schottland 1,054,000, Irland 482,000) 2,420,000
10) Baiern 2,230,000
11) Romanien (Wallachei 1,380,000. Moldau 780,000) 2,160,000
12) Serbien (ca) 1,110,000
13) Portugal 1,066,000
14) Griechenland (Hellas 400,000, Morea 300,000, Jon. Inseln 40,000, Cycladen 30,000) 770,000
15) Schweiz 729,000
16) Belgien 570,000
17) Dänemark 360,000
18) Niederlande (Holland 228,000, Luxemburg 73,000) 301,000
19) Kirchenstaat 96,000
20) Deutschland mit Ausschluß von Oestreich. Einschluß von Preussen Preussen 6,130,000. Baden 506,000 Mecklenburg Schwerin 190,000 12,072,000
Baiern 2,230,000 Kg. Sachsen 389,000 Nassau 187,000
Würtemberg 535,000 Hessen Kassel 347,000 Rest von Deutschenland 784,000
Hannover 510,000 Hessen Darmstadt 269,000
Nämlich (Rest von Deutschland) Braunschweig 117, Sachsen Weimar 90,000)
Verhältniß der Waldungen zur Gesammtoberfläche.
In Ganz Europa bilden die Waldungen 28,8% der Oberfläche.
I) Erste Klasse. Sehr stark bewaldet. (über 30% Waldung)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Pz. Saragossa 61%, Pz. Livorno 57, Salzburg 54, Kärnthen 53, Navarra 51
Steiermark 47, Bukovina 45,6, Massa-Carrara 43, Krain 42,2,
Pz. Genua 41%, Cagliari 40,
Sardinien 38,5%, Pz. Leon u. Cant. Schaffhausen 38, Siebenbürgen 37,4,
Kroatien, Umbrien, Sassari 37, Como u. Logrono 36, Brescia, Bergamo 34
Oberöstreich, Cant. Basel 33,
Niederöstreich 32,2.
Oest. Schlesien 31,8. Cant. Solothurn, Finnland 31.
Murcia, Avila, Cant. Aargau 30%.⦘
1) Hessen-Homburg 41,8%
2) Nassau 40,8
3) Norwegen 39
4) Waldeck 38,8
5) Sachsen-Meiningen 37,8
6) Lippe Detmold 37,7
7) Lippe Schaumburg 37
8) Hessen-Kassel 36,8
9) Schweden 35,4
10) Reuß 35,3
11) Rußland 35,2
12) Schwarzburg 34,2
13) Baden 33,4
14) Braunschweig 33,3
15) Sachsen-Koburg-Gotha 31,5
16) Hessen-Darmstadt 31,3 |[78]
II) Zweite Klasse. Gut bewaldet. (20–30% Wald.)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Luxemburg 29,7, Rheinpreussen u. Hohenzollern 29,2, Ciudad Real 29
Böhmen 28,9, Tirol, Toledo 28.
Militärgränze 27,7. Brandenburg 27,6, Polen 27,5, Piemont 27.
Mähren, Westphalen 26.
Küstenland 25,7. Galizien 25,6. Cuença 25. Pr. Schlesien 24,5.
Cant. Zürich 23,3. Ungarn 22,6. Cant. Luzern 21,6. Dalmatien 21,5
Cant. Waadt 20,5. Westpreussen, Toskana 20,2.⦘
1) Baiern 29,3%
2) Sachsen-Altenburg 28,8
3) Sachsen-Weimar 27,9
4) Würtemberg 27,2
5) Oestreich 27,1
6) Kg. Sachsen 26,3
7) Anhalt 22,5
8) Preussen 21,9
9) Spanien 20,9
10) Serbien 20.
III.) Dritte Klasse. Mittelmässig bewaldet. (10–20% Wald)
⦗Von Provinzen gehören hierher:
Lombardie 19%, Wallachei 18,8, Posen 18,3
St. Gallen 17,9, Thurgau 17,8, Pommern 17,5, Neufchatel 17,1
Bern 16,8, Hellas 16,3. Moldau 15,6. Jon. Inseln 15,5.
Pr. Sachsen 14,9. Ostpreussen 14,8.
Schottland 13, Venetien 12,4, Morea 12,1, Cycladen 11,2. Wales 11,1.
Woj. Augustow 11. Cant. Fribourg 10,7. Neapel 10,5.[⦘]
1) Belgien 19,4
2) Mecklenburg Schwerin 19,2
3) Romanien. 17,5
4) Schweiz. 18
5) Frankreich. 16,2
6) Italien 15,2
7) Griechenland 14,3
8) Türkei 14,2
9) Hannover 13,4
10) Portugal 10,5
IV. Vierte Klasse. Schlecht bewaldete Länder. (Weniger als 10%.)
⦗Von Provinzen:
Zamora, 9,2. Marken, Modena 9. Salamanka, Huelva 8.
Cant. Genf 7,9. Orense, Caserta 7,5. Holstein 7,3. Holland, Almeria, Ancona 7.
Irland 5,7. England 5. Coruña 4. Sicilien 3,1.
Gerona 2,8. Tarragona 2,5. Barcelona 2.
Drenthe 1,9. Balearen 1,6. Lucca 1,2. Ferrara 1,1. Benevento 1.
Gröningen 0,5.[⦘]
1) Oldenburg.
2) Niederlande
3) Kirchenstaat
4) Großbritannien
5) Dänemark
Pvz. Sarragossa relatively 122 × Wald als Pz. Gröningen, Kärnthen 17 × als Sicilien, Nassau fast 7 × mehr als Dänemark, Rußland 41/2 × als U. Kingd.
Rußland sehr stark, Oestreich, Preussen, Spanien gut, Frankreich, Italien, Türkei mittelmässig, Großbrit. schlecht bewaldet.

Verhältniß der Waldungen zur Einwohnerzahl.
In Ganz Europa fast genau 1 Hectare Wald auf 1 Einwohner
Norwegen 8
Schweden 4
Rußland fast 3
Salzburgschen 21/2
Sardinien 2
Kärnthen 11/2 Wald auf 1 Einwohner.

Dagegen kommt 1 Hectare Wald in Spanien auf 1,5 Einwohner
Griechenland 1,7
Oestreich 2
Baiern 2,2
Baden 2,8
Preussen 3
Würtemberg 3,2
Schweiz 3,4
Portugal, Hannover 3,7
Frankreich 4,7
Italien 5,7
Dänemark 7,4
Belgien 8,2
Niederlanden 11,8
U. Kingdom 12,
England, Sicilien 20
Balearen 35
Pz. Barcelona 48
Benevento 105
Lucca 150
Pz. Gröningen 180 Einwohner.

Norweger hat im Durchschnitt 1500 × mehr Wald als Friese der Pz. Gröningen, 240 × mehr als Engländer.
Russe 84 × mehr Wald als Britte.


B) Bodenerzeugnisse.

1 Hectoliter Maß. 1 qr. = 2,904 Hectoliter[.] Gallon = 0,045. Pr. Scheffel = 0,549

a) Getreide.

Durchschnittliches Jahreserzeugniß (Getreide = Weizen, Spelz, Roggen, Gerste, Hafer, Buchweizen, Mais, Hirse.)

Ganz Europa (ohne Türkei u. Serbien.) = 1,681,300,000 Hectoliter
1) Russisches Reich. (Rußland 518 Mill. Polen 44. Finnland 8 Mill.) 570,000,000
2) Frankreich. 238,000,000
3) Oestreich. (Ungarn 80 Mill. Galizien 35 Mill. Böhmen 23 Mill.) 194,000,000
4) Großbritannien. (England u. Wales 86 Mill. Irland 42 Mill. Schottland 14 Mill.) 142,000,000
5) Preussen. 114,000,000
6) Spanien 92,800,000
7) Italien. (Neapel 34,200,000. Sicilien 14,800,000. Lombardie 10,200,000. Toscana. 6,700,000 Venetia 9 Mill.)  Marx addierte Venetia eigenständig dazu und erhält daher eine höhere Zahl als bei Hausner.
Schließen
94,300,000
8) Schweden u. Norwegen. (Schweden 25,300,000 Norweg. 5,200,000) 30,500,000
9) Dänemark. 28,100,000
10) Belgien 21,900,000
11) Romanien ca. 16,000,000
12) Portugal. 12,300,000
13) Niederlande 11,800,000
14) Schweiz. 5,200,000
15) Griechenland (Ionische Inseln 500,000) 4,100,000
16) Kirchenstaat 2,200,000
17) Deutschland (minus Preussen u. Oestreich.) Baiern: 34,500,000 103,900,000
und mit Preussen: 217,900,000.
Würtemberg 10,900,000
Kg. Sachsen 10,800,000
Hannover 10,300,000
Baden 7,500,000
Mecklenburg Schwerin 5,800,000
Hessen Darmstadt 4,500,000
Hessen Kassel 3,600,000
Nassau 2,360,000
Sachsen Weimar 2,300,000
Oldenburg 2,100,000
Braunschweig 1,900,000
Rest von Deutschland 6,900,000

Es ist zu bemerken, daß bei den folgenden Rubriken Haussner (1865) Venetien immer noch zu Oestreich zählt.

Verhältniß der jährlichen Getreideerzeugung zum Umfang des Ackerlands.
In Ganz Europa kommen durchschnittlich 8,25 Hectoliter auf 1 Hectare Ackerland.
I) Kategorie Sehr fruchtbare Länder. (über 10 Hectoliter auf 1 Hect. Ackerland.)
⦗Von Provinzen:
Derbyshire 16,5. Suffolk u. Norfolk 16.
Huntingdon u. Cambridge 15,5. Queens-County 15.
Banat. 13,5. Lanarkshire 13.
Lombardei 11,8. Ungarn, Sicilien 11,5. Galizien 11,2. Neapel 11.
Irland 10,8. Kroatien 10,5. Böhmen 10.[⦘]
1) Belgien. 14,9 Hectol. auf 1 Hect. Ackerland.
2) Niederlande. 14
3) Sachsen (Kgch.) 13,4
5) Großbritanien. Würtemberg. Baden. Nassau 13,2
4) England 14,1
5) Sachsen Weimar 12,1
6) Braunschweig. 11
7) Baiern 10,8
8) Hessendarmstadt. 10,7
9) Oestreich. 10,3
II. Kategorie. Fruchtbare Länder. (8–10 Hectoliter auf 1 Hectare.)
⦗Von Provinzen:
Toscana, Venetien, Militärgränze 9,5. Devonshire 9,7.
Mähren 9,1. Niederöstreich 9.
Steiermark, Oestr. Schlesien 8,9. Oberöstreich 8,3, Piemont 8,2
Londonderry 8,1.
Durham u. Krain 8.[⦘]
1) Hessen Kassel. 9.9. Hectoliter auf 1 Hectare.
2) Polen. Sachsen Meiningen. 9.7
3) Frankreich. 9.3
4) Schweden. Hannover 9.2
5) Preussen. Kirchenstaat. 9.1
6) Dänemark. Italien. 9.
7) Mecklenburg. Siebenbürgen. Bukowina. 8.8
8) Schottland 8.4
9) Oldenburg 8.3
10) Schweiz 8.2
III. Weniger fruchtbare Länder. (Weniger als 8 Hectoliter auf 1 Hectare.)
⦗Von Provinzen:
Salzburg 7,8. Emilia 7,6. Tirol u. Jon. Inseln 7.1
Umbrien, Marken, Kärnthen, Küstenlnd 7
Orkney Inseln 6.9
Dalmatien 6.2.[⦘]
1) Norwegen 7.6. Hectoliter auf 1 Hectare
2) Rußland 6.7
3) Spanien. Portugal. 6.2
4) Griechenland. 6.1
5) Romanien 4.4.
Das Ackerland Belgiens producirt relativ 31/2 mehr als das Romaniens,
Großbritanniens über 2 × mehr als Spaniens.|
Verhältniß der jährlichen Getreide-Erzeugung zur Oberfläche (Gesammt). (Zeigt relativen Getreidereichthum ohne Rücksicht auf innren Bedarf.)
Ganz Europa durchschnittlich auf 1 □ Meile 9,890 Hectol. Getreide.
I Kategorie. Länder mit grosser Getreideproduction.
1) Belgien. 40,620 Hectol. auf 1 □ Meile
2) Kg. Sachsen. 30,460
3) England. Sicilien. Sachsen Weimar. (Sachs. Weimar: 34,640. England. 31,550. Sicil. 30,420[)]
4) Würtemberg. 30,320.
5) Irland. Hessen-Darmstadt. Hessen Darmstadt 28,280. Irland 27,300
6) Nassau. 27,200
7) Braunschweig. 27,100
8) Lombardie. Baden. Baden. 26,700. Lombardie 26,300
9) Sachsen-Meiningen. 25,400 Hect. auf 1 □ Meile
10) Baiern. 25,170
11) Großbritanien. Galizien. Gt. Brit. 24,500. Galicien 24,020
12) Frankreich. 23,700
13) Neapel. Mecklenburg. Mecklenburg 23,560. Neapel 23,250
14) Dänemark. 22,800
15) Preussen. Ungarn. Preussen: 22,330. Ungarn 22,700
16) Hessen-Kassel. 20,700.
II Kategorie. Länder mit mittlerer Getreideproduction.
1) Italien. 19,320 Hectl. auf 1 □ Meile
2) Polen. 18,900
3) Oestreich. 18,450
4) Niederlande. 18,350
5) Oldenburg. 17,950
6) Hannover. 14,750 Hect. auf 1 □ Meile
7) Jonische Inseln. 10,400
8) Spanien. 10,300
9) Kirchenstaat. 10,200
III Kategorie. Länder mit geringer Getreideproduction.
1) Schottland 9,600 Hectl. auf 1 □ Meile
2) Schweiz 7,130
3) Küstenland 7,050
4) Portugal 6,710
5) Romanien 6,550
6) Krain 6,200
7) Rußland 5,940
8) Kärnthen 5,050
9) Griechenland 4,350 Hectl. auf 1 □ Meile
10) Dalmatien 4,250
11) Salzburg 4,050
12) Schweden 3,140
13) Tirol 2,080
14) Finnland 1,180
15) Norwegen 875

Getreideproduction Belgiens relativ 46 × grösser als die Norwegens, 13 × grösser als die Schwedens.
Großbritaniens u. Frankreichs relativ 4 × grösser als die Rußlands, 21/2 × grösser als die Spaniens.

Rußland hat sehr geringe Getreideproduction, exportirt aber wegen seiner überaus dünnen Bevölkerung u. geringen innren Bedarfs am meisten Getreide.

Verhältniß der Getreideproduction zur Einwohnerzahl.  Bemerkung von Marx.
Schließen
(Hausner sagt selbst, daß diese Tabelle nichts taugt.)

In ganz Europa kommen jährlich 6,17 Hectolitre Getreide auf 1 Einwohner.
I Klasse. Länder mit Getreide überfluß.
1) Mecklenburg 10,5 Hectoliter auf 1 Einwohner
2) Dänemark 9,6
3) Polen 9,2
4) Rußland 8,6
5) Sachsen-Weimar 8,3
6) Ungarn 8,1
7) Galizien 7,6
8) Baiern. Würtemberg 7,3
9) Oldenburg 7,1
10) Sicilien. Braunschweig. 6,7 Hect. auf 1 Einwohner.
11) Schweden 6,6
12) Frankreich. Sachsen Meining. 6,3
13) Preussen 6,2
14) Spanien 5,9
15) Oestreich 5,7
16) Hannover 5,5
17) Baden 5,4
18) Nassau. Hess. Darmstadt 5,1.
II Kategorie. Länder mit gedecktem Getreidebedarf.
1) Großbritannien 4,9.
2) Hessen Kassel 4,9
3) Belgien 4,7
4) Kgch. Sachsen 4,8
5) Italien 4.
6) Romanien. 4.
III Kategorie. Länder mit Getreidemangel.
1) Norwegen 3,5
2) Niederlande 3,3
3) Portugal. 3,1
4) Griechenland. Kirchenstaat. 3,1.
5) Schweiz 2,1
6) Tirol 1,2. |

Spezificirung der Getreideproduktion.

1) Weizen.
Ganz Europa (exclusiv Balkanhalbinsel) 414,770,000 Hectoliter.
1) Frankreich. 110,000,000
2) Russisches Reich. 89,000,000
3) U. Kingdom 56,000,000
4) Spanien. 43,000,000
5) Oestreich 37,000,000
6) Italien. 37,000,000
7) Preussen. 14,600,000
8) Deutschland minus Preussen 12,800,000 Baiern 3,700,000 Hect. Hess. Darmstadt 700,000 Nassau 420,000
Sachsen 1,700,000 Baden 550,000 Würtemberg 500,000 Hectl.
Hannover 1,100,000 Hessen Kassel 480,000
9) Belgien 5,800,000
10) Portugal 4,000,000
11) Dänemark 1,970,000
12) Niederlande 1,860,000
13) Schweden u. Norw. (Schw. 860,000. Norw. 80,000) 940,000
14) Schweiz. 800,000.
Verhältniß des Weizenbaus zum Gesammt-Getreidebau.
In Europa 25 P.C. allen Getreides.
1) Frankreich u. Spanien 46
2) Italien 44
3) U. Kingd. 40
4) Portugal 33
5) Belgien 26
6) Polen 20
7) Oestreich 18
8) Nassau 17
9) Niederlande, Sachsen, Hessen Darmstadt 16
10) Schweiz. Rußland 15 P.C.
11) Preussen. Hess. Kassel 13
12) Baiern. Hannover 10,5
13) Dänemark 8
14) Baden 7,3
15) Würtemberg 4,6
16) Schweden 3,4
17) Norwegen 1,5
Verhältniß des Hectoliter Weizen auf Einwohnerzahl.
Auf 1 Einwohner in Ganz Europa 1,55 Hect. Weizen.
1) Frankreich fast 3 Hectoliter
2) Spanien 2,80
3) U. Kingdom 2
4) Polen 1,8
5) Italien 1,7
6) Rußland 1,3
7) Belgien 1,2
8) Oestreich, Oldenburg, Braunschweig, Portugal 1
9) Nassau 90 Litres (0,9 Hect.)
10) Baiern, Preussen, Sachsen, Darmstadt 80 Litres.
11) Dänemark auf 1 Einwohner 75 Litres (0.75 Hect.)
12) Kurhessen 65
13) Hannover 60
14) Niederlande 50
15) Baden 40
16) Schweiz 32
17) Würtemberg 29
18) Schweden 22
19) Norwegen 5
Franzose erzeugt für seinen Bedarf 60 × Weizen als Norweger, fast 4 × als Preuß 3 × als Oestreicher.
2) Spelz oder Dinkel. (Épeautre.)

Nur Angaben aus 6 Staaten. Dieser Anbau sonst nur in der Schweiz erheblich.

1) Frankreich 6,800,000 Hectolitre
2) Würtemberg 3,800 000
3) Baiern 3,600 000
4) Baden 2,500,000 Hect.
5) Belgien 1,850,000
6) Hessen-Darmstadt 550,000

Spelz bildet in Würtemberg 35%, in Baden 33%, in Baiern 10,5%, in Hessen-Darmstadt 12,5%, in Frankreich 3% allen Getreides.

3) Gerste.
In Europa (ohne Türkei, Portugal u. Schweiz) 198,000,000 Hect.
1) Russisches Reich (Polen 6 Mill. H.) 56,000,000
2) U. Kingd. 35,000,000
3) Oestreich 31,000,000
4) Frankreich 20,200,000
5) Deutschland (minus Preussen) (Baiern 5,200,000 Würtemberg 2,800,000 Sachsen 1,400,000)
(Baden 1,200,000 Hess. Darmstadt 1,000,000 Hannover 900,000)
16,000,000
6) Schweden u. Norwegen (Schw. 6,800,000 Norw. 1,500,000) 8,300,000
7) Spanien 8,800,000 Hectol.
8) Dänemark 7,900,000
9) Preussen 6,700,000
10) Italien 3,700,000
11) Belgien 2,900,000
12) Niederlande 1,480,000
Verhältniß des Gerstenbaus zum Gesammtgetreidebau.
In Ganz Europa (excl. Türkei, Portugal, Schweiz
1) Dänemark. 32 P.C.
2) Norwegen. 30.
3) Schweden. 27
4) Großbritanien 25
5) Würtemberg 24
6) Hessen Darmstadt 22
7) Nassau 20
8) Baden 17
9) Oestreich-Baiern 15
10) Polen 14
11) Belgien 13,5
12) Sachsen 13 P.Ct.
13) Niederlande 12,5
14) Hessen-Kassel 12
15) Rußland 10
16) Spanien 9,5
17) Hannover 8,5
18) Frankreich 8,3
19) Preussen 5,9
20) Italien 4,4.|
[82]

 Bemerkung von Marx.
Schließen
Der Kerl versteht unter Kleindeutschland (Deutschland minus Preussen u. Oestreich)

4) Roggen.
Ganz Europa (ohne Türkei) 349,900,000 Hectoliter
1) Russ. Reich (Polen 12 Mill.) 163,000,000
2) Oestreich 48,000,000
3) Preussen 46,000,000
4) Frankreich 23,000,000
5) Schweden (Schw. 9,250,000. Norw. 250,000) 9,500,000
6) Dänemark. 8,300,000
7) Belgien 6,300,000
8) Kleindeutschland. Baiern 9,900,000 Sachsen 3,300,000 Hessen Kass. 1,200,000 27,000,000
Hannover 4,100,000 Würtemberg 1,300,000 Hess. D. 1 Mill. Baden 900,000
9) U. Kingd. 6,000,000
10) Spanien 4,000,000
11) Niederlande 3,500,000
12) Italien 3,000,000
13) Schweiz 1,800,000
14) Portugal 500,000
Verhältniß des Roggens zum Gesammtgetreidebau.
In Ganz Europa 21 P.C. allen Getreides.
1) Preussen 40
2) Hannover 39
3) Schweden 38
4) Schweiz. Hess. Kassel 34
5) Dänemark 33
6) Rußland, Sachsen, Niederlande 30
7) Baiern u. Belgien 29
8) Polen 27
9) Oestreich 24
10) Hessen-Darmstadt 23
11) Würtemberg. Baden 12
12) Frankreich 10
13) U. Kingdom, Spain 4.3.
14) Portugal 4.
15) Norway. 5
16) Italien 3,5.
17)
18)
19)
20)
Verhältniß des Roggenproducts zur Einwohnerzahl.
Auf 1 Einwohner kommen in Europa 1 Hect. 32 Litres Roggen 1 Hect. 32 L.
1) Dänemark 3,15 Hect.
2) Rußland, Polen, Preussen 2,5
3) Schweden 2,4
4) Hannover 2,2
5) Baiern 2,1
6) Hessen Kassel 1,8
7) Sachsen 1,5
8) Oestreich 1,4
9) Belgien 1,3
10) Hessen-Darmstadt 1,2
11) Niederlande 1 Hect.
12) Würtemberg. Schweiz 75 Litres
14) Baden
15) Frankreich
16) Spanien
17) U. Kingd.
18) Norwegen
19) Italien
20) Portugal 13 Litres.

Der Däne erzeugt 24 × mehr Rogen Roggen als der Portugiese, der Ruß u. Preuß 17 × mehr als der Italiener.

5) Hafer.
Production in Europa (ohne Türkei, Spanien, Portugal, Schweiz) 500,700,000 Hect.
1) Russisches Reich (Polen 16 Mill. Hect.) 220,000,000
2) Frankreich 69,000,000
3) Oestreich 59,000,000
4) Preussen 41,600,000
5) Großbritanien 41,000,000
6) Kl. Deutschland. Baiern 10,800,000. Würtemberg 2,500,000 Hessen Kassel 1,300,000 32,000,000
Sachsen: 4,400,000 Hannover. 4,800,000 Baden 1,300 000 Hess. Darmstadt 900,000
7) Schweden. Norw. (Schw. 7,900,000 Norw. 3,700,000) 11,600,000
8) Dänemark 9,800,000
9) Italien 7,000,000
10) Belgien 5,800,000
11) Niederlande 3,400,000
Verhältniß des Hafers zum Gesammten Getreidebau.
In Europa 30,5 P.C.
1) Norwegen 66
2) Hannover 43
3) Sachsen 40
4) Rußland 38
5) Preussen 37
6) Polen, Schweden, Hessen Kassel 36
7) Dänemark 34
8) Baiern 31
9) Niederlande 30
10) Oestreich und U. Kingd. 29
11) Frankreich 28
12) Belgien 26
13) Würtemberg 23
14) Hessen Darmstadt 20
15) Baden 18
16) Italien 8
6) Buchweizen oder Haidekorn. (Sarrrazin)

Angaben aus 8 Staaten.

1) Russisches Reich (Polen: 1,200,000 Hect.) 11,000,000 Hectol.
2) Frankreich 8,000,000
3) Oestreich 6,000,000
4) Preussen 3,000,000
5) Niederlande 1,280,000
6) Dänemark 850,000
7) Belgien 600,000
8) Großbritannien 200 000
Der Buchweizen bildet in den 1) Niederlanden 11% allen Getreides, 3) Dänemark 3,2% 5) Belgien 2,8% 7) Polen 2,5% U. Kingdom 0,15%.
2) Frankreich 3,4 4) Oestreich 3% 6) Preussen 2,7% 8) Rußland 2
7) Mais
1) Italien 28,000,000 Hect.
2) Oestreich 26,500,000
3) Frankreich 9,300,000
4) Romanien 8,000,000
5) Preussen 1,000,000
6) Ionische Inseln 250,000
7) Würtemberg 80,000
Mais bildet in 1) Romanien 52% 3) Italien 33% 5) Frankreich 4% Würtemberg 0,78% allen Getreides.
2) Jonische Inseln 50 4) Oestreich 13% 6) Preussen 0,9% |
Werth der jährlichen Getreideproduktion (ohne Türkei u. Serbien)

Für Durchschnitt der J. 1850–62 für Europa auf Grundlage der Mittelpreise der 7 Hauptgetreidegattungen.

Für Europa 16,418,800,000 Fcs.
1) Russisches Reich (Polen: 296 Mill. f.) 3,410,000,000
2) Frankreich 2,892,000,000
3) U. Kingd. 2,170,000,000
4) Oestreich 2,111,000,000
5) Preussen 1,116,000,000
6) Spanien 1,112,000,000
7) Italien 1,058,000,000
8) Baiern 376,000,000
9) Dänemark 263,000,000
10) Belgien 261,400,000
11) Schweden u. Nor. (Schw. 199,600,000 Norw. 49,000,000) 248,600,000
12) Portugal 159,000,000
13) Niederlande 156,000,000
14) Romanien 115,000,000
15) Kg. Sachsen 113,400,000
16) Hannover 105,000,000
17) Würtemberg 103,000,000
18) Baden 75,000,000
19) Schweiz 69,000,000
20) Mecklenburg Schwerin 59,000,000
21) Hess-Darmstadt 46,600,000
22) Griechenland 39,500,000
23) Hessen Kassel 36,900,000
24) Nassau 24,400,000
25) Kirchenstaat 24,000,000
26) Sachsen Weimar 23,600,000
27) Sachsen Altenburg 21,300,000
28) Braunschweig 14,200,000
29) Rest von Deutschland 63,000,000
30) Deutschland mit Preussen 2,594,000,000
31) Deutschland ohne Preussen 1,104,200,000
Verhältniß des Getreideproductenswerths zum Steuerbetrag (direkte u. indirekte Steuern.)
In Ganz Europa auf 2 fcs 22 Ct. Getreidewth 1 Fc an Steuern.
1) Mecklenburg erst auf 12 f. 50 ct.
2) Dänemark 7. 3.
3) Schweden 5. 76
4) Baiern 5. 55
5) Würtemberg 4. 85
6) Kg. Sachsen 4. 50
7) Hessen Kassel 4. 40
8) Schweiz 4. 20
9) Preussen. Nassau 3. 65
10) Rußland 3. 46
11) Baden 3. 14
12) Hessen Darmstadt 3. 11
13) In Hannover schon auf fc. 89 c.
14) Spanien 2. 45
15) Belgien 2. 42
16) Oestreich 2. 35
17) Norwegen 2. 29
18) Italien 2. 17
19) Portugal 2. 10
20) Frankreich 1. 70
21) Griechenland 1. 63
22) U. Kingd. 1. 38
23) Niederlande 1. 26
24) Kirchenstaat 1. 12.
Mittelpreis des Getreides in Europa.
Durchschnittspreis des Getreides überhaupt, aus dessen Hauptgattungen combinirt für Europa 9 fcs pro Hect.
I Kategorie. Länder mit theurem Getreide.
1) U. Kingd. 15 f. 30 ct. p. Hect.
2) Niederlande 13 35
3) Schweiz 13. 10
4) Portugal 12. 85
5) Kirchenstaat 12 f. 50 c.
6) Frankreich 12 25
7) Italien 12 15
8) Spanien 12
II Kategorie. Länder mit mittlerem Getreidepreis.
1) Belgien 11. 30
2) Baiern 10. 90
3) Hess. Darmstadt 10. 60
4) Kg. Sachsen 10. 50
5) Oestreich. 10. 35
6) Dänemark. 10. 30
7) Nassau 10. 30
8) Hess. Kassel 10. 25.
9) Hannover 20
10) Mecklenburg 10
11) Baden 10. 10.
III Kategorie. Länder mit billigem Getreide.
1) Preussen 9. 80
2) Würtemberg 9. 60
3) Griechenland
4) Norwegen 9. 40
5) Schweden 7. 90
6) Polen 7 35
7) Romanien 7 20
8) Rußland 6.

Also Getreide in Great Brit. durchschnittlich 21/2 × theurer als in Rußland.

Mittelpreis des Weizens per Hectoliter
1) Großbritanien: 1854–1861: 25 Fc. 56 ct. (Maximum: London 28fc. 25.ct.
2) Niederlande (1850–1860) 23. 10. (Maximum: Amsterdam 27f.)
3) Schweiz (1855–1860) 22. 40.
4) Portugal (1852–1859) 22. 30
5) Frankreich (1855–1863) 21. 90. (Maximum Paris 26f. 70ct. Minim. Creuse 15f. 20ct.
6) Italien (1851–1860) 21
7) Braunschweig (1858–1861) 20. 80
8) Spanien (1854–1861) 20. 50. Maximum: Huelva: 26.f. 40c.
Minimum: Pontevedra: 14f. 60.
9) Belgien (1857–1862) 20. 10 Max. Lüttich 24f.
10) Baiern. (1852–1860) 19. 90
11) Hess. Darmstadt 1861 19. 60
12) Kg. Sachsen (1857–1861) 19. 25.
13) Dänemark (1854–1860) 19. 20
14) Oestreich (1851–1858) 19. 15. Max. Tirol 24f. 70ct.
Min. Bukowina 12f. 10ct.
15) Mecklenburg (1857–59) f.19.
16) Nassau (1851–59) 18. 90 c.
17) Hess. Kassel (1849–59)
18) Baden (1854–60) 18. 70
19) Hannover (1855–61) 18. 60
20) Preussen (1854–61) 18. 20
21) Würtemberg (1849–59) 18
22) Griechenland (1857–61)
23) Norwegen (1856–59 17. 80
24) Schweden (1856–59) 15. 30
25) Polen 14. 5
26) Rußland. 11 70
27) Romanien.

Weizen also in Gt. Britain 21/4 × theurer als in Rußland.|

[84]

Mittelpreis des Roggens per Hectoliter.
1) Sachsen Altenburg 15f. 90c.
2) Belgien 14 20
3) Oestreich. (Max. Tirol 18f. 70ct. Min. Bukowina. 8f. 20c.) 13 35
4) Hannover 13 30
5) Mecklenburg 12 60
6) Preussen 12 20
7) Norwegen 11f. 75c.
8) Polen 10 90
9) Würtemberg 10 65
10) Schweden 10 10
11) Rußland 7
Roggen also in Tirol 22/3 × theurer als in Rußland.

Mittelpreis der Gerste per Hectolitre.
1) Great Britain 15. 10
2) Niederlande 13 60
3) Belgien 13.
4) Frankreich 12. 80
5) Spanien (Max. Huelva 16f. Min. Palencia 8f. 80c.) 12
6) Oestreich (Max. Tirol: 15f. Min. Banat 6f. 40) 10. 90
7) Preussen 10. 20
8) Würtemberg 9 60
9) Polen 8 40
10) Rußland 6. 60.
Mittelpreis des Hafers per Hectolitre.
1) Gt. Britain 10f. 50c.
2) Niederlande 9
3) Frankreich 8 20
4) Belgien 8. 10
5) Oestreich. Max. Tirol: 9f. 60c. Min Bukowina 4f. 10) 6 90
6) Preussen. 6f.
7) Sachs. Weimar 5. 80
8) Würtemberg 5. 60
9) Polen 5. 20
10) Rußland 4. 20.
Getreide- Aus- und Einfuhr.
I) Folgende Länder führen stets aus (exclus. entschiedne Mißjahre) Rußland u. Polen. Türkei u. Romanien. Oestreich, Preussen, Schweden, Dänemark, Baiern. Würtemberg, Mecklenburg, Oldenburg, Nassau, Braunschweig, Hessen Darmstadt u. H. Kassel. Sachsen-Weimar u. Altenburg, Waldek u. 6 Schweiz Cantone (Basel, Schaffhausen, Solothurn, Turgau, Zug, Luzern)
II) In folgenden Ländern gleichen sich Aus- u. Einfuhr aus in langjährigem Durchschnitt: Hannover, Baden, Sachs. Coburg Gotha, Portugal, Serbien,
5) Schweizer Cantone: Bern, Aargau, Fribourg, Vaud, Wallis.
III) In folgenden Ländern wiegt Einfuhr stets vor (excl. sehr günstiger Jahre): Grt. Britain. Frankreich. Niederlande. Belgien. Italien. Kirchenst. Schweiz (11 Cantone) Norwegen. Griechenland. Kg. Sachsen. Sachs. Meiningen, Schwarzburg, Reuß, Lippe, 4 freie Städte, Montenegro.
Totalwerth der Getreideausfuhr (nach je mit den Staaten wechselnden 6–10 jährigen Durchschnitt)
Europa führt aus 573,000,000 fc.
1) Rußland u. Polen 240,000,000
2) Türkei u. Romanien 120,000,000
3) Oestreich 62,000,000
4) Dänemark 56,000,000
5) Zollverein 36,000,000
6) Spanien 28,000,000
7) Schweden 19,000,000
8) Mecklenburg 10,000,000
9) Portugal 2,000,000
Verhältniß der Ausfuhr zur Getreideproduktion.
1) Romanien ca 31 P.C.
2) Dänemark 22
3) Mecklenburg 18
4) Schweden 10
5) Rußland 7 P.C.
6) Oestreich 3 P.C.
7) Spanien 2,7
8) Zollverein 2
9) Portugal 1,2.
Totalwerth der Getreide-Einfuhr der verschiednen Staaten Europas.
Europa 811,000,000 Fcs.
1) Great Britain 640,000,000
2) Schweiz 42,000,000
3) Niederlande 36,000,000
4) Frankreich 30,000,000
5) Zollverein 24,000,000
6) Norwegen 23,000,000
7) Italien 7,000,000
8) Griechenland 5,000,000
9) Belgien 4,000,000
Verhältniß der Einfuhr zur Getreideproduktion.
1) Schweiz ca 60 P.Ct.
2) Norwegen 46
3) Gt. Britain 30
4) Niederlande 23
5) Griechenland 13
6) Belgien 1,5 P.Ct.
7) Zollverein 1,3
8) Frankreich 1
9) Italien 0,7.
Getreide Einfuhr: 811,000,000
Getreide Ausfuhr: 573,000,000
Ueberschuß: 238,000,000, welchen nach Abzug des Zwischentransports Gewinnes die Ver. St. u. Egypten liefern.|

b) Reis (blos aus 3 Staaten Angaben)

fcs
Italien: (Piemont 640,000 Hectol., Lombardie 480,000) 1,700,000 Hect. Werth: 52,000,000 Total
fcs
82,000,000
Spanien 600,000 18,000,000
Oestreich (Venetien! 390,000) 400,000 12,000,000

c) Hülsenfrüchte. Hectoliter.

Erbsen, Bohnen, Saubohnen, Linsen, Kichererbsen, Wicken. (Angaben aus 12 Staaten)
1) Spanien 13,200,000 Hect.
2) U. Kingd. (Malta 60,000 Hect.) 6,600,000
3) Preussen 6,100,000
4) Frankreich 4,300,000
5) Italien (Sicilien 660,000 Hect.) 3,900,000
6) Oestereich 3,000,000
7) Belgien 1,130,000 Hect.
8) Baiern 1,080,000
9) Niederlande 900,000
10) Dänemark 640,000
11) Würtemberg 400,000
12) Nassau 47,000

Verhältniß der Hülsenfrüchte Produktion zur Einwohnerzahl.
1) Spanien 1 Hectoliter auf 1,2 Einwohner
2) Malta 2,3
3) Preussen 3
4) Sicilien 3,7
5) Niederlande 3,9
6) Dänemark 4,1.
7) Belgien 1 Hect. auf 4,2 Einwohner
8) Würtemberg 4,3
9) Gt. Brit. Baiern 4,4
10) Italien 5,6
11) Frankreich 8,7
12) Nassau 9,7, Oestreich auf 12 Einwohner.

Totalwerth der Hülsenfrüchte für die 12 Staaten  Zusatz von Marx.
Schließen
(!)
ca
480 Mill. fcs, wovon
150 auf Spanien
110 auf Great Britain
65 France
57 Italy
39 Austria.

d) Kartoffeln.

Europa – Im jährlichen Durchschnitt (excl. Türkei u. Serbien) 711,000,000 Hect.
1) Frankreich 115,000,000
2) Russisches Reich (Polen 23 Mill. Hect.) 109,000,000
3) Preussen 106,000,000
4) Gt. Britain 102,000,000
5) Oestreich 73,200,000
6) Belgien 26,700,000
7) Baiern 24,800,000
8) Schweden u. Norw. (Schw. 11,600,000 Norw. 6,000,000) 17,600,000
9) Dänemark 15,000,000
10) Spanien 13,300,000
11) Niederlande 12,800,000
12) Würtemberg 12,600,000
13) Italien 10,000,000
14) Schweiz 9,200,000
15) Kg. Sachsen 9,000,000
16) Hess. Darmstadt 8,800,000
17) Baden 8,500,000
18) Hannover 8,200,000
19) Hess. Kassel 6,000,000
20) Nassau 2,600,000
21) Portugal 1,800,000
22) Romanien 1,000,000
23) Rest von Deutschland 18,000,000
24) Kleindeutschland. (Deutsch-Preussen) 98,500,000
Verhältniß des Kartoffel-Ertrags zum Umfang des Ackerlands.
In Ganz Europa kommen 3,5 Hectoliter Kart. auf 1 Hect. Ackerland.
1) Hessen Darmstadt 22
2) Hessen Kassel 16,5
3) Belgien 18
4) Baden 15,5
5) Würtemberg 15,2
6) Nassau 14,7
7) Schweiz 14
8) Niederlande 13,9
9) Sachsen 11,2
10) Gt. Britain 9,5
11) Preussen 8,5
12) Baiern 7,9
13) Hannover 7,4
14) Norway 6,5
15) Dänemark 5,2
16) France 4,5
17) Sweden 4,2
18) Austria 3,7
19) Poland 3,5
20) Russia 1,2
21) Spain 1,1
22) Italy 1
23) Portugal 0,9
24) Roumania 0,3
    Verhältniß der Kartoffelernte zur Getreideernte.
  • I Kategorie. Ueberschuß der Kartoffelernte über Getreideernte: Hessen Darmstadt, Hess. Kassel, Schweiz, Baden, Würtemberg, Niederlande, Nassau, Norway, Belgien.
  • II Kategorie. Die Kartoffelernte der Getreideernte mässig untergeordnet: Sachsen, Preussen, Gt. Britain, Bavaria, Danemark, Hanover, All other little German States, Poland.
  • In allen diesen Staaten (II) die Kartoffelernte mindestens 50% der Getreideerndte.
  • III) Kategorie: Kartoffelerndte der Getreideernte völlig subordinate: France, Sweden, Austria, Russia, Spain, Portugal, Italy, Roumanien. Sie ist von 6%–47% der Getreideernte.
Verhältniß des Kartoffelertrags zur Einwohnerzahl.
In Ganz Europa auf 1 Einwohner 2,63 Hect. Kartoffeln.
1) Hessen Darmstadt 10,5
2) Irland 8,7
3) Hess. Cassel 8,1
4) Würtemberg 7,4
5) Baden 6,3
6) Daenemark 5,7
7) Belgien 5,6
8) Baiern 5,3
9) Preussen 5,6
10) Polen 4,9
11) Hannover 4,4
12) Sachsen. 4.1
13) Norway 4.
14) Niederlande. Schweiz. 3.7.
15) Gt. Britain 3.5
16) Sweden. France. 3.1
17) Austria 2.1
18) Russia 1.6
19) Spain 0,8
20) Italy. Portugal 0,45
21) Romanien 0,25 |
[86]
Werth des Kartoffelertags.
Europa ca 1,180,000,000 Fcs
1) Frankreich 216,000,000
2) Great Britain 204,000,000
3) Preussen 165,000,000
4) Klein Deutschland 150,000,000
5) Russ. Reich 130,000,000
6) Oestreich 125,000,000
7) Belgien 48,000,000
8) Niederlande 25,000,000 Frs.
9) Spanien 25,000,000
10) Dänemark 24,000,000
11) Schweden u. Norwegen. 22,000,000
12) Italien 20,000,000
13) Schweiz 17,000,000

e) Runkelrüben.

1) Frankreich 60,000,000 Zollcentner (30,000,000 metrische Zentner)
2) Great Britain 31,000,000
3) Oestreich 20,000,000
4) Belgien 6,100,000
5) Preussen 28,600,000 Zollcentner
6) Würtemberg 1,400,000
7) Baden 850,000.

Auf 1 Hectare Ackerland in Belgien 216 Kilogrammes Runkelrüben,
Great Britain 145
France 118
Preussen 115
Würtemberg 85
Baden 80
Oestreich 49.

Auf 1 Einwohner in Frankreich 80
Preussen 77
Belgien 66
Grt. Britain 54
Würtemberg 41
Baden 31
Austria 27 Kilogrammes Runkelrüben.

f) Stoppel- u. Futterrüben.

1) Grt. Britain 634,000,000 Zollcentner (= 317,000,000 metrische Centner)
2) Oestreich 30,000,000
3) Würtemberg 4,600,000

In Gt. Brit. fast 22 Zollcentner auf 1 Einwohner, Würtemberg nicht 3, Oestreich nicht ein ganzer Zollcentner.



g) Kopfkohl (Kraut.)

1) Oestreich: 60,000,000 Zollctr. (= 30,000,000 metrische Ctr.)
2) Würtemberg: 10,000,000
3) Gt. Britain 6,300,000.

In Würtemberg 290 Kilgramm, Oestreich 84, Great Britain nur 11 Kilogr. auf 1 Einwohner.



h) Wein.

Europa im grossen Durchschnitt (ohne regard zu Jahren grosser Traubenkrankheit jährlich (except Türkei u. Rumanien) 127,880,000 Hect. Wein.

1) Frankreich 45,800,000 Hectoliter.
2) Italien Neapel. 8,860,000. Piemont u. Sardinien. 5,060,000 24,400,000
Sicilien 3,360,000 Toscana 2,500,000
Lombardie 1,950,000 Emilia 1,500,000 Marken 1,200,000
3) Austria Ungarn. 14,100,000 Venetien 2,150,000 23,200,000
Niederöstreich 1,250,000 Kroatien 1,100,000
Siebenbürgen 800,000 Dalmatien 800,000
Steiermark 650,000 Tirol 630,000
Küstenland 590,000 Militgränze 580,000
Mähren 300,000 Krain 175,000 Böhmen 25,000
4) Spanien 22,900,000
5) Portugal 4,900,000
6) Griechenland (Ion. Inseln 200,000) 1,220,000
7) Schweiz 1,170,000
8) Kirchenstaat 960,000
9) Rußland 800,000
10) Baden 640,000
11) Baiern (Rheinpfalz 420,000) 590,000
12) Würtemberg 450,000
13) Preussen (Rheinpreussen 246,000) 284,000
14) Serbien 200,000 Hectoliter
15) Hess. Darmstadt 186,000
16) Nassau 94,000
17) Luxemburg (Niederlande) 52,000
18) Kg. Sachsen 19,000
19) Hess. Cassel 6,000
20) Hess. Homburg 3000
21) Belgien 3000
22) Frankfurt 2000
23) Coburg, Weimar, Meiningen
Oldenburg, Lichtenstein
1000.

Verhältniß des Weinertrags zur Ausdehnung des Weinlands.
Ganz Europa 19,5 Hectoliter Wein auf 1 Hectare Weinland.
I. Kategorie. Länder mit sehr fruchtbarem Weinland.
1) Schweiz 33 Hectoliter auf 1 Hectare
2) Oestreich 32,5
3) Baden 26,5
4) Baiern 24,7
5) Nassau 22,3
6) Frankreich 21,9
7) Frankfurt 20|[87]
I Kategorie. Von Provinzen gehören hierher: Dep. Meurthe 46 Hect. Küstenland in Kroatien 31 Piemont 22,5 Hectoliter auf 1 Hectare.
Ungarn 44 Niedöstreich, Siebenbürgen 28 Böhmen 22
Cant. Schaffhausen 40 Rheinpfalz 26 Rheinpreussen 21,5
Waadt 38 Franken u. Militärgränze 23 Luxemburg 20,8
Zürich 35 Steiermark 20
II Kategorie. Länder mit mittelfruchtbarem Weinland.
1) Hessen Darmstadt 18,5 Hectol. auf 1 Hectare
2) Italien 18
3) Preussen 17,7
4) Würtemberg 16,9
5) Spain 15,6 Hectoliter auf 1 Hectare
6) Portugal 15,2
7) Kirchenstatt Kirchenstaat 15,2
Provinzen: Cant. St. Gallen 19,6. Lombardie 19,4 Toscana u. Tirol 19, Venetien 18,5, Emilia 18,1, Sicilien u. Marken 17,8, Neapel 15,8 Krain 17,5.
III) Kategorie. Länder mit unfruchtbarem Weinland.
1) Kg. Sachsen 14 Hectoliter auf 1 Hectare
2) Hess. Homburg 14
3) Hess. Kassel 12
4) Thüringen 12
5) Griechenland 10,8 Hectoliter auf 1 Hectare
6) Serbien 10
7) Belgien 10
Provinzen: Mähren u. Dalmatien 13, Ionische Inseln 12,5, Dep. Vaucluse 8 Hectol. auf 1 Hectare.

Das ungarische Weinland producirt 4 × soviel als das spanische. In Frankreich Dep. Meurthe fast 6 × als Vaucluse

Verhältniß des Weinertrags zur Gesammtoberfläche.
In Ganz Europa 733 Hectol. Wein auf 1 □ Meile.
I Kategorie. Weinländer ersten Rangs.
1) Sicilien 6678 Hectoliter Wein auf 1 □ Meile.
2) Italien 5320
3) Venezien. 4680
4) Frankreich 4570
5) Kirchenstaat 4420
6) Ungarn 3640 Hect. Wein auf 1 □ Meile
7) Portugal 2680
8) Spanien 2510
9) Baden 2280
10) Oestreich 2040
II Kategorie. Weinländer zweiten Rangs.
1) Schweiz 1570
2) Würtemberg 1250
3) Hessen Darmstadt 1190
4) Griechenland 1130
5) Nassau 1090
6) Frankfurt 1080
III Kategorie. Weinländer dritten Rangs.
1) Hess. Homburg 640
2) Baiern 430
3) Serbien 200
4) Niederlande 80
5) Kg. Sachsen 70
6) Preussen 56
7) Hess. Kassel 40
8) Sachsen Koburg Gotha 14
9) Russland 9
10) Belgien. 5
Verhältniß der Wein-Produktion zur Einwohnerzahl.
Ganz Europa kommen 47 Litres Wein auf 1 Einwohner.
I Kateg. Länder mit grossem Weinreichthum.
Valencia 240 L. auf 1 Einwohner.
Cant. Schaffhausen 222
Dalmatien 194
Sicilien 143
1) Spanien 142
2) Ungarn 138 L. auf 1 Einw.
3) Frankreich 123
4) Portugal 122
5) Italien 112
II Kateg. Länder mit mittlerem Weinreichthum.
1) Griechenland 92
2) Rheinpfalz 71
3) Oestreich 66
4) Schweiz, Baden 46.
III Kategorie. Länder mit mittlerem Weinreichthum.
1) Würtemberg. Luxemburg. 26 Litres auf 1 Einwohner.
2) Hessen Darmstadt 22
3) Nassau 21
4) Serbien 19
5) Baiern. 12,5
6) Hessen Homburg 11,5
7) Rheinpreussen 7,5
8) Frankfurt 2,5 Lit. auf 1 Einw.
9) Preussen, Niederlande 1,5
10) Rußland 1,3
11) Kg. Sachsen 0,9
12) Hessen Kassel 0,8
13) Böhmen 0,5
14) Belgien 0,06.
Werth der jährlichen Weinproduktion
Europa ca 2,360,900,000 fcs
1) Frankreich
2) Spanien
3) Italien
4) Oestreich
5) Portugal
6) Klein Deutschland Baden 12,800,000 Nassau 5,400,000 45,600,000
Baiern 12,000,000 Hess. Darmstadt 4,500,000.
Würtemberg 9,900,000
7) Schweiz 23,400,000
8) Griechenland 20,200,000
9) Kirchenstaat 12,000,000
10) Russland 9,600,000
11) Preussen 5,100,000
12) Serbien 2,000,000
13) Niederlande u. Belgien. 1,000,000 |
Durchschnittlich mittlerer Weinpreis für Ganz Europa 18f. 50 Ct. p. Hectoliter.
1) Nassauer 56
2) Hess. Darmstadt 24
3) Würtemberg 22
4) Frankreich, Schweiz, Baiern, Baden 20
5) Portugal 19
6) Spanien 18f. 50 Ct.
7) Preussen 18
8) Oestreich 17. 50
9) Griechenland 16 50
10) Italien 16
11) Krichenstaat 12 50
12) Russland 12.
Verhältniss des Weinwerths zum Getreidewerth.
In ganz Europa Weinwerth zu Getreidewerth = 1 : 71
1) Portugal 1 : 1,75
2) Griechenland. Kirchenstaat 1 : 2
3) Italien. Spanien 1 : 2,6
4) Schweiz 1 : 3
5) Frankreich 1 : 3,2
6) Nassau 1 : 4,5
7) Oestreich 1 : 5,3
8) Baden 1 : 5,8
9) Würtemberg, Hess. Darmstadt 1 : 10,4
10) Baiern 1 : 31
11) Niederlande 1 : 172
12) Preussen 1 : 223
13) Russia 1 : 355

Wein- Aus und Einfuhr

Ueberwiegende Wein-Ausfuhr
Durchschnittliche Ausfuhr
1) Frankreich: 2,250,000 Hectol. zum Werth von 210,000,000 fcs
2) Spanien 1,450,000 81,000,000
3) Italy 700,000 23,000,000
4) Portugal: 320,000 16,000,000 fc.
5) Austria 60,000 2,000,000
6) Greece 40,000 1,500,000

Summe der Europäischen Weinausfuhr = 4,820,000 Hectoliter zum Werth von 333,500,000

1) Frankreich führt aus der Quantität nach 5% dem Werth nach 23 P.Ct. seiner Production.
2) Portugal 6,5 P.C. 17,5
3) Spanien 6,3 19,2
4) Griechenland 3,2 P.C. 7,5
5) Italien 2,9 5,6
6) Oestreich 0,3 0,5
Ueberwiegende Wein-Einfuhr
1) Great Britain. für 175,000,000 fcs. 6 fcs p. Einwohner.
2) Russia. Poland 46,000,000 70 centimes p. Einwohner.
3) Zollverein 27,000,000 75 Ct.
4) Belgien 17,000,000 3f. 60
5) Schweiz 17,000,000 Hectoliter fcs. 6f. 70c.
6) Niederlande 12,000,000 3. 40
7) Dänemark 7,000,000 2. 70
8) Sweden. Norway 6,000,000 1. 12.

Summe der Europäischen Weineinfuhr = 307,000,000 fcs. Ueberschuss der Ausfuhr über Einfuhr geht nach United States u. Ostindien etc.

i) Rosinen (Cibeben u. Korinthen)

Europa gewinnt im Durchschnitt jährlich 118,300,000 Kilogr. (= 2,366,000 Zoll Ctr), Volumen = about 1 Million Hectoliter.

1) Griechenland (davon Ionische Inseln 14,800,000 Kilgr.) 56,500,000 Kilgr.
2) Spanien 49,000,000
3) Italien (davon Sicilien 5,000,000 Kil.) 8,000,000
4) Portugal 4,800,000

Werth der Rosinenproduction in 60,000,000 fcs, davon 30,000,000 auf Griechenland, 22,000,000 Spanien, 5 Mill. Italien, 3 Mill. für Portugal.

k) Oel.

1) Oliven (Baum) Oel

Europa (ohne Türkei) jährlich 5,467,000 Hectoliter, dem Gewicht nach ca 437,000,000 Kilogr.
1) Italien 2,390,000 191,000,000
Neapel 900,000 Toscana 600,000, Sicilien 310,000, Piemont 290,000, Marken u. Umbrien 150,000, Sardinien 60,000, Lombardie 50,000, Emilia 30,000 Hectoliter
2) Spanien 1,800,000 144,000,000
3) Griechenland (Ionische Inseln 120,000 Hect.) 400,000 32,000,000
4) Frankreich (Provence 250,000, Corsica 150,000, Nizza 50,000 Hect.) 450,000 Hect. 36,000,000
5) Oestreich (Dalmatien 40,000, Küstenland 13,000, Venezien 10,000 Hectol.) 63,000 5,000,000
6) Kirchenstaat 4,000 320,000 Kilogr.
Werth der Olivenproduction ca 447,300,000 fcs.
Davon auf Italien 220,000,000
Spanien 130,000,000
Frankreich 36,000,000
Griechenland 30,000,000
Portugal 24,000,000
Oestreich u. Kirchenstatt Kirchenstaat 300,000

Olivenwerth = 2,8% des Getreidewerths, u. 18,9% des Weinwerths.|

[89]
Olivenwerth in Griechenland 77% des Getreides u. 150% des Weinwerths.
Italien über 20% 54%
Portugal 14,7% 26%
Spanien fast 12% 30,5%
Frankreich 1,2 3,9
Kirchenstaat 1,3 2,5
Oestreich 0,34 1,7.

2) Raps-(Colza)-Oel. (Angaben aus 11 Staaten)

1) Frankreich 3,000,000 Hectoliter.
2) Preußen 1,400,000
3) Oestreich 730,000
4) Belgien 560,000
5) Niederlande 440,000
6) Kgch. Sachsen 300,000
7) Würtemberg 190,000
8) Dänemark 150,000
9) Hessen-Kassel 75,000
10) Baden 65,000
11) Nassau 28,000.

3) Leinöl.

1) Rußland 4,800,000 Hectoliter.
2) Frankreich 550,000
3) Oestreich 600,000
4) Preussen 400,000
5) Belgien 202,000
6) Dänemark 80,000
7) Niederlande 60,000.

l) Flachs.

In 15 Staaten mit 211,000,000 Einwohner jährlicher Ertrag 326,350,000 Kilogr.
1) Russland 175,000,000
2) Oestreich 45,000,000
3) Frankreich 39,000,000
4) Belgien 19,400,000
5) U. Kingd. 17,500,000
6) Italien 12,500,000
7) Baiern 9,000,000
8) Sachsen 3,500,000
9) Niederlande 2,100,000
10) Würtemberg 1,000,000
11) Hessen Kassel 1,000,000
12) Hessen Darmstadt 500,000
13) Baden 350,000
14) Griechenland 300,000
15) Kirchenstaat 200,000
In Europa, soweit wir Angaben besitzen, auf 1 Einw. 1,55 Kilgr. Flachs
Belgien 4,1
Rußland 2,8
Baiern 1,9
Sachsen 1,6
Hessen Kassel 1,4,
Oestreich 1,25
Frankreich 1,05
U. Kingdom, Niederlande, Italien 0,6 |

m) Hanf.

In 12 Staaten mit 176,000,000 Einw. jährlicher Hanfertrag 542,400,000 Kilogr.
1) Rußland (auf 1 Einwohner. 4,6 Kil. Hanf) 300,000,000
2) Oestreich ( 2,5 ) 89,400,000
3) Frankreich ( 1,9 ) 70,000,000
4) Italien ( 1,7 ) 38,000,000
5) Baiern ( 1,8 ) 8,500,000
6) Niederlande ( 2,2 ) 7,700,000
7) Baden ( 5,2 ) 7,000,000
8) Belgien ( 1,4 ) 6,500,000
9) Würtemberg ( 1,4 ) 2,500,000
10) Hessen-Darmstadt ( 1,9 ) 1,600,000
11) Hessen Kassel ( 1 ) 750,000
12) Kirchenstaat ( 0,6 ) 440,000

n) Baumwolle.

Keine Angaben über Türkei, Spanien, Portgal, Kirchenstaat. Sehr gehoben in Europa seit amerikanischem Bürgerkrieg. In 8 Ländern betrieben.

Italien (1863): 42,000,000 Kilogr. (1862 erst 8,400,000, 1864 wahrscheinlich 60,000,000 Kil.)
Griechenland (1864): 5,250,000 (1862 nur 950,000)
Rußland (1859) 5,600,000 , jezt viel mehr
Malta (1862) 2,100,000

Anzunehmen, daß Europa 1864 bereits 1/81/9 seines Baumwollbedarfs selbst erzeugte (ca 100 Mill. Kilgr. gegen 867 Mill. Klg. Bedarf)

o) Hopfen.

Europa jährlich nach 10 jährigem Durchschnitt 54,080,000 Kilgr.
1) U. Kingd. 34,500,000 Kilg. (= 690,000 Zollctr)
2) Baiern 6,400,000 128,000
3) Oestreich 3,400,000 68,000
4) Belgien 3,300,000 66,000
5) Preussen 1,950,000 39,000
6) Frankreich 1,600,000 32,000
7) Würtemberg 700,000 14,000
8) Braunschweig 400,000 8,000
9) Baden 350,000 7,000
10) Rest von Deutschland 400,000 8,000
11) Niederlande 80,000 1,600
12) Uebriges Europa 1,000,000 20,000)
In Ganz Europa 1 Kilgr. Hopfen auf 5,2 Einw.
Baiern u. Braunschweig 1 auf 0,7
U. King. 1 0,85
Belgien 1 1,45
Würtemberg 2,4
Baden 3,8
Preussen 9,5
Oestreich 10,5
Frankreich 23,4
Niederlande 1 auf 45 Einw.

p) Tuback.

Europa (excl. Romanien u. Serbien worüber keine Angaben) auf 137,080 Hectaren 192,280,000 Kilgr. = 3,845,600 ZollCtr.
1) Oestreich auf 41,800 Hectar. 56,000,000
2) Rußland 40,000 50,000,000
3) Frankreich 16,500 34,500,000
4) Türkei ? 20,000,000
5) Preussen 6,300 9,000,000
6) Baden 4,700 5,900,000
7) Baiern 4,300 5,200,000
8) Niederlande 2,200 4,200,000
9) Italien 1,500 2,000,000
10) Griechenland 1,200 1,300,000
11) Belgien 700 1,250,000
12) Dänemark 500 550,000
13) Hess. Darmstadt 470 520,000
14) Schweiz. 280 500,000 |[91]
15) Hannover 350 Hect. 400,000 Kilogr.
16) Hessen Kassel 200 300,000
17) Schweden 250 250,000
18) Thüringen 200 200,000
19) Würtemberg 200 170,000
20) Kg. Sachsen 30 40,000

U. Kingd., Norway, Spain, Portugal ohne Tabaksbau (2 leztre durch Regierungsmonopol daran gehindert)
Europas Production 192, die der U. St. 211 Mill.

Durchschnittsertrag eines mit Taback beflanzten Hectares in Europa 1400 Kilogr. = 28 Zoll Ctr.
Reichster Ertrag Frankreich 2100 Kil.
Niederlande 1900, Schweiz u. Belgien 1800 Kilg.
Mittlern Ertrag Oestreich 1350
Italien 1330, Preussen 1430 Kilgr., Hess. Kassel 1500 Klgr.
Schwachen Ertrag Würtemberg 850 Kil.
Thüringen, Schweden, Hessen Dchstadt Darmstadt, Dänemark, Baiern, Hannover, Griechenland 1000–1200 Kil.

Verhältniß des Tabaksertrag zur Einwohnerzahl.
I Kategorie. Staaten mit starkem Tabacksbau:
Ganz Europa auf 1 Einwohner 0,7 Kilgr. Taback.
1) Baden auf 1 Einwohner 4,3
2) Türkei 1,9
3) Oestreich 1,56
4) Niederlande 1,19
5) Baiern auf 1 Einw. 1,11 Kil.

II Kateg. Staaten mit mittlerem Tabaksbau:
Auf 1. Einwohner.
1) Griechenland. 970 Grammes.
2) Frankreich 910
3) Rußland 760
4) Hess. Darmstadt 610
5) Preussen 490
6) Hessen Kassel 407 Grammes
7) Belgien 270
8) Dänemark 210
9) Hannover 210
10) Schweiz 200

III Kategor. Staaten mit schwachem Tabaksbau
auf 1 Einwohner
1) Italien 95 Grammes.
2) Würtemberg 78
3) Schweden 65
4) Sachsen 18

q) Heu. (Angaben aus 8 Staaten)

1) Oestreich 126,000,000 metrische Ctr. = 252,000,000 Zollctr.
2) Frankreich 112,500,000 225,000,000
3) Preussen 57,000,000 114,000,000
4) Baiern 31,500,000 63,000,000
5) Würtemberg 12,900,000 metrische Ctr. = 25,800,000 Zollctr.
6) Belgien 12,550,000 25,100,000
7) Hannover 11,500,000 23,000,000
8) Kg. Sachsen 6,500,000 13,000,000
Oberitalien (Piemont, Lombdie, Emilia, Marken, Umbrien) 60,000,000 Zollctr. Heu.

Nach sehr unsichern Schätzungen trägt 1 Hect. Wiese durchschnittlich: Würtemberg 51,6 metrische Ctr Heu
Sachsen 50,4, Belgien 42,4, Baiern 35,1
Hannover 29,4, Preussen 28,3, Frankreich 21,8
Oestreich 18,2

Auf 1 □ Meile Flächeninhalt kommen:

In Würtemberg 36,300 metr. Ctr Heu, Belgien 23,200, Sachsen 23,100, Baiern 22,700, Hannover 16,400, Frankreich, Preussen 11,200, Oestreich 10,700.

r) Holz.

Jährlicher Holzertrag.
1) Oestreich 47,200,000 Stères = 29,500,000 Wr. Klafter.
2) Frankreich 36,000,000 = 22,400,000
3) Preussen 18,800,000 = 4,700,000
4) Baiern 7,590,000 = 4,740,000
5) Baden 2,910,000 Stères = 1,820,000
6) Schweiz 2,850,000 1,780,000
7) Würtemberg 2,690,000 1,680,000
8) Kg. Sachsen 1,120,000 700,000.

Eine Hectare Wald trägt daher jährlich in Baden 5,8 Stères,
Würtemberg 5,
Frankreich 4,6
Schweiz, 3,9
Baiern 3,4
Preussen 3,05 stères
Sachsen 2,9,
Oestreich 2,7.

Geldwerth des jährlichen Holzertrags geschäzt:

Für Frankreich 207,000,000 fcs, Oestreich 130,000,000, Preussen 57,000,000, Baiern 21,000,000, Schweiz, Baden, Würtemberg zu je 9,000,000 Sachsen 4,800,000.

Eine Hectare Wald trägt:

Frankreich 26 fcs, Baden 17 fcs, 80ct., Würtemberg 16fc. 80ct., Schweiz u. Sachsen 12f. 30ct. Preussen u. Baiern 9f. 30c., Oestreich 7f. 40ct. Also in Frankreich 31/2 mehr als in Oestreich.|

C) Thierproduktion.

1) Pferde.

Ganz Europa (1857–1863) 32,950,000 Stück (Fohlen eingerechnet.)
1) Rußland 1860 (Polen: 685,000) 15,560,000
2) Oestreich (1857) 3,460,000
Ungarn 1,570,000, Galizien 612,000, Militärgränze 207,000
Siebenbürgen 187,000, Böhmen 185,000, Mähren 130,000, Kroatien 130,000
Niederöstreich 86,000, Venezien 71,000, Steiermark 62,000, Oberöstreich 49,000
Bukowina 34,000, Schlesien 26,000, Kärnthen 24,000, Dalmatien 22,000
Krain 20,000, Tirol 18,000, Salzburg 12,000, Küstenland 10,000.
3) Frankreich (ohne Savoyen u. Nizza) (1859) 3,080,000
4) U. Kingd. (1861) England 1,776,000, Irland 605,000, Scotland 198,000 2,578,000
5) Prussia (1861) Ost u. Westpreussen 501,000, Schlesien 218,000 1,677,000
Brandenburg 216,000, Posen 167,000, Pommern 163,000, Sachsen 160,000
Rheinprovinz 127,000, Westphalen 120,000, Hohenzollern 5,500.
6) Dänemark (1860) (Jetziges Dänemark 406,600. Schlesw. Holstein 174,000 580,000
7) Türkei (approximativ) 1,250,000
8) Italien 584,000
(Neapel 150,000, Piemont 101,000, Lombardie 72,000 Emilia, Marken, Umbrien 86,300, Sardinien 60,000, Sicil. 55,000 Toscana 30,000
9) Romanien (Approximativ) 600,000
10) Schweden u. Norwegen (1860) Schweden 401,000, Norwegen 154,000 555,000
11) Spanien (1861) 509,000
12) Baiern (1863) 379,000
13) Belgien (1861) 297,000 Pfde.
14) Niederlande (1862) (Holland 239,000, Luxbg 20,200 259,000
15) Hannover (1861) 214,000
16) Serbien (1860) 145,000
17) Portugal (1858) 142,000
18) Griechenland (1861) (Griechenland 90,000, Jon. Ins. 13,000) 103,200
19) Schweiz (1861) 102,000
20) Beide Mecklenburg (1861) 101,700
21) Kg. Sachsen (1861) 99,000
22) Würtemberg (1863) 96,000
23) Baden (1861) 72,800
24) Hess. Kassel  Druckfehler in der Quelle. Das Buch erschien 1865. Marx tilgte daher die 8.
Schließen
(1868)
51,300
25) Hess. Darmstadt (1862) 40,900
26) Oldenburg (1861) 38,900
27) Kirchenstaat (circa) 28,000
28) Montenegro (ca) 6,000
29) Rest von Deutschland. (1861) 119,100
(Braunschweig 25,900) Anhalt 13,600 Sachs. Weimar 15,600, Nassau 13,000 Lippe 8,700, Sachs. Altenburg 8,200, Sachs. Kbg. Gotha 7000 Waldeck 5,730, Schwarzburg 6,150, S. Meingen 4000, Reuß 3080)
30) Kleindeutschland 1,212,700
31) Großdeutschland 2,927,000
Verhältniß der Pfdzahl zum Flächeninhalt.
Ganz Europa auf 1 □ Meile 187 Pfde.
I Kategorie: Länder mit starker Pfdzucht.
1) Dänemark auf 1 □ Meile 548
2) Belgien 543
3) U. Kingd. 445
4) Niederlande 403
5) Braunschweig 381
6) Kg. Sachsen 362
7) Mecklenburg 348
8) Sachsen Altenburg 341
9) Oldenburg 336
10) Preussen 326
11) Hannover 315
12) Anhalt 314
13) Lippe 309
14) Frankreich 308
Von Provinzen: England 639 Pf. auf 1 □ Meile, Schleswig 532, Holstein 487, Luxemburg 426, Ungarn 425, Galzien 423,
Ost u. Westpreussen 397, Irland 388, Kroatien 374, Militgränze 341, Pr. Sachsen 334, Piemont 330, Westphalen 325, Mähren 321.
II Kategorie: Länder mit mittlerer Pfdzucht.
1) Oestreich auf 1 □ Meile 295 Pfde.
2) Hessen Kassel 293
3) Würtemberg 274
4) Hess. Darmstadt. 267
5) Romanien 263
6) Baden 262
7) Waldeck. 261
8) Hessen Homburg 250
9) Sachsen Weimar auf 1 □ Meile 226
10) S. Cob. Gotha 196
11) Türkei 192
12) Schwarzburg 185
13) Rußland 161
14) Liechtstein 155
15) Nassau 152
Von Provinzen: Polen 295 Pfd auf 1 □ Meile, Posen 289, Brandenburg 278, Pommern u. Oestr. Schlesien 275, Pr. Schles. 274, Cant. Solothurn 270, Jon. Inseln 260, Rheinpreussen 248, Niederöstreich 239, Cant. Friburg 230, Obröstreich 226, Cant. Waadt 205, Lombardie 203, Romagna 196, Böhmen 198, Toscana 195, Parma 191, Bukowina 181, Venezien 156, Steiermark 152.
III. Kat. Länder mit geringer Pfdzucht.
1) Serbien auf 1 □ Meile 146 Pfde.
2) Reuss 144
3) Schweiz 139
4) Kirchenstaat 131
5) Italien 129
6) Griechenland 108
7) Sachsen Meiningen auf 1 □ Meile 92
8) Portugal 79
9) Spanien 57
10) Schweden 50
11) Montenegro 50
12) Norway 27.
Von Provinzen gehören hierher: Marken u. Umbrien 140 Pf. auf 1 □ Meile, Scotland 135, Kärnthen 130, Andalusien 121, Sardinien 120, Neapel 117, Krain 111, Asturien 102, Dalamatien 95, Salzburg 93, Valencia 88, Span. Galicien 85, Sicilien 81, Catalonien 72, Küstenland 70, Alt-Castilien 61, Estramadura 59, Leon 48, Granada 38, Balearen 35, Tirol 34, Canarien 32, Neu Castilien 29, Arragon (27) |[93] Murcia 16 Pfde auf 1 □ Meile.
Verhältniß der Pferde zur Einwohnerzahl.
In ganz Europa 1 Pfd auf 8,6 Einwohner.
I Kategorie Länder mit starker Pfdzucht.
1) Rußland 1 Pfd auf 4,3 Einw.
2) Dänemark 4,6
3) Mecklenburg 6,4
4) Romanien 6,7
5) Oldenburg. Serbien. 7,6
6) Türkei 1 8,4
7) Hannover 8,7
8) Schweden 9,6
9) Norwegen 9,7
Provinzen: Schleswig 1 Pfd auf 4,7 Einw., Militärgränze auf 5,1, Ost u. Westpreussen auf 5,6, Ungarn auf 6,3, Kroatien auf 6,7, Holstein à 7, Polen 7,1, Oest. Galizien 7,6, Pommern 8,3, Posen 9, Irland u. Luxemburg à 9,6.
II Kategorie Länder mit mittlerer Pferdzucht.
1) Oestreich 1 Pfd auf 10,1 Einwohner.
2) Waldeck 10,2
3) Braunschweig 10,8
4) Preussen 11,1
5) U. Kingd. 11,3
6) Frankreich 12,1
7) Baiern 12,4
8) Griechenland 12,9
9) Anhalt 13,5
10) Niederlande 1 Pfd auf 13,7 Einwohner.
11) Hessen Kassel 14,2
12) Lippe 15,7
13) Belgien 16
14) Liechtenstein 16
15) Sachs. Altenburg 16,8
16) Sachs. Weimar 18
17) Würtemberg 18,1
18) Baden 18,8.
Von Provinzen gehören hierher: Siebenbürgen 1 Pfd auf 10,5 Einw., England auf 11,3, Sardinien auf 11,4, Brandenburg 11,5 Salzburg u. Pr. Sachsen auf 12,2, Westphalen 12,7, Bukowina 13,1, Andaluzien 13,5, Mähren, Kärnthen 13,7, Oberöstreich 14,3 Estramadura, Scotland 15,3, Piemont, Cant. Friburg 15,7, Pr. Schles. 16, Oestr. Schles. 17, Steiermark 17,3, Cant. Solothurn 18, Cant. Waadt 18,3, Dalmatien 18,5, Niederöstreich 19,5, Jon. Inseln 19,6.
III Kategorie: Länder mit geringer Pferdezucht.
1) Hessen Darmstadt 1 Pferd auf 20,9 Einwohner.
2) Schwarzburg 22,2
3) Kg. Sachsen 22,3
4) Hessen Homburg
5) Sach. Cob. Gotha 22,9
6) Schweiz 24,5
7) Kirchenstaat 24,7
8) Montenegro 1 Pferd auf 25 Einwohner
9) Portugal 28
10) Spanien 30,9
11) Italien 36
12) Nassau 35,1
13) Reuss 41,
14) Sachs. Meiningen 43.
Von Provinzen gehören hierher: Alt Kastilien 1 Pfd auf 22,1 Einw., Krain 22,3, Modena 23,6, Parma 24,1, Rheinpr. 24,6 Böhmen 25, Toscana 25,2, Leon 25,5, Asturien 27, Romagna 29,5, Venezien 34, Marken u. Umbrien 35, Lombardie 35,5. Valencia 35,9, Neapel 37,3, Arragon 38,2, NeuCastilien 39,6, Span. Galicien 40, Catalonien 44,8, Tirol 47,2, Canar. Inseln 49, Küstenland 51,7, Sicilien 60, Granada 61, Murcia 75, Balearen, à 89 Einw.

Der Vergleich der Pferde zur Einwohnerzahl giebt ganz verschiedene Resultate als der Vergleich mit dem Flächeninhalt. Nach der Combination beider Verhältnisse ergiebt sich nachstehnde Reihe der Stärke der Pferdezucht in den 8 Großstaaten:
1) U. Kingd. 2) Russia. 3) Turkey. 4) Prussia. 5) France. 6) Austria. 7) Italy. 8) Spain.

2) Esel u. Maulthiere

In Europa (1857–1862) 3,892,800.
1) Spanien (1861) (665,000 Maulthiere, 750,000 Esel) 1,415,000 Esel.
2) Italien (160,000 Maulthiere) 880,000 ⦗560,000 Neapel⦘
3) Frankreich (1861) (353,000 Maulthiere u. 430,000 Esel) 783,000
4) Türkei u. Nebenländer (ganz vague Schätzung) 300,000
5) Portugal (1859) (60,000 Mlth. 127,000 Esel) 187,000
6) U. Kingd. (1861. Mit Malta) (Irland 137,000, England 6000, Scotland u. Malta 3000) 149,000
7) Griechenland. (1861) (Jon. Inseln 12 000) 120,000
8) Oestreich (1857) (24 000 Mth. 88 000 Esel) 112,000
9) Rußland (ca) 60,000
10) Schweiz (1860) 30,000
11) Kirchenstaat (ca) 25,000
12) Belgien (1859) 11,000
13) Eigtl. Deutschland (ca) 9,000
14) Preussen (1861) (500 Mth. 7,300 Esel) 7,800
15) Niederlande (1862) 3000
16) Dänemark (ca) 500
17) Sweden u. Norway (ca) 500. |
[94]
Verhältniß der Esel u. Maulthiere zum Flächenraum.
In ganz Europa auf 1 □ Meile 22 Esel u. Maulthiere.
1) Malta 578
2) Balearen 470
3) Sicilien, Jonische Inseln 240
4) Valencia 238
5) Neu Castilien 212
6) Granada, Estramadura 197
7) Arragon 182
8) Neapel 161
9) Andalusien 158
10) Spanien 155
11) Italien, Toscana 148
12) Emilia 1 □ Meile 147,
13) Catalonien 130
14) Lombardie 125
15) Griechenland 124
16) Kirchenstaat
17) Alt Kastilien 117
18) Dalmatien 109
19) Leon, Sardinien 105
20) Portugal 103
21) Küstenland 102
22) Murcia 99
23) Irland 90
24) Venezien 82
25) Frankreich 78
26) Piemont 68
27) Kanar. Inseln 66
28) Schweiz 41
29) Türkei 31
30) U. Kingdom
31) Spanisch Galizien 26
32) Asturien 21
33) Belgien 19
34) Oestreich 10
35) Ungarn, Nassau
36) Niederlande
37) Deutschland
38) Preussen
39) Oestreich Galicien
40) Rußland, Dänemark 1 Esel auf 2 □ Meilen
41) Schweden, Norway 1 Esel auf 27 □ Meilen
In Spanien 258 × Esel als in Rußland.
Verhältniß der Esel u. Maulthiere zur Einwohnerzahl.
In Ganz Europa 1 Esel auf 77 Einwohner.
I) Kategorie Länder mit starker Maulthzucht, resp. Eselzucht.
1) Griechenland 1 Esel od. Maulthier auf 10,9 Einwohner
2) Spanien 11,2
3) Portugal 21
4) Kirchenstaat 28
5) Italien 32
6) Frankreich 48.
In Estramadura 1 Esel od. Maulthier auf 4,7 Einwohner, Neucastilien 5,6, Arragon 5,9, Balearen 6,8 Andalusien 10,1, Valencia, Leon 11,5 etc.