| Genf den 1 März 1866

Meine liebe Frau Marx.

 J. Ph. Becker hatte einige Passagen aus dem Brief von Jenny Marx an ihn vom 29. Januar 1866 (J. Marx an J. Ph. Becker, 29.1.1866), etwas verändert, in seiner Zeitschrift veröffentlicht: [Jenny Marx:] In religiöser Hinsicht … In: Der Vorbote. Genf. Jg. 1. Nr. 2, Februar 1866. S. 31/32 (MEGA² I/20. S. 602).
Schließen
Daß ich Sie nolens volens zur Korrespondentin des „Vorbote“ gemacht werden Sie aus der zweiten Nummer ersehen haben.
Das ist recht so, denn wenn die Männer krank sind oder fallen, so müssen die Frauen an deren Stelle treten, die Lücke ausfüllen & den Kampf fortsetzen. Es ist ein wahres Unglück für unsere Sache, daß unser Marx gerade, wo wir ihn nicht entbehren & ersetzen können krank sein muß. Könnte ihm mit Beten geholfen werden, ich würde es wahrhaftig seit meiner Kindheit zum erstenmal wieder versuchen. Sie können nur allein den „lieben Herrgott“ machen & den theuren Freund recht pflegen. Vielleicht haben sie ihn, wie ich hoffe & wünsche schon langst wiederhergestellt.

 J. Marx an J. Ph. Becker, 29.1.1866.
Schließen
Es hat mich sehr gefreut daß Karl & Sie mit der ersten Nummer des „Vorbote“ zufrieden waren
& ich hoffe Sie werden es mit der zweiten nicht minder gewesen sein.

Ich muß hier gestehen, daß ich Freundin & Freund Marx, namentlich letztern allzu lange auf eine Antwort warten ließ; wenn Sie aber den Berg von Arbeit, den ich ebenen soll oder kaum ein Tunnel durchbohren kann, | ohne darunter begraben zu werden, sehen würden, so möchten Sie mich genügend entschuldigen.

Zum Glücke wird die Mühe durch den Erfolg für die Sache belohnt. In Deutschland machen wir jetzt ordentliche Fortschritte, obwohl ich nur sehr geringe Mittel verwenden kann das Interesse für unsere Wirksamkeit wachzurufen.  Siehe W. Liebknecht an J. Ph. Becker, 8. Februar 1866 (IISG, Becker-Nachlass, Sign. J. Ph. Becker addenda, add. 45, S. 4/5). Am selben Tag schrieb er an Marx einen Brief gleichen Inhalts. Siehe W. Liebknecht an Marx, 18.1.1866 und 8.2.1866. Siehe auch J. Ph. Becker an Marx, 15.11.1866.
Schließen
Auch Liebknecht hat endlich etwas von sich horen lassen & wird mit Verbündung anderer Gesinnungsgenossen, deren Adresse ich ihm angegeben, wohl bald in Leipzig eine größere Sektion zu Stande bringen.
Es thut sehr Noth, daß recht bald Beiträge in die hiesige Kasse  Zur Deutschen Sektion Genf der IAA siehe Marx an J. Ph. Becker, zw. 9. u. 15.1.1866, Erl.
Schließen
der deutschen Abtheilung,
welche jetzt monatlich über fs 200 Druck- & Korrespondenzkosten leistet, von auswärtigen Sektionen zu fließen, damit wir nicht nächstens vor einer leeren Kasse halten bleiben & das Bischen Weltgeschichte das wir begonnen wieder in’s Stocken geräth. Es kostet keine geringe Anstrengung & Umsicht die Opferbereitwilligkeit der hiesigen deutschen Arbeiter in der rechten Spannung & zwar ungefährdet zu halten. In Briefen an die deutschen & schweizer Arbeiter muß ich oft ganze Abhandlungen liefern um die Leute auf den rechten Standpunkt zu | stellen & ihnen praktische Anleitungen zu geben. Indessen tritt die Bourgeoisie in Deutschland & der Schweiz gegen uns auf & greift zur Verdächtigung, Drohung & Einschüchterung. Deßhalb schrieben uns auch schon mehrere Arbeitergesellschaften, die zum Beitritt geneigt waren, wir wären „zu roth gefärbt.“  Internationale Arbeiterassociation. In: Felleisen. Zürich. Nr. 1, Januar 1866. S. 1. [Unterschrift:] Der Vorort Zürich.
Schließen
Das Zentralkomite des deutschen Arbeiterbildungsvereins (Vorort Zürich) intriguirt ebenfalls gegen uns & hat mit einem Mahnruf im „Felleisen“ seinem Moniteur den Feldzug begonnen.
Derselbe ist leider von deutschen Professoren & Doktoren düpirt. Hat nichts zu sagen, ich werde ihnen schon die viereckigen Blechköpfe rund klopfen.

In der  Zur Section française de Genève de l’A.I.T. siehe Erl. zu Marx an J. Ph. Becker, zw. 9. u. 15.1.1866.
Schließen
hiesigen romanischen Sektion
gibt es zuweilen alberne Streitigkeiten, die noch zu ernstlicheren Auftritten führen dürften. Unser eifriger & braver Düpleix ist zuviel Formalist & fanatischer Tugendritter, in kleinen Dingen groß und in großen ohne Verständniß.

Le „Journal de l’association Internationale des travailleurs“ & „La voix de l’avenir“ kommen nicht über die Rohstoffwahrheit des Schulze-Delitschzt hinaus & wollen die Welt mit Konsumvereinlerei & dergleichen Eier satt & seelig machen. Dem Freund Coullery in Chauxdefonds habe ich deßhalb schon einige Mal den Kopf gewaschen & der hiesigen Redaktion den „Pfeffer gerieben“. Werde wohl noch zum Nürnberger Trichter greifen müssen.

Ich bin sehr froh  [Karl Marx, Friedrich Engels:] Manifest der Kommunistischen Partei. London (1848).
Schließen
das „Kommunistenmanifest“
zu besitzen & danke für  Siehe J. Marx an J. Ph. Becker, 29.1.1866 und Marx an J. Ph. Becker, zw. 9. u. 15.1.1866
Schließen
die freundliche Besorgung;
indessen hat das Päckchen das ausserordentliche Porto von fs 8,50 Cents gekostet, während ein  | großeres Paket mit demselben Manifest von Berlin kommend nur fs 1,70 cents in Anspruch nahm.

 Siehe H. Jung an Marx, 27.2.1866.
Schließen
Soeben erhalte ich einen langen Brief von unserem wackern Genossen Jung
woraus ich ersehe, daß unser Karl leider noch immer krank ist. Es ist dies umsoverdrieslicher als es durchaus nothwenig ist, daß  Siehe Erl. zu Marx an J. Ph. Becker, zw. 9. u. 15.1.1866.
Schließen
der Generalrath
endlich wieder ein Lebenszeichen von sich gibt & besonders in Betreff  Der geplante Kongress der IAA in Genf. Siehe auch Erl. zu Marx an Engels, 5.1.1866.
Schließen
des bevorstehenden Kongresses
ein angemessenes Rundschreiben an die verschiedenen Zentralkomites wenigstens erlässt. Da wir nun Organe verschiedener Sprachen zu unserer Verfügung haben, so konnen wir demselben sofort die nöthige Veröffentlichung angedeihen lassen. Unser guter Marx soll doch, sobald es ihm irgend möglich ist dafür sorgen, daß dies geschieht. Auch ist es unabweislich nothwendig, daß ein Gesammtverfassungsentwurf zur Berathung auf dem Kongresse auf die Tagesordnung kommt. Wir werden hier Alles aufbieten um die rechten Anordnungen zur glänzenden Abhaltung des Kongresses zu veranstalten. Unser Jung arbeitet, wie ich aus seinem Briefe ersehe, immer noch mit der alten Rastlosigkeit; lassen Sie ihn gefalligst den wesentlichen Inhalt dieses Schreibens wissen.  Siehe H. Jung an Marx, 27.2.1866.
Schließen
Morgen werde ich ihm einstweilen noch eine Parthie „Vorbote“ No 2 senden.
Nun leben Sie wohl, grüssen Sie mir ihre Fräulein Tochter, besonders die „Kleine“ & umarmen Sie fur mich unsern kranken Freund

Ihr ergebener Joh Ph Becker
 

Zitiervorschlag

Johann Philipp Becker an Jenny Marx London. Genf, Donnerstag, 1. März 1866. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00052. Abgerufen am 19.10.2019.