| Barmen, 1. Juli 1869.

Lieber Friedrich!

Auf Deinen Brief vom 17. 6. konnte ich erst heute zurückkommen. Ich bedauere, daß Du Dir die Sache wegen des Courses so gar nicht zurecht legen kannst & wundert es mich, daß Du diese Angelegenheit so unrichtig aufgefaßt hast.

Nicht wir (E & E) hatten von Gottfr. Ermen die £ 10.000.–.–, welche wegen Deines Eintritts als Associé in’s dortige Geschäft drüben blieben, im Juni 64 zu fordern, sondern Fr. Engels & Co also die Mutter. Die Mutter hatte also auch bei der Rückzahlung dieser Summe nicht Thaler, sondern Livres Sterling zu erhalten. Wenn überhaupt von einem Cours-Profit hierbei die Rede sein kann, so war höchstens Mutter in der Lage und auch allein berechtigt vielleicht einen solchen zu machen, nämlich nur dann, wenn zur Zeit der wirklichen Rückzahlung der Londoner Cours hier höher stand als im Juni 64. Daß aber einer von uns, Du oder E & E in Barmen, einen Coursprofit dabei machen sollte, ist niemals beabsichtigt worden, da wir kein Recht dazu haben. Daß die £ 10.000.–, welche bei Deinem Eintritt in’s dortige Geschäft E & E in Manchester creditirt, dagegen | Dir belastet wurden, da[bei] nicht in Livres Sterling sondern auf Deinen ausdrücklichen Wunsch à reichstaler 6.20.– in Thalern belastet wurden, geschah einfach aus dem Grund damit Mutter keine zwei Conti für Dich zu machen hatte, das eine in Thaler & das andere in £st. Auch hast Du Dir dabei durchaus nichts gefallen lassen, wie Du sagst, sondern diese Rechnungsführung ist genau mit Dir besprochen & ganz mit Deinem Einverständniß gemacht worden, was Dir wahrscheinlich nicht mehr so erinnerlich ist. E & E in Mr waren verpflichtet an Mutter die £ 10.000.– in Pfunden zurückzuzahlen, deshalb Du auch, gleichviel ob hier der Cours auf 6.20.– oder 6.12.– stand. Du mußt überhaupt Dir erst klar machen, daß Du nicht mit E & E i. Barmen in Deiner Buchführung direct zu thun hast sondern mit Mutter d.h. Fr. Engels & Co. Was E & E i. B. Dir für Garne schuldig blieben in £st wurde Dir auf Deinem Conto bei Mutter à 6.20.– in Thaler creditirt, dagegen creditirten E & E i. B. der Mutter dieselbe Summe £st zu dem Course, welcher am 31 Decbr. eines jeden Jahres, also zur Zeit | d[er] Uebertragung des Saldos, bestand ebenfalls in Thaler creditirt. Mutter kann dabei freilich wohl einen Coursprofit gegen Juni 64 gemacht haben; sie hatte aber auch ein Recht darauf, Du & wir aber nicht; denn die £ 10.000.– blieben doch wohl nicht in Mutters Interesse in Manchester. –

Bezüglich des Dir damals berechnenten Discontos von 8%, so will ich Dir nur noch bemerken, daß es sich ganz von selbst verstanden hätte, daß wir Dir ebenfalls die discontirte Summe gutgebracht hätten, wenn der Disconto 2% gewesen wäre. Du thust überhaupt gerade, als wollte ich oder E & E i. B. Dich bemogeln & möchte ich Dich doch bitten solche Gedanken fahren zu lassen; denn Du thust uns dadurch großen Unrecht. Wenn Du den Rest in Thaler remittiren willst, so sei so gut und mache das mit Mutter ab, es geht mich nichts an. Am 29 Juni 1864 stand hier kurz Sicht Briefe reichstaler 6.23¼. Heute steht k.S. London Briefe reichstaler 6.26½.

Mit Gottfried wirst Du nun wohl bald auseinander kommen; wenigstens schreibt mir Mutter, Du | würdest Ende Juni dort austreten. –

Ich bin jetzt viel auf meinem Bauplatz; denn daß ich mir ein neues Wohnhaus in den Garten an der Straße baue wirst Du doch wissen. Das Erdgeschoß ist bereits fertig & beginnt man eben mit der I Etage. –

Hier ist im Uebrigen Alles sonst beim Alten. Die Familien befinden sich wohl.

Herzliche Grüße von Emma & Deinem

Hermann.
 

Zitiervorschlag

Hermann Engels an Friedrich Engels in Manchester. Barmen, Donnerstag, 1. Juli 1869. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M0001079. Abgerufen am 28.01.2023.