| Sehr geehrter Herr!

In äußerster Eile, unmittelbar vor Eintritt in den Orkus, schreibe ich Ihnen noch. Die beregte Einladung wird erfolgen & ich hoffe immer, Sie in Hamburg zu sehen. Dem Verdacht, die internationale Bedeutung der Bewegung nicht zu würdigen, werden wir gründlich ein Ende machen. Was hingegen die preußischen Gesetze betrifft, so meine ich nicht, daß Gesetzwidrigkeiten zweckmäßig sein würden; denn so schlecht unsere Zustände sind, sie sind doch immer noch so, daß man ganz kräftig agitiren kann.

| Was unsere Vertretung bei dem Congreß anlangt, werde ich es möglich zu machen suchen, dort zu erscheinen.

Über Ihr Buch ist eine Kritik im „liter. Centralblatt“ Man sagt, Sie wärmen die längst widerlegten Irrthümer Riccardo’s auf; aber Sie seien ein guter Logiker; gebe man Ihnen die falsche Grundlage zu, so seien alle Folgerungen richtig. Was man über Sie „gefaucht“ hat – dies nachzusagen, hatte ich leider keine Zeit mehr. Die Artikel in der „Elberfelder Zeitung“ werden Ihnen bekannt sein.

| Schließlich möchte ich Sie bitten, der Redaction des „Soc. Dem. (W. Hasselmann) einen Correspondenten in London zu empfehlen, der gegen ein mäßiges Honorar wöchentlich eine vernünftige Correspondenz von 1–1½ Spalten schickt. Die Sache müsste ohne weitere Ankündigung sofort thatsächlich ins Leben treten. Weitere Unterhandlungen wird Herr Hasselmann mit dem Betreffenden führen.

Indem ich Sie bestens grüße, verbleibe ich

Hochachtungsvoll
Ihr ergebener
JBvSchweitzer

Berlin, 8. Juli 68.

 

Zitiervorschlag

Johann Baptist von Schweitzer an Karl Marx in London. Berlin, Mittwoch, 8. Juli 1868. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00679. Abgerufen am 06.12.2021.