| Mchr 19 Jan 1870.

Lieber Mohr

Ich hoffe Du bist jetzt mit dem infamen Karbunkel wieder besser dran nach dem Schneiden. Es ist doch eine scheußliche Geschichte. Bleib doch dran mit dem Arsenik bis alle Symptome verschwunden & dann noch mindestens 3 Monat. Ich werde zu Gumpert dieser Tage gehn & ihn um seine Meinung fragen, sei aber so gut mich vorher wissen zu lassen wie lange Du mit dem Arsenik unterbrochen & wann Du wieder angefangen hast, damit ich ihm auf seine allererste Frage antworten kann.

Ich sollte meinen daß es Dir nachgerade doch auch klarwerden müßte, daß selbst im Interesse Deines  Karl Marx: Das Kapital. Bd. 1. Buch 1. Hamburg 1867. Siehe Erl. zu „1200 Seiten Manuscript“ in Marx an J. Ph. Becker, zw. 9. u. 15.1.1866. (MEGA2 II/5). Der geplante zweite Band des „Kapital“ sollte ursprünglich Buch 2 und Buch 3 enthalten. Siehe Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Oekonomie. Erster Band. Buch I. Vorwort (MEGA2 II/5. S. 14). Die Manuskripte zum zweiten und dritten Buch des „Kapital“, an denen Marx bis zum Ende seines Lebens weiterarbeitete, wurden erst nach seinem Tod von Engels als Band 2 und Band 3 veröffentlicht. Ausführlicher dazu siehe hier (Exkurs zur Fortsetzung des „Kapital“).
Schließen
2ten Bandes
eine Änderung der Lebensweise Dir nöthig ist. Bei der ewigen Wiederholung solcher Unterbrechungen wirst Du ja nie fertig; bei einer vermehrten Bewegung in der freien Luft, die Dir die Karbunkeln vom Leib hält, doch früher oder später.

Leider hab’ ich jetzt, wo ich die Packer im Warehouse nicht mehr commandiren kann, nicht die Convenienz zum Weinschicken wie früher. Ich muß warten wie beim  Brauneberger Wein, aus Brauneberg an der Mosel.
Schließen
Brauneberger
bis ich eine fertig gepackte Kiste vorfinde, oder hänge sonstwie vom Zufall ab. Daher ist auch das Kistchen Portwein das ich Dir heute schicke, so schmächtig ausgefallen. Es ist eine alte Butterkiste von Renshaws, & mehr als 5 Flaschen konnte ich in den schmalen Raum nicht bringen, die dünnen Bretter hätten auch nicht mehr Gewicht ausgehalten. Indeß einige Zeit wirds Dir doch wohl vorhalten.

|  Prince Pierre Naopoléon Bonaparte hatte am 10. Januar 1870 den Journalisten Victor Noir der republikanischen „La Marseillaise“ getötet.
Schließen
Die Peter Bonaparte Geschichte
ist eine famose Einweihung der neuen Aera in Paris. Louis hat décidément Pech. Für die Bürger eine höchst unsanfte Aufrüttelung aus der Illusion als ob der ganze seit 18 Jahren mühsam & langsam gegründete Unterbau von Corruption & Schweinerei sofort verschwinde, sobald nur der edle Olivier die Leitung übernehme. Constitutionelle Regierung mit diesem Bonaparte, diesen Generalen, Präfecten Polizisten & Decembristen! Die Angst der Kerls, der Bourgeois nämlich, ist nirgends schlagender ausgesprochen als in  Lucien-Anatole Prévost-Paradol
Schließen
Prevost Paradols
 Vielleicht: The Auteuil Tragedy (From A Parisian Corrrespondent). In: The Times. Nr. 26649, 17. Januar 1870. S. 9, Sp. 4–5.
Schließen
Brief in Montag’s Times.

Das Schlimme bei der Historie ist nur daß der Rochefort dadurch einen ganz übertriebnen Nimbus bekonmmt. Aber freilich, die offiziellen Republikaner sind auch gar zu lumpig.

Dem John Bright ist zu gratuliren. Der arme Teufel ist noch so unbehülflich in seiner neuen erhabnen Stellung, daß er trotz aller Discretion den Irländern free land verspricht & opening of the prison doors. Letzteres natürlich bloß um es am folgenden Tag zu revociren sobald der geringste Versuch gemacht wird ihn beim Wort zu nehmen. Was das free land betrifft so hat das – im Brightschen Sinn, à la free trade – bereits der Encumbered Estates Court eingeführt.

 Seit Januar 1868, wahrscheinlich seit Ende 1867, trug sich Engels mit dem Gedanken, eine Geschichte Irlands zu schreiben. Mit den ersten Literaturrecherchen begann er im Juli 1869 und unternahm im September 1869 eine Reise durch Irland. Anschließend arbeitete er umfangreiche Literatur und zahlreiche historische Quellen durch. Seine überlieferten bibliographischen Verzeichnisse enthalten mehr als 150 Titel. In sechzehn Heften sind Textauszüge überliefert, dazu noch Notizen und Fragmente auf einzelnen Blättern, sowie eine große Zahl von Zeitungsausschnitten. Mit der Ausarbeitung des zusammengetragenen Materials und der Formulierung seines Manuskripts begann Engels wahrscheinlich im März/April 1870. Er schrieb das erste Kapitel „Naturbedingungen“ (MEGA2 I/21. S. 185.1–203.14) und begann mit dem zweiten „Altirland“ (Ebenda. S. 203.16–219.8), das er nicht mehr abschloß. Nach Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges im Juli 1870 unterbrach Engels seine Arbeit zugunsten der Artikelserie „Notes on theWar“ (Ebenda. S. 250–473) und nahm sie später nicht wieder auf. Siehe Friedrich Engels: Vorarbeiten und Entwürfe für das Buch über die Geschichte Irlands. In: MEGA2 I/21. S. 185–219 und 1506–1512 und MEGA2 IV/20 [noch nicht ersch.]. Siehe auch Jürgen Herres: Marx und Engels über Irland. Ein Überblick. Artikel, Briefe Manuskripte und Schriften. In: Marx-Engels-Jahrbuch 2011. S. 12-27.
Schließen
Von dem Prendergast habe ich endlich
ein Ex. in einer hiesigen Bibliothek entdeckt, & will hoffen daß ich es mir werde verschaffen können. Zu meinem Glück oder auch Pech   Die ersten drei Bände „Ancient laws of Ireland" erschienen 1865, 1869 und 1873.
Schließen
müssen nun auch die alten irischen Gesetze erscheinen
& so muß ich auch durch diese | waten. Je mehr ich die Sache ergründe desto klarer wird mir daß Irland durch die engl. Invasion um seine ganze Entwicklung geprellt & Jahrhunderte zurückgeworfen ist. Und zwar gleich vom 12. Jahrhdt an; wobei natürlich nicht zu vergessen daß die 300jährigen Invasionen & Plünderungen der Dänen das Land bereits ansehnlich zurückgebracht hatten; aber die hatten ja schon seit über 100 Jahren aufgehört.

In den letzten Jahren ist auch etwas mehr Kritik in die irischen Untersuchungen gekommen, besonders  Vermutlich: George Petrie: The Ecclesiastical Architecture of Ireland, Anterior to the Anglo-Norman Invasion. Dublin 1845.
Schließen
die antiquarischen Sachen von Petrie
, der Mann hat mich genöthigt auch etwas celtisch-irisch zu lesen (natürlich mit Übersetzung daneben) die Sache scheint doch so schwer nicht zu sein aber tiefer laß ich mich auf den Kram nicht ein, ich hab’ schon philologischen Blödsinn genug am Bein. Wie die Behandlung der alten Gesetze ist werde ich dieser Tage sehen wenn ich das Buch bekomme.

Zu Deinen russischen Fortschritten gratulire ich. Du wirst Borkheim entzücken, es ist auch schon gut, das Meinige ist beinah all wieder verschwitzt, & wenn Du Deins wieder verschwitzt hast kann ich dann wieder anfangen.

Beste Grüße an Deine Frau & die Mädchen. Der Lafargue hat es ja fürchterlich mit der Eile.

Dein
F. E.

Zeugenbeschreibung und Überlieferung

Absender

Zeugenbeschreibung

Soweit aus der Fotokopie zu ersehen ist, besteht der Brief aus einem Bogen weißem Papier. Engels hat die ersten drei Seiten vollständig beschrieben, die letzte Seite ist leer. Schreibmaterial: schwarze Tinte.

Von Eduard Bernsteins Hand: Nummerierung des Briefes auf der ersten Seite mit schwarzer Tinte: „471“ bzw. der beschriebenen Seiten mit Bleistift: „2,1“ bis „2,3"; sowie redaktionelle Vermerke und Streichungen.

Von Heinrich Dietz’ Hand: Nummerierung des Briefes mit Bleistift: „1165“ .

 

Zitiervorschlag

Friedrich Engels an Karl Marx in London. Manchester, Mittwoch, 19. Januar 1870. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M3688501. Abgerufen am 17.04.2024.