| 86, Mornington St. Stockport Road
Manchester, 8ten Febr. 1870.

Liebe Freunde

Ich muß sehr um Verzeihung bitten daß ich Ihren  C. Klein und Fr. W. Moll an Engels, 3.12.1869.
Schließen
Brief vom 3 Dezbr
bis heute unbeantwortet gelassen habe. Meine Entschuldigung ist nur, daß ich gerne etwas recht angenehmes schreiben wollte & daher mich auch sonst im Interesse der Genossenschaft erst umsehen mußte. Wenn ich nun auch keine sehr erfreulichen Nachrichten habe, so ist das, wie Sie sehen werden, nicht meine Schuld.

Ich habe Solingen noch von Anno 48 & 49 her in gutem Gedächtniß. Nicht nur waren die Solinger Arbeiter damals die am weitesten entwickelten & die entschiedensten der Rheinprovinz, wie sich auch bei der Elberfelder Geschichte zeigte; ich selbst bin ihnen persönlich zu besonderm Dank verpflichtet, denn die Solinger Kolonne, mit der ich nach Elberfeld zog, unterstützte mich & schützte mich dort gegen den feigen & verrätherischen Sicherheitsausschuß der „radikalen“ Bourgeois. Ohne die Solinger hätten diese Bourgeois mich  Siehe „einspunden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, abgerufen am 10.01.2023.
Schließen
einspunden
lassen, wo ich dann wahrscheinlich als Sühnopfer den Herren Preußen zurückgelassen worden wäre. Auch weiß ich recht gut daß die Solinger während der ganzen Zeit der Lassalleschen Triumphzüge sich nicht als Zöglinge der neuen Lehre, sondern als Leute benommen haben, die schon seit Jahren der sozialistischen Bewegung angehörten, die sich zwar dem neuen Verein angeschlossen anschließen konnten, aber Nichts von ihm zu lernen brauchten. Und ebensogut weiß ich daß Freund Klein, grade als Lassalle wie ein Messias vergöttert wurde, den Muth hatte ihn & die Arbeiter daran zu | erinnern daß die Leute von der Neuen Rhein. Zeitung doch auch schon Einiges zur Selbständigmachung der Arbeiter beigetragen hätten.

Demgegenüber war es mir doppelt schmerzlich daß meine eignen Mittel mir nicht erlauben der Genossenschaft in einer Weise unter die Arme zu greifen die ihr von besonderm Nutzen sein könnte. Mein Bischen Geld liegt so fest daß ich beim besten Willen – & sicher wenigstens für die nächsten Jahre – nicht daran kommen kann, selbst nicht für meine persönlichen Zwecke. Ich kann also nur über meine Einkünfte verfügen, und die sind auch nicht brillant für hiesige Verhältnisse. Um aber doch wenigstens meinen guten Willen zu beweisen, lege ich inliegende Thl. 50.– in einer preuß. Banknote I. Lit. C. No 108,126 bei und bitte mir den betreffenden Obligationstitel dagegen einzusenden, die Zinsen aber nicht mir, sondern dem Reservefonds der Genossenschaft gutzuschreiben.

Ich habe mich nun mit Marx, mit dem ich die Sache besprochen, umgesehen ob wir nicht sonst wie Geld für die Genossenschaft auftreiben könnten. Marx kennt auch Leute, die Mittel besitzen, und bei denen guter Wille vorausgesetzt werden darf. Aber der Mann durch den wir die Sache einfädeln müßten, ist auf mehrere Monate verreist & bis dahin Nichts zu machen. Wir haben nun Folgendes vor: Falls es uns gelingt diese Leute für diese Sache zu interessiren, sie aufzufordern Jemand nach Solingen zu schicken um den Stand der Genossenschaft selbst zu prüfen. Es wäre dann nöthig daß dem Betreffenden alle Bücher & Belege vorgelegt, alle nöthigen Aufklärungen mit der größten Offenherzigkeit gegeben | würden. Denn anders kann man nicht verlangen daß Leute Geld in ein Geschäft stecken, & wenn ich selbst in der Lage wäre eine größere Summe vorzuschießen, so würde ich vorher nach Solingen kommen und denselben Anspruch machen. In Geschäftssachen hat Jeder die Pflicht, selbst zuzusehn, denn Jeder kann sich täuschen & besonders Jemand der bei einer Sache interessirt ist. Zudem würde ein solcher Mann – der selbstredend in Solingen stockfremd sein würde – sein Ehrenwort zu geben haben daß er von den zu machenden Mittheilungen durchaus keinen Gebrauch macht. Und wenn dann der Mann von der Solidität des Geschäfts und der Vertrauenswürdigkeit der Geschäftsführung sich überzeugt hat, so hoffen wir daß eine hübsche Summe an Obligationen aufgenommen werden wird.

Ich gebe Ihnen dies natürlich nur als unsern Operationsplan, & möchte nicht daß Sie sich schon jetzt große Hoffnungen darauf hin machten, denn es ist ja klar, daß wir über das Geld anderer Leute  Siehe „platterdings“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, abgerufen am 10.01.2023.
Schließen
platterdings
nicht verfügen können. Ich möchte um Alles in der Welt nicht daß die Genossenschaft auf dergleichen Aussichten hin, die sich frühstens ja erst in Monaten, vielleicht aber auch gar nicht verwirklichen, sich in Geschäfte einließe, wodurch ihre(?) Mittel festgelegt würden & sie selbst in Verlegenheit käme. Ich kann eben nur versprechen daß wir in dieser Sache unser Möglichstes thun werden, & bleibe, mit besten Wünschen für das Gedeihen der Genossenschaft & das Wohlergehn aller Mitglieder

mit Gruß & Handschlag

Friedrich Engels

Meine Adresse ist jetzt wie vorstehend.

Zeugenbeschreibung und Überlieferung

Zeugenbeschreibung

Soweit aus der Fotokopie zu ersehen ist, besteht der Brief aus zwei Blatt weißem Papier. Drei Seiten sind vollständig beschrieben (die dritte quer), die letzte Seite blieb vermutlich leer. Schreibmaterial: schwarze Tinte.

 

Zitiervorschlag

Friedrich Engels an Carl Klein und Friedrich Wilhelm Moll in Solingen. Manchester, Dienstag, 8. Februar 1870. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M4019118. Abgerufen am 17.04.2024.