| Palmerston Buildings,
93, Bishopsgate Street, E.C.
65, Fenchurch Street E.C.

London, 13ten März 1868

Lieber Marx

Besten Dank für schnelle Besorgung der Anfrage an Meißner.

Re Dühring-Wagner hat jener bis heute das letzte Wort gehabt und Wagner ist blamoren. Nous verrons weiter! –

Drei Dutzend Wein gehn morgen an Sie ab. Bitte sich nicht zu oft anzusäuseln.

Darf ich Ihre Notizen über Internationale zur Aufklärung des Publikums verwenden? Den Gedanken, es zu thun, hatte ich nicht, als ich bei Ihnen anfrug. Aber die Zusammenstellung mit Polen und Rußland paßt mir.

Einliegend einen neuesten Beckerschen Brief, um dessen Rücksendung ich bitte.

Nun bitte ich noch um umgehende Antwort auf folgende Frage:

Ist ihnen ein Herr Zerbst | bekannt? Er hat sich an mich um Unterstützung gewandt. Giebt vor bei der „Birminghamer Deutschen Zeitung“ beschäftigt gewesen zu sein, die eingegangen, wodurch er brodlos. Er ist auf die „Pfaffen“ versessen, die ihn angeblich überall verfolgen. Sieht selbst wie ein Pfaffe aus. Will auch an Ihrer Rheinischen Zeitung mitgearbeitet haben, in Baden gefochten, noch neuerdings die Frankfurter „Laterne“ mit [an]gesteckt haben, dann ge[zw]ungen worden sein vor [de]n einrückenden Preußen durchzubrennen u.s.w. u.s.w. Montag rückt er mir wieder auf den Hals; da möchte ich gerne vorher von Ihnen ein Wörtchen über seine „Mitarbeiterschaft“ gehört haben.

Sie erholen sich wieder auf dem Museum einige neue Beulen. „Er muß aufs Land“! Bitte dies zu beherzigen. Engels schweigt, Kugelmann schweigt – nur ich wie Sie sehn, bewahre mir meine Schnoddrigkeit.

Ihr
Borkheim.

Zur Kontrollirung der Han[dschrift] lege ich die Zerbstste Handschrift bei.

 

Zitiervorschlag

Sigismund Ludwig Borkheim an Karl Marx in London. London, Freitag, 13. März 1868. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00573. Abgerufen am 19.10.2021.