| Lond. 12 Dec. 1868.

Lieber Freund,

Ich wollte Ihnen ausführlicher schreiben, bin aber durch unvermuthete auswärtige „Geschäfte“ daran verhindert. Lassen Sie sich dadurch aber nicht abhalten bald wieder die Feder zu ergreifen.

Der Brief Freund’s (inclusive mit Dank zurück) hat mich sehr interessirt. Es ist Zeit, daß andre Leute in Deutschland aufkommen als die jetzigen „Träger“ der Wissenschaft.

Hier folgt auch Dietzgen’s Portrait zurück. Seine Lebensgeschichte ist nicht ganz so wie ich mir sie dachte. Doch munkelte mir immer, daß er „kein Arbeiter wie Eccarius“ war. In der That gehört zu der Art philosophischer Anschauung, wie er sie sich selbst herausgearbeitet hat, eine gewisse Ruhe u. Verfügung über Zeit, die der everyday workman nicht genießt. Ich habe zwei sehr gute Arbeiter in New York sitzen, Schuster A. Vogt u. Bergwerksingenieur Sigfried Meyer, beide früher in Berlin. Ein dritter Arbeiter, der Vorlesungen über mein Buch halten könnte, ist Lochner, Tischler, (Common workingman), der sich seit about 15 J. hier zu London befindet.

Sagen Sie Ihrer lieben Frau, daß ich sie nie „in Verdacht“ hatte unter Generalin Geck zu stehn. Meine Anfrage war nur ein Scherz. Uebrigens können sich | die Damen über die „Internationale“ nicht beklagen, da dieselbe eine Dame, Madame Law, zum Mitglied des Generalraths ernannt hat. Scherz bei Seite, zeigt sich sehr grosser Fortschritt in dem lezten Kongreß der American „Labor Union“ darin u. a., daß er die weiblichen Arbeiter mit völliger Parität behandelt, während ein engherziger Geist in dieser Beziehung den Engländern, noch viel mehr aber den galanten Franzosen zur Last fällt. Jeder, der etwas von der Geschichte weiß, weiß auch daß grosse gesellschaftliche Umwälzungen ohne das weibliche Ferment unmöglich sind. Der gesellschaftliche Fortschritt läßt sich exakt messen an der gesellschaftlichen Stellung des schönen Geschlechts (Die Häßlichen eingeschlossen).

Was das „settlement“ betrifft, so konnte bei mir von vornherein nie die Rede von Uebernahme eines Geschäfts sein, bevor mein Buch fertig ist. Sonst hätte ich mich lang aus jeder Peinlichkeit der Lage herausziehn können. Die Sache ist einfach die – aber dieß unter uns – daß ich einerseits mit meiner Familie, andrerseits Engels, ohne mein Wissen, durch Uebereinkommen mit seinem Partner bezüglich seiner eignen Einnahmen (da er Juni aus dem Geschäft austritt), für mich settlement getroffen, wodurch ich von nächstem Jahr an ruhig arbeiten kann.

Mit bestem Gruß

Ihr
KM
 

Zitiervorschlag

Karl Marx an Louis Kugelmann in Hannover. London, Samstag, 12. Dezember 1868. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00882. Abgerufen am 20.10.2021.