| 24 Oct. 1868.

Lieber Fred,

Einliegend

1) Brief v. Kugelmann. Manches interessant darin. Jedenfalls schreibe ich ihm, daß ich ihm pour l’avenir alle seine excentrisch hochachtungsvollen Ausbrüche of esteem verbiete.

2) Brief v. Liebknecht. Dieses Vieh scheint ganz verrückt. Seit Wochen schrieb er mir, er werde mir copies of „Vogt“ zur Verfügung stellen. Wie immer heißt das bei L., daß damit die Sache ihr Bewenden hat. Kein Wort mehr davon. Dagegen eine Masse alberner Vorschläge. Ich soll mit Gewalt dem Faucher antworten, weil L. ihm nicht antworten kann u. F. admirers in einigen Leipziger Bierstuben hat. Er will „vorläufig“ u. widerhaarig v. Angriffen auf Schweitzer Abstand nehmen. Als wenn nicht umgekehrt, er mich gefälligst // ersucht hätte, ihm zu Ehren, den S. gefälligst „vorläufig“ anzugreifen. Ich soll ihm eine „Blüthenlese“ aus Miquel’s Privatcorrespondenz mit mir zur Verfügung stellen, weil ihm der M. „gefährlich“ dünkt. Ich soll ihm Freiligraths Gedicht gegen Kinkel schicken, damit er den F. auf Kosten Kinkels restaurire. Endlich soll ich einen gewissen Stromeyer – (er meint Strohn) – in Bradford mit Aufträgen // zum Agenten für Ernst Stehfest et Co, Crimmitschau (Spinn- u. Webegenossenschaft) machen. What else? Glücklicher Weise betraut er mich dießmal nicht wieder mit der Ehre English mustard specimens hier in der City für eine angebliche Consumtivgesellschaft in Leipzig einzukaufen u. „Verbindungen“ mit dem Haus anzuknüpfen. Das upshot des ganzen Geschäfts war – in return des mustard u. der Geschäftsauskünfte – die Worte das Wort : Der mustard ist famos!! Dieß ist in der That was die engl. Oekon. par ° // die „consumptive demand“ par excellence nennen.

Der Borkheim, bei dem die Russophobie (die ich ihm als die mildeste Krankheit zur Diversion seiner überflüssigen Lebensgeister inokulirt hatte) gefährliche Dimensionen annimmt, hat jezt Krakehl mit old Phil. Becker, weil der mit Bakunin auf gutem Fuß steht u. dem B. Borkheim geschrieben, er solle den Bak. nicht in seinen Schreibebriefen angreifen. B. sieht darin eine gefährliche Moskowiterconspiration. Er glaubt, seine | „meisterhaften Invectiven“ in des Demokratischen // Wilhelm’s Wochenblatt machten Byzantium – daher auch den Bakunine – zittern. Er hat in geharnischtem Brief an Becker mit seiner gewöhnlichen Delikatesse erklärt, er bewahre ihm Freundschaft u. seine (by the by sehr unbedeutende) pekunäre Unterstützung, aber – Politik sei von nun in ihrer Korrespondenz auszuschliessen!

Die 12 ragamuffins der s.g. French Branch haben letzten Dienstag wieder unter Pyat’s Vorsitz, unter Ablesung eines seiner melodramatischen Revolutionspuffs ein public meeting in London abgehalten. Dazu grosse Mauerplacards as follows:

République Française

La Branche française de l’Association Internationale etc etc. Dann Felix Pyat in Monstercharakteren. Unter den Diskussionspunkten stand fzs. u. a.: 3) Vote d’adhésion au manifeste (dem v. Pyat zu verlesenden u. v. ihm selbst fabricirten Manifest der im Mond existirenden Commune de Paris) et protestation contre l’indifférence en matière politique professée à Bruxelles au dernier Congrès de l’Ass. Internation.

Hier drunter stand aber Englisch (u. wurde als handbill auch vertheilt): Democrats of all Nations are invited etc. “For the purpose of deciding whether the Workingmen’s Intern. Assoc. is to be a Political Association.”

Man gab mir, letzten Dienstag Vollmacht, falls in den Lond. Tagesblättern dieß als unsre Manifestation behandelt od. erwähnt werde, die Kerls sofort öffentlich zu desavouiren. Glücklicher Weise, no notice was taken of them.

Heut Abend aber ist subcommittee, wo Zeugen verhört werden darüber daß Einer v. diesem Dutzend früher marchand d’hommes u. Hurenwirth, ein andrer Spieler, ein dritter spy der masters im hiesigen Tailors’ Strike war u.s.f. u.s.f. Gestüzt auf den „Moralparagraph“ der Statuten werden die Herren | wahrscheinlich an die Luft gesetzt werden. Es ärgert sie natürlich doppelt, wenn alle Politik in Bezug auf solche Burschen wie sie sind aus dem Spiel gelassen wird.

Salut an Mrs. Burns, Jollymayer u. King Cole.

D
KM
 

Zitiervorschlag

Karl Marx an Friedrich Engels in Manchester. London, Samstag, 24. Oktober 1868. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00810. Abgerufen am 07.12.2021.