Wien. Märzanfang 1866.

P. P.

Angefaltet habe ich die Ehre Ihrer geneigten Durchsicht den ausführlichen Prospekt des periodischen Unternehmens, dem Sie Ihre gütige Mitwirkung in Aussicht zu stellen die Güte hatten, für welches ich den Titel:

„Internationale Revue“,
Monatsschrift
für das gesammte geistige Leben und Streben
der ausserdeutschen Culturwelt

wählte, zu unterbreiten.

Dieser Prospekt wird Sie bezüglich der Richtung und Haltung der Zeitschrift in jeder Hinsicht, das ihm vorgedruckte erste Mitarbeiterverzeichniss bezüglich der Kräfte, die nebst Ihnen an derselben literarisch mitwirken, orientiren.

Ich erlaube mir nun die ebenso höfliche als ergebene Bitte an Sie zu richten, mir – wenn dieses noch nicht geschehen – bald gefällige Mittheilung über die von Ihnen zunächst für diese Zeitschrift bestimmten Beiträge machen zu wollen, da ich, um diese in entsprechender Weise zu placiren, möglichst frühe Kenntniss von denselben erhalten muss. Für das zweite Heft bestimmte Arbeiten müssen längstens Mitte Mai an mich gelangen.

Die so bedeutende Zahl der Mitarbeiter macht es mir unmöglich, denselben Freiexemplare der Zeitschrift zu überlassen, jene Hefte ausgenommen, in welchen Beiträge derselben erscheinen. Ich suche jedoch ihnen die Anschaffung der Zeitschrift zu erleichtern, indem ich für sie einen wesentlich ermässigten Preis, der dem Honorar in Gegenrechnung gebracht wird, normire.

Die Mitarbeiter der „Internationalen Revue“ erhalten dieselbe statt à Oe. W. fl. 1.50 kr. um Oe. W fl. 1 per Heft, auf dem Wege des Buchhandels franco.

Wenn Sie von dieser Proposition Gebrauch machen wollen, so bitte ich mir das beigedruckte Blanquett als Kreuzband frankirt postwendend gefälligst zu übermachen, und bedarf es blos der Hinzufügung Ihres geehrten Namens (als „Absender“) auf der Adresse. Wenn Sie die Zusendung durch eine bestimmte Buchhandlung wünschen, bitte ich mir dies gelegentlich brieflich mittheilen zu wollen.

Genehmigen Sie den Ausdruck grösster Hochachtung, mit dem ich die Ehre habe mich zu nennen,

Ihren ganz ergebensten

Arnold Hilberg’s Verlag.

Zeugenbeschreibung und Überlieferung

Dieser Brief wird hier erstmals veröffentlicht.

Absender

Zeugenbeschreibung

Der Brief besteht aus einem Bogen mittelstarkem, weißem Papier im Format 458 × 288 mm. Auf der ersten Seite oben links aufgedruckt, in einer Vignette: „Arnold Hilberg’s Verlag. Wien, 1. Bäckerstraße 30, 1. Stock“; ganz unten, mittig gedruckt: „Druck von J. Löwenthal in Wien.“. Auf der ersten Seite steht der gedruckte Text des Herausgebers der „Internationalen Revue“, die Rückseite ist leer, die dritte Seite bildet das gedruckte Formular für ein Abonnement der Zeitschrift, die vierte Seite dient als gedruckte Adressseite für die Rücksendung des Formulars an den Verlag.

Archivsignatur des SPD-Archivs auf der ersten Seite: „II 16 J 2b“.

Anmerkungen zum Brief

Der Brief enthielt zwei Beilagen. Die erste („Angefaltet ...“) ist nicht überliefert, die zweite, das Formular („das beigedruckte Blanquett“) ist erhalten.

 

Zitiervorschlag

Arnold Hilberg’s Verlag an Karl Marx in London. Wien, Anfang März 1866. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=M0000051. Abgerufen am 18.04.2024.