| Herrn Friedr. Engels, Associé der Herren Ermen & Engels in Manchester.

Paris, 12. Juli 1866.

Lieber Freund!

Es thut mir leid, daß ich Sie durch meine heutigen Zeilen u. gegenüber unserm altvortrefflichen gemeinsamen  Ernst Dronke.
Schließen
Liverpooler Freund
, den ich gar nicht mehr begreife, mit der Bitte behelligen muß, wegen einer unbeugsamen Hartnäckigkeit u. absolutistischen Willkühr seinerseits in unserem zwischenzeitlich stattgehabten commerziellen Verkehr, den Obmann zwischen ihm u. mir in einer wahrhaft elementarischen Handelsstreitfrage abzugeben, u. sich zu diesem Zweck der Langenweile zu unterziehn, unsre hierauf bezügliche Correspondenz zwischen L'pool u. Paris, etc., durchzusehn, die Sie  Reinhardt hatte dem Brief seinen geschäftlichen Briefwechsel mit Ernst Dronke zwischen 9. Februar und 2. Juni 1866 in Kopie beigelegt.
Schließen
in den einl. Blättern
mit der nöthigen Vollständigkeit exzerpirt finden, um die Sachlage daraus faktisch an u. für sich u. ohne Erforderniß weitern Commentars von der einen oder andern der betheiligten Seiten klar u. bestimmt entnehmen zu können. Sagen Sie darnach nun einfach Dronke u. mir, wer Recht hat u. wer Unrecht, u. damit gut; denn bin ich's, so füge ich mich darein u. werde meine Ideen zu rektifiziren trachten, ist's aber er, so ist es an ihm, weiteres zu thun u. wird er sich dann der Erledigung seiner Pflichten gegen mich auch nicht länger unterziehn. Ein Wort fre[undlic]her Antwort also, nachdem Sie [ihn] darüber gesprochen.

Was sagen Sie aber zu unserer jetzigen deutschen Geschichte, wo wir scheints unsrerseits zur Einheit des Vaterlands durch einen Anti-Garibaldi (Antichrist oder Antifritz?) kommen sollen, der trotz des französisch-östreichischen (!) wie durch Ironie des Schicksals combinirten Haltversuchs in Venezien u. Böhmen doch resolutest voranzugehn u. unsre wurmfräßige Erb- u. Hauptfeindin, die alte habsburgsche Auster-ja!, nebst all ihren lächerlich ohnmächtigen Nebenkröten die im Augenblick noch zu Kissingen u. Frankfurt sich noch in extremis einen Firniß von verzweifelter Kraft zu geben suchen, zu verschlucken u. zu zernichten trachtet wozu ich ihm nur Glück wünschen kann, in der kühnen (!) Hoffnung daß nachher unser deutsches Volk selbst, wenn wir einmal eins sind, mit ihm allein auch schon fertig werden wird.

 Vermutlich angelehnt an den mehrfachen Anruf des schwarzen Jägers in der Oper „Der Freischütz“ (1821) von Carl Maria von Weber, Libretto von Friedrich Kind: „Samiel, hilf!“, „Hilf, Samiel!“
Schließen
Samuel communis hilf!

Herzlichst grüßend Ihr altgetreuer R. Reinhardt.

| Monsieur Fr. Engels
associé de Messrs Ermen & Engels
Manchester

 

Zitiervorschlag

Richard Reinhardt an Friedrich Engels in Manchester. Paris, Donnerstag, 12. Juli 1866. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe digital. Hg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: http://megadigital.bbaw.de/briefe/detail.xql?id=B00139. Abgerufen am 25.04.2019.