| Bruxelles, 11/9 68

12. Rue des Chapeliers, pres la
grande Place

Lieber Marx!

Wenn ich über die Thaten des Kongresses schreiben soll, dan weis ich nicht wo ich beginnen soll, da so zu sagen nichts gethan ist bis jetzt, als Ellen lange reden und noch längere Vorlesungen; das scheint bis jetzt die Hauptsache zu sein, und wird es wahrscheinlich auch bleiben.

In den Abentsitzungen werden nachdem eine Kommission schon eine oder zwei Sitzungen darüber verloren, der lange unsin vorgelesen, in den Morgen Sitzungen wird dann von Neuem angefangen über die Resolutionen, und nochmals ein halber Tag verloren befor es über eine einzige resolution zur Abstimmung kommt.

Die Kriegsfrage hat den ganzen Dinstag weggenommen, und bis jetzt noch keine resolution angenommen.

Mittwoch hat die Maschinenfrage in Anspruch genommen, ich habe über dieselbe gesprochen, und gleichzeitig Dein Buch angeführt, und einige Stellen daraus vorgelesen, die jedoch der dumme Hess ganz Scheußlich übersetzt soll haben: dies wurde mir von Leuten aus den publikum mitgetheilt die es wohl verstanden haben.

Die Taily News hat jedenfals etwas darüber gebracht; denn der Reporter kam zu mir, und frug nach dem Titel des Buchs, und dem Abschnitt aus welchem ich vorgelesen.

Es wurde mit großen Beifal aufgenommen.

Freund Eccarius hat es nicht der Mühe werth, oder auch nicht profitlich gehalten, davon in der Teims etwas zu erwähnen, ich habe überhaupt genuch von Freund Eccarius.

Auf einen solchen Kongreß wie diesen, werde ich nicht so leicht wieder gehen, es kömmt mir vor | als wenn jeder blos gekommen, seine pärsönhlichen indressen zu verfolgen, oder irgent einen andern Grund, nur nicht dem der I.A.A.

Die Franzosen bäuten alles für ihren persönhlichen ehrgeiz aus, Tominieren und machen ein schrecklichen Lärm. Die Deutschen sind Eselsköpfe die dabei sitzen und nichts dagegen zu sagen haben. –

Die Engländer spielen ebenfals eine traurige Rolle, Der Lukraft zehn mahl besser behandelt in der Englischen presse als er es verdient, den er schwatzt bloß unsinn. Schaw macht einen traurigen eindruck, sneutzt und hußtet sehr viel; und Stepne schläft. –

Cahn bekümert sich bloß um seine Cigarmachergeschichten; und wenn er spricht, so ist es blos um Träts Union zu probagantieren.

Dupont ist der unfägiste Mensch von der Welt, ein solchen Kongreß zu Leiten. Die übersetzung ist mißerabel. Es ist mit der größten schwierigkeit kaum eine resolution übersetzt zu bekommen, weder in English noch im Deutschen.

Ueber die Maschienenfrage ist unsere Resolution aus dem Counsel angenomen, man hat jedoch noch einen Dummen anhang daran gehengt. Es waren gegen 4–5 Vorschläge gemacht. Wir Deutsche und Engländer haben gegen den Dummen anhang gestimmt.

Am Donnerstag morgen wurde folgenter Antrag von den Parisern Internationalen Mitglidern eingebracht.

„In Erwegung, daß die Emanzipation der Arbeiter nur das Werk der Arbeiter selbst sein Kann, daß ihre Wirksamkeit frei sein muß von jedem Einfluß und Begünstigung einer politischen und kapitalistischen Autorität, welche selbst durch | die Thatsache seiner Natur der Emancipation der Arbeiterklasse hinderlich sein kann.

Der Kongreß erklärt daß alle Gesellschaften und Sectionen welche der I.A.A. zustimmen verpflichten sich, durch diese Tatsache der Zustimmung den Princibien der Grund-Verfassung und den Statuten dieser Gesellschaft folge zu leisten.“

Die Kooperativen vertreter der Pariser, machten Lärm dagegen, und es enstant ein heftiger Streit zwischen beiten parteien. Schließlich wurde die obige resolution mit großer mehrheit angenommen.

In der Abent Sitzung wurde die Erziehungsfrage vorgenommen; Es wurde sehr viel Alter Drek wider hohlt;

Einige worde habe ich darüber gesagt, in English erst, dann in Deutsch, Die Taily News wird es haben: den der reporter kam zu mir, und fragte nach dem Tittel des Buchs, und nach den Abschnitt desselben. Nach der Sitzung kamen Engläder sowohl wie Deutsche von den zuhörern zu mir, und sprachen ihre zufriedenheit aus.

Ferner habe ich mit hartnäckigkeit gegen montag morgens Prodokoll prodestiren müssen. Es heist darin, das daß Brüsseler program angenommen zuerst, und dan wenn noch Zeit übrig ist, das „Englische“ (als ob es Englisch wäre) vorgenomen werden soll, und das dies ohne einrede angenomen sei. zwei Fälschungen, erstlich ist es nicht so angenommen, zweitens haben wir dagegen oponirt bei der programfestellung.

hätte ich es nicht zufällig ausgefunden in den gedrukten Supplement le Peuple Belge von 8. Sep. nach langen und heftigen Verlangen des Words, gelang es mir endlich einen Prodest dagegen einzubringen; und es wurde im Prodokoll eingetragen.

| Die Franzosen benehmen sich mit wenig ausnahme, als ob es ein französischer Kongreß sei, wenn die ganze geschichte nicht am Ende ganz lächerlich hingestellt wird, so mus das wunderlich zu gehen. Das einzige gute dabei ist, das die morgen sitzung nicht öffentlich sind;

Diesen Morgen ist die finnancielle Frage besprochen worden.

Sage Mrs. Marx das ich ihren Brif erhalten gestern nachmitag als ich eben von einen Englischen Hause kam, und die Teims und Pell mell gazete gelesen hatte, und es mich sehr gefreutt hat. sage Deiner Lieben Frau, daß der de pabe die Teims nicht abgeliefert hat. Eccarius hat sie jedoh auh gelesen.

bei der Diskussion über die finnanzien hat sich Eccarius am meisten betheiligt. – Es ist darüber wieder viel gesprochen und wird wie gewöhnlich in nichs hinaus laufen.

Den Parisern sind die Beiträge von vergangenen Jahr, im folge der gefangenschaft gestrichen worden.

Die Artikel in der Taily News sind nicht sehr empfehlend.

So eben kömmt Languet an, grade recht zur Kredit frage. –

Kongreß frage „Basel, Counsel London, wurde garnichts dagegen gesagt, einstimmig angenommen. ich habe ihnen gesagt daß wir nicht sehr danach langen.

In der Hoffnung das diese schlechten Zeilen Euch alle gesund und wohl andrefen grüst freundlichst.

Frid. Lessner

Lukraft ist Heute morgen abgereist.

Viele Grüße von Joh. Ph. Becker an die ganze Familie.

N: S: Dein Brief ist so eben angekomen, und waß möglich ist durchzusetzen, was Du anrathest, daß soll geschen.

Laß gefälligst die einliegenden zeilen an die Adresse gelangen, so balt als möglich.

Nochmals Dein Frid Leßner

/ Dear Marx I am nearly dead we have no translators Reclus is here he helped me out of a scrape yesterday on the education question. I have to make all my reports from notes of the French harangues, a fine burlesque it is. Many thanks for the advice on Crédit mutuelle
Yours JGE /

 

Zitiervorschlag

Friedrich Leßner und Johann Georg Eccarius an Karl Marx in London. Brüssel, Freitag, 11. September 1868. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00739. Abgerufen am 16.10.2021.