| Solingen den 28. Febr. 1870

Lieber Engels!

Dein  Siehe Friedrich Engels an Carl Klein und Friedrich Wilhelm Moll, 8.2.1870.
Schließen
Werthes vom 8. d.
erhalten, hat uns doppelt gefreut: Erstens, einige Zeilen von unserm alten, treuen Parteigenossen zu lesen. Zweitens, Thlr. 50. für die Genossenschaft zu erhalten; möge Dein Beispiel zur Förderung einer guten Sache, Nachahmung finden!

 Siehe Abbildung der Beilage aus dem IISG (Fotosign. 8782a).
Schließen
Beiliegend ein Obligations Titel von Thlr. 50.

Vor 14. Tagen war v. Bonhorst aus Braunschweig hier, um sich den Stand unsrer Produktiv-Genossenschaft in Augenschein zu nehmen. Derselbe ist Ausschußmitglied der sozial-demokratischen Arbeiter-Partei; nachdem sich Bonhorst von der Lebensfähigkeit der Genossenschaft überzeugt u. die mehrsten Mitglieder derselben als wahre Communisten erkannt, machte er uns den Vorschlag nach einem gemeinsamen Operationsplan die Genossenschaft auf rein communistische Bahnen zu leiten; nach diesem Vorschlag sollte diese, sowie neu zu gründende Genossenschaften, wie auch Consum-Vereine, von einer Zentralstelle aus geleitet u. gemeinschaftlich ausgebeutet werden; wir machten denselben Vorschlag schon vor längst dem Internationalen Generalrath zu London, worauf man uns aber ohne Antwort ließ. | Wir müssen, trotzdem wir Mitglieder der Intern. Arbeiter-Association sind, den genannten Generalrath als ein verknöcherter Körper, dem die Idee des reinen Communismus fremd sein muß, u. darum nicht würdig jenen Namen zu führen, erklären! Denn unsern wohlmeinenden, uneigennützigen Vorschlag von jenen Männern todtgeschwiegen zu sehen, rechtfertigt vollends unsern obigen Ausdruck.

Wie einige Mitglieder* des Ausschusses der sozialdemokr. Arbeiter-Partei, denen wir einen speziellen Bilanz-Auszug zugestellt, die Sache auffassen oder ordnen, werden wir in kurzer Zeit erfahren, u. Dir das Resultat mittheilen; dieß verschlägt aber in keinem Falle gegen die Abnahme von Obligationen, u. halten wir uns in dieser Beziehung Deinen Bemühungen bestens empfohlen! Denn auf keinen Fall legen wir die Genossenschaft in eigennützige Hände!

Zu einer Revision sind wir jeden Augenblick bereit, u. es liegen unsre Bücher Jedem Einsichtsvollen Parteigenossen offen: eine solche Revision wäre uns sehr Wünschenswerth! Der einzigste Fehler unsrer Genossenschaft ist der, daß wir von vornherein zu wenig Betriebskapital hatten, um die ergiebensten Artikeln unsrer Fabrikate vortheilhaft auszubeuten.

| Lebt unser alter, treuer Schapper noch? u. wenn, wie ist Seine Adreße? wir mögten diesem altem, radikalem Kämpen auch gerne einmal schreiben, wenn auch nicht in Bezug unsrer Genossenschaft, denn hierin wird der arme Junge nichts thun können, sondern in freundschaftlicher Beziehung; wir erinnern uns noch sehr gut jener Worte von Damals, als wie Ihr Beide hier in Solingen waret, wo Schapper bei einer gewissen Gelegenheit zu Dir sagte: Bruder Engels, was zankst Du Dich mit diesen Hunden, in Glace-Handschuhen? zieh Dein Schwert, hau' ihnen den Kopf herunter! Dieses, sowie auch ein Charakterzug aus Deinem früheren Leben, erzählen wir uns noch öfters in dem engeren Kreise der radikalen Partei: wie Du nämlich in Deiner Jugend einmal die Auszahlung der Arbeiter Deines Vaters übernommen, u. dabei in communistischer Weise verfuhrest, so, daß Du jedem Arbeiter gleichen Lohn zahltest, u. dabei Dich bei dem Vorwurf Deines Vaters der Worte bedientest: daß die Werkmeister, bei ihrer Faullenzerei doch noch froh sein sollten, gleichen Lohn mit den wirklichen Arbeitern zu erhalten etz. solche Männer u. solche Aussprüche werden uns nie aus dem Gedächtniß schwinden! O! wann wird diese Idee verwirklicht werden!? Doch Muth! Die allgemeine Wahrheit*[*] fängt an die systematische Wahrheit zu verdrängen! unsre idee wird sich, muß sich verwirklichen, u. bei der nächsten Generation als Siegerin auf dem Kampfplatze stehen.

| Daß wir nie mit dem Namen Lassalle prunkten, obgleich wir für die damalige Bewegung nach Kräften agitirten, u. nie der modernen [[sogut wie der antiken]] Menschen-Vergötterung huldigten u. huldigen werden, ist von unserm Standpunkte aus selbstverständig. Obgleich Lassalle sich vom wissenschaftlich-philosophischem Standpunkte [[in seinem System der erworbenen Rechte]] für das Egalitäts-Prinzip der Menschheit erklärt, so war doch sein Agitations Prinzip ein anderes, u. mußte es vielleicht auch sein, doch genug hiervon.

Schließlich mögten wir Dich ersuchen, da wir die Portraits von unserm alten J. Phil. Becker, von Carl Marx und noch einigen Anderen in unserm Versammlungszimmer hängen haben, uns doch auch das Deine, als Erinnerung senden zu wollen, sowie, wenn es möglich, auch das von unserm Schapper!

Mit der Versicherung, daß wir noch stets die Alten sind und bleiben werden

Im Auftrage der hiesigen radikalen Parteigenossen

Mit Brudergruß u. Handschlag

Carl Klein
F. W. Moll.

 Fußnote am unteren Rand von Seite 2 des Briefes notiert.
Schließen
* Der gesammte Ausschuß g. Partei ist nicht für Errichtung resp. Unterstützung der Produktiv-Genossenschaften, wenigstens nicht unter den jetzigen Verhältn[issen].

 Fußnote vertikal am linken Rand von Seite 3 des Briefes notiert.
Schließen
*[*] Die allgemeine Wahrheit, daß, durch die That verwirklichte System.

Zeugenbeschreibung und Überlieferung

Dieser Brief wird hier erstmals veröffentlicht.

Zeugenbeschreibung

Der Brief besteht aus zwei Blatt mittelstarkem, weißem, leicht vergilbtem Papier im Format 140 × 218mm. Klein hat alle vier Seiten vollständig beschrieben. Schreibmaterial: schwarze Tinte.

Der Brief enthält zwei Fußnoten. Der Textverlust durch unleserliche Schreibung am Papierrand („Verhältnissen“) konnte rekonstruiert werden.

Von unbekannter Hand: Nummerierung des Briefes oben auf der ersten Seite mit Bleistift: „108“.

Anmerkungen zum Brief

Die Beilage („Beiliegend ein Obligations Titel von Thlr. 50.“) ist überliefert. Siehe Erl.

 

Zitiervorschlag

Carl Klein und Friedrich Wilhelm Moll an Friedrich Engels in Manchester. Solingen, Sonntag, 28. Februar 1870. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M0888641. Abgerufen am 13.04.2024.