| Barmen 3. Juli 1867

Werther Herr Ermen

Ihrem werthen Brief vom 10. passati [mensis] entnahm ich, daß Sie uns die erbetene Erlaubniß, die Bezeichnung „Manchester“ noch länger auf einigen unserer Garnsorten führen zu dürfen, versagen. Wir werden demnach hiervon nicht länger Gebrauch machen, und bitten nur uns mitzutheilen, ob Sie gestatten wollen, daß wir die wenigen Ries Papiere, welche augenblicklich noch damit bedruckt sind, verwenden.

Wir bezweifeln dies zwar nicht, halten es jedoch für geboten, Ihre Erlauniß dazu einzuholen, bis zu deren Eintreffen wir fortfahren werden den Vorrath in bisheriger Weise zu benutzen.

Dem Drucker haben wir indeß bereits Auftrag ertheilt, die mit Manchester bezeichneten Steine zu vernichten.

Der einst unter den Firmen Ermen & Engels in Manchester und Ermen & Engels in Barmen bestandene Usus bezüglich des Absatzgebietes war zu dem Zwecke eingeführt, die beiden Geschäfte, in denen die  Friedrich Engels (Senior) und Anton Ermen.
Schließen
Gründer
derselben gleichzeitig betheiligt waren, zu verhindern, sich unter einander, eine den Betheiligten schädliche Concurrenz zu machen. – Mit der im Jahre 1860 erfolgten gänzlichen Trennung der Interessen war jener Usus zwecklos geworden. Ich bin daher der Ansicht, daß keins der Geschäfte sich in dieser Hinsicht Beschränkungen aufzuerlegen habe, und war mithin nicht überrascht, von unserm Agenten die Mittheilung zu erhalten, daß er bei Geschäftsabschlüssen im Zollenverein die Concurrenz Ihres Agenten zu bestehen gehabt habe. –

Unter freundschaftlicher Begrüssung, welcher sich meine Brüder anschließen, verbleibe ich

Ihr ergebner
Herm. Engels
 

Zitiervorschlag

Abschrift des Briefes von Hermann Engels an Gottfried Ermen vom 3. Juli 1867. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=mega_ysm_ds3_4gb. Abgerufen am 06.12.2021.