| Lieber Herr Marx!

Wir erlauben uns, weil wir es für gut halten, mit unsrem Stand der  Die Solinger Eisen- und Stahlwarengenossenschaft wurde durch Mitglieder der Sektion der IAA in Solingen im Frühjahr 1867, während der Wirtschaftskrise gegründet. (Siehe Carl Klein an Johann Philipp Becker, 10. April 1867; RGASPI, Sign. f. 21, op. 1, d. 184/6; Kopie.) Die Genossenschaftsgründung war von Johann Philipp Becker angeregt worden und basierte auf den im „Vorboten“ von Dezember 1866, Januar und Februar 1867 (siehe unten) veröffentlichten Statuten. Carl Klein berichtete über die Gründung dieser Produktivgenossenschaft im Bericht der Sektionen Köln und Solingen auf dem Lausanner Kongress der IAA am 4. September 1867. (Siehe Procès-verbaux du Congrès de l’Association Internationale des Travailleurs réuni à Lausanne ... S. 15/16; La Première Internationale. Recueil de documents ... 119; Rapports lus au Congrès-Ouvrier Réuni du 2 au 8 Septembre 1867 à Lausanne. Chaux-de-Fonds 1867. S. 49/50.) Die Eisen- und Stahlwarengenossenschaft in Solingen bestand bis mindestens Anfang 1872.
Schließen
Producktiv Genossenschaft
welche wir auf  Gesellschaftsvertrag oder Statuten einer Produktiv-Genossenschaft. In: Der Vorbote. Genf. Jg. 1. Nr. 12, Dezember 1866. S. 190–192; Jg. 2. Nr. 1, Januar 1867. S. 13–15; Nr. 2, Februar 1867. S. 26–28.
Schließen
die im Vorboten enthaltnen Statuten
wie Sie wissen werden gegründet haben, um von Ihnen Rath und That zu weiterm Fortkommen zu erhalten respecktiv behülflich zu sein, wir haben die vorarbeiten gemacht und ein Mustersortiment schon vor dem  Lausanner Kongress der IAA. Siehe Erl. zu Marx an Engels, 31.8.1867.
Schließen
Arbeiter-Congress
nach unsrem Freund   Johann Philipp Becker.
Schließen
Becker
geschickt und eine kleine Sendung an   Josef Heinrich Frey.
Schließen
einen Freund Freÿs
in Bassel zum  détail.
Schließen
tetail
verkaufe, wir sind noch stets an neuen Mustersortimenter zu machen um nach andren Orten zu schicken wir werden in nächster Zeit Ihnen ein sortiment schicken welches Sie vieleicht einem geeigneten Bundesbruder übertragen konnen um Commissionen für uns zu werben,  Johann Philipp Beckers Brief an Carl Klein bzw. die Eisen- und Stahlwarengenossenschaft in Solingen, geschrieben vor dem 8. November 1867, konnte nicht ermittelt werden. Vermutlich beantwortete Becker den Brief Kleins vom 9. Oktober 1867, in dem dieser über die Genehmigung und den Druck der Statuten der Solinger Eisen- und Stahlwarengenossenschaft geschrieben hatte. (Siehe Carl Klein an Johann Philipp Becker, 9. Oktober 1867; RGASPI, Sign. f. 21, op. 1, d. 184/8; Kopie.)
Schließen
wie uns Becker schreibt
das wir jeden Tag Bestellungen erhalten können, und die wenige Mittel welche die Mitglieder besitzen und aufzubringen vermögen indem schon für die vorarbeiten die Arbeiter vieles zu leisten hatten und größeres Kapital zum Fabrizieren auf andrem Wege aufgebracht werden muß, wir haben einige Mitglieder welche wohl für einige Tausend Thlr vermögen besitzen aber dasselbe nicht flüßig machen können, da wir nun den Statutenmäßigen Weg einschlagen müssen weßhalb wir Sie ersuchen uns hierüber zu berichten wieviel oder für welche Summe Geldes wir Obligationen nach London respecktiv an Sie schicken können das heißt wie viel Absatz Sie nach Ihrem Ansichten für uns verschaffen können.  Die Statuten der Eisen- und Stahlwarengenossenschaft in Solingen. Ende April 1868 berichtete Carl Klein Johann Philipp Becker über das bevorstehende Erscheinen der Statuten dieser Produktionsgenossenschaft. (Siehe Carl Klein an Johann Philipp Becker, 24. April 1868; RGASPI, Sign. f. 185, op. 1, d. 71/3; Kopie.)
Schließen
Die Statuten unser Association
sind am Handelsgericht mit vorheriger Notarieller Beglaubigung eingereicht seid dem September, müssen aber 3 Monate liegen bleiben ehe wir dieselben genehmigt zurück erhalten, wir werden sobald wir in Besitz derselben sind einige Tausend drucken lassen und dem Central-Comitee und Ihnen einige zuschicken, hiermit schließen wir für diesmahl | in der Hoffnung bald Antwort von Ihnen zu erhalten.

Solingen d. 8 November 1867

Gruß u. Handschlag

Im Auftrage der Genossenschaft worunter der Vorstand einige treugebliebenen 48er Commonisten sind
Namens derselben
Carl Klein Geschäftsführer der Genossenschaft
Schriftführer der Section. Gastwirth zu den 3 Eidgenossen
Solingen

Lieber Marx ich möchte oder könnte Ihnen in Betreff der Producktiv Genossenschaft verschiedenes mitheilen was hierüber meine und überhaupt der entschiedensten und Intelligentesten Arbeiter (Mitglieder) ihre Ansichten sind, nähmlich: Das es das beste und die größte Agitation ist welche wir im Rheinland Hauptsächlich Solingen, Remscheid u Umgegend angreifen können und auf internationalem Wege durchführen läßt wenn wir nur einiges Kapital aufbringen können und gegenseitige Ehrlichkeit und vertrauen halten so ist es unsre feste Ueberzeugung das wir in einem halben längstens ein Jahr hier in Solingen und Remscheid eine sehr sehr bedeutende Section haben und die kleine Fabrickanten zu Grunde gerichtet und zu uns gezogen so sind wir auch beschäftigt den   Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein. Siehe Erl. zu P. Stumpf an Marx, 18.1.1866 .
Schließen
Allg. Deutsch. Arbeiterverein
wie er jetzt besteht zu vernichten und zu uns zu ziehen wo die Producktiv Genossenschaft unser beste Hebel zu ist, ich könnte Ihnen noch verschiedenes in Betreff des Allg. Deutschen Arbeitvereins und der Gräfinn Hatzfeldt Ihnen gegenüber welches ich schriftlich von Ihr habe das heißt gegen Sie Agetiert ich halte es nicht für | Wichtig genug nähres hierüber zu schreiben, sollte es Ihnen angehnehm sein verschiedene Briefe zu lesen ich bin bereit Ihnen dieselben zukommen zu laßen.

In Eile

Gruß u. Handschlag

d. Ob. |
 

Zitiervorschlag

Carl Wilhelm Klein an Karl Marx in London. Solingen, Freitag, 8. November 1867. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00424. Abgerufen am 05.12.2021.