| Engelsk. 23 Septbr 69

Lieber Friedrich

Vorgestern erhielt ich zu meiner Beruhigung Deinen Brief, ich hatte bei dem stürmischen Wetter mit einiger Sorge an Deine Seereise gedacht, die Einlage an Hermann habe ich gestern nach Barmen geschickt.

Wir sind, wie es bestimmt war am Montag vor 8 Tage von Ostende abgereist u. gesund hier angekommen. Nach Deiner Abreise von dort hatten wir gutes Wetter, bis den lezten Sonntag wo ein fürchterlicher Sturm war, nach dem am Morgen früh eine  „Badekarren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badekarren>, abgerufen am 23.06.2022.
Schließen
Badekarre
mit einer Dame vom Wind umgeworfen worden, wurde daß Baden verboten. Es war sehr amüsant an unsern Fenstern, die Herren u. | Damen nach den Strand wandern zu sehn, sie kamen ziemlich wohlbehalten bis an die Ecke der rue Lang aber von da konnten sie nicht weiter, es sei denn mit Hülfe eines Kommissionärs, die nahme[n] ohne Umstände jede beliebige Dame unter den Arm, die nicht weiter konnte. Siebels waren am Coursal u. wie sie zurück kamen, also den Wind auf den Rücken hatten gingen die drei Damen sich führend allein.  Carl August Siebel.
Schließen
Carl Siebel
wurde aber an beiden Seiten zu unserem großen Gaudiu[m] vorbei geführt. Da wir doch das Meer gern sehen wollten fuhren wir um 4 Uhr zu Bärblack(?) zum essen u. gingen dann zu Fuß bis an den Siehe franz. le phare, der Leuchtturm. In Oostende markierten zwei unweit von einander entfernte Leuchttürme die Hafeneinfahrt.
Schließen
Fahr(?)
, da wir den Wind meistens auf den Rücken hatten. Die Wellen schlugen | an vielen Stellen weit über den Damm u. man mußte sehr vorsichtig sein, wenn man trocken herüber kommen wollte. Das Meer war prächtig u. wir blieben bis [z]um Dunkelwerden in eine geschützte Ecke sitzen. Seid wir hier sind ist das Wetter sehr anwechselnd. Hedwig wird wol gestern in Barmen angekommen sein, sie wollte noch so lange bleiben,  Anna (*1852), Elise (*1853), Clara (*1855) und Helene Boelling (*1861).
Schließen
ihre 4 ältesten Mädchen
sind noch hier. Am nächsten Sonntag wird Adele Confirmiert u. 8 Tage später wollen Emil u. Lottchen sie nach Strasburg in ein Institut bringen. Es geht uns Gott sei Dank gut u. ich fühlte daß mir Ostende doch gut gethan hat, hoffentlich wird die gute Wirkung recht lange vor halten.

Es freut mich, daß Du auf Deiner Reise Vergnügen hattest u. gesund | zurück gekommen bist, hoffentlich wird sich das Wetter jetzt ausstürmen u. Du u. Emil Blank eine schöne Reise zu Weihnachten haben. E. Blank senr. schrieb mir in der vorigen Woche daß er mei[ne] Luxenburger Actien verkauft hätte u. zwar mit 20 Prozent Nutzen. Ich weiß nicht wie viel ich davon hatte sonst könnte ich berechnen was daran verdient wäre.

Nun leb wohl für heute, Gott sei mit Dir u. erhalte Dich gesund. Trink nur nicht gar zu viel Bier, wir haben gestern das lezte gu[te] bekommen, dann ist das Alte auf, was  Emil Engels?
Schließen
Emil
u. auch ich sehr bedauern. Von hier lassen Alle herzlich grüßen.

Mit treuer Liebe
Deine Mutter E.
 

Zitiervorschlag

Elisabeth Engels an Friedrich Engels in Manchester. Engelskirchen, Donnerstag, 23. September 1869. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M0001185. Abgerufen am 28.01.2023.