| Barmen 27 Mai 1870

Lieber Friedrich

Heute will ich Dir nur eben mittheilen daß ich denke am nächsten Montag nach Engelsk. abzureisen. Seid 8 Tagen sind Adolf u. Elise mit den beiden jüngsten Kindern hier u. gehen wir dann zusammen über Cöln. Bis jetzt hat noch Keiner von uns besondere Reisepläne für diesen Sommer gemacht nur Hedwig ist diesen Mittag mit Lischen und Helene nach Kreutznach abgereißt wo die beiden Mädchen die Cur gebrauchen sollen. Rudolf war schon einige Wochen wieder leidend, er hatte wie die Aerzte sagten einen Ohren Kathar, keine heftige Schmerzen aber ein angreifendes Brummen im Ohr u. wurde davon so nerwös, daß er auf anrathen des Doctors auf einige Tage an den Rhein gegangen ist; ich hatte so eben einen Brief aus Lorch | von Mathilde die mir schreibt daß es ihm viel besser ging u. sie dächten in einigen Tagen wieder zurück zu kommen, später soll Rudolf auf einige Wochen in die Schweitz gehen. Marie u. Emil gehen in der nächsten Woche mit den Kindern auf ihre Besitzung am Rhein, sie sind zwar noch etwas unvollständig eingerichtet aber sie wollen sich behelfen, bis die Herbstferien da sind wird es wohl ganz fertig sein u. wenn Du nach Engelsk. kommst gehen wir vieleicht auch mal zusammen hin. Es freut mich daß Du so fleißig die schöne Luft genießt u. weite Spaziergänge machst, wir haben hier auch in der letzten Zeit schönes Wetter gehabt u. besonders  Der Ostersonntag 1870 fiel auf den 17. April.
Schließen
die Ostertage
rechte Hitze, dann kam Ost-Nordwind mit Herrauch u. recht frisches, kühles Wetter, heute ist es wieder etwas wärmer u. die Kinder sind die 8 Tage den gan | zen Tag im Garten.

Ich habe denn auch seid 8 Tagen neue Pferde von England hier, es sind ein Paar braune sehr kräftige Thiere, 5 Jahr alt, Emil Blank ist ganz entzückt davon u. meint ich könnte damit in 3 Stunden nach Engelsk. fahren, wenn Du dahin kommst kannst Du sie sehen, auch Hermann findet sie sehr schön u. Kutscher Carl behauptet im ganzen Wupperthal seien keine solche zu finden.

Für Heute leb wohl, ich habe noch viel zu packen u. den Kopf voll von dem was ich noch alle zu besorgen habe. Adolf u. Elise lassen grüßen so wie auch Herm. Ich erwarte nun bald einen Brief von Dir u. hoffe Du wirst Dich so einrichten daß Du recht lange bei mir bleiben kannst, ich will mich dann so einrichten daß Dein Magen keine Noth leidet u. alles hübsch einfach machen.

Mit treuer Liebe Deine Mutter E.

Zeugenbeschreibung und Überlieferung

Dieser Brief wird hier erstmals veröffentlicht.

Absender

Zeugenbeschreibung

Veröffentlichung nach einer Ersttranskription des RGASPI. Die Originalhandschrift konnte nicht eingesehen werden.

 

Zitiervorschlag

Elisabeth Engels an Friedrich Engels in Manchester. Barmen, Freitag, 27. Mai 1870. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M1254373. Abgerufen am 21.04.2024.